Rob Porter: Donald Trump verliert engen Mitarbeiter
http://www.faz.net/-gpf-96vyb

Vorwürfe häuslicher Gewalt : Trump verliert engen Mitarbeiter

  • Aktualisiert am

Rob Porter (Mitte) war als Stabssekretär Donald Trumps unter anderem für dessen Schriftverkehr und seinen Terminplan zuständig. Bild: dpa

Weil ihm zwei Ex-Frauen häusliche Gewalt vorwerfen, räumt Trumps Mitarbeiter Rob Porter seinen Posten im Weißen Haus. Die Vorwürfe bestreitet er weiterhin.

          Ein enger Mitarbeiter des amerikanischen Präsidenten Donald Trump ist am Mittwoch wegen des Verdachts häuslicher Gewalt gegen seine Ex-Ehefrauen zurückgetreten. Rob Porter werde das Weiße Haus verlassen, sagte Regierungssprecherin Sarah Sanders am Mittwoch. Er war unter anderem für den Schriftverkehr Trumps und seinen Terminplan zuständig und arbeitete eng mit Trumps Stabschef John Kelly zusammen.

          Eine persönliche Reaktion von Präsident Donald Trump gab es zunächst nicht. Angeblich soll Stabschef Kelly versucht haben, Porter zum Bleiben zu überreden.

          Der Mann soll zwei Ex-Ehefrauen den Vorwürfen zufolge vor Jahren geschlagen sowie verbal und psychisch missbraucht haben. Porter selbst weist die Vorwürfe als „falsch und empörend“ zurück. Er wolle beim Verlassen des Weißen Hauses für einen geordneten Übergang sorgen.

          Weitere Themen

          Der Falke unter den Falken

          Trumps Sicherheitsberater : Der Falke unter den Falken

          Trumps Nationaler Sicherheitsberater John Bolton hat sein Netzwerk aus rechten Politikberatern mit ins Weiße Haus gebracht. Sogar bei Personalfragen holt er sich Hilfe aus einem Büro in Washington. Sicherheitsexperten sind alarmiert.

          Strafzölle auf Autos Video-Seite öffnen

          Ankündigung von Trump : Strafzölle auf Autos

          Trump sieht die Autoindustrie und damit die nationale Sicherheit bedroht und erwägt offenbar, die Zölle auf bis zu 25 Prozent zu erhöhen.

          Topmeldungen

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.