http://www.faz.net/-gpf-8toa1

Ehemaliger ExxonMobil-Chef : Umstrittener Tillerson als Außenminister vereidigt

  • Aktualisiert am

An die Arbeit: Außenminister Rex Tillerson (sitzend) nach seiner Vereidigung im Weißen Haus zusammen mit Vize-Präsident Pence, Präsident Trump und seiner Ehefrau (von links). Bild: AP

Fast zwei Wochen lang hat Donald Trump Außenpolitik im Alleingang gemacht. Jetzt tritt der neue Außenminister an. Rex Tillerson darf erst einmal die Scherben aufkehren.

          Die Vereinigten Staaten haben nach fast zweiwöchiger Vakanz wieder einen Außenminister: Rex Tillerson. Der Senat stimmte der Nominierung des 64 Jahre alten Texaners am Mittwoch (Ortszeit) zu. Er erhielt in der Abstimmung 56 der 100 Stimmen, 43 Senatoren stimmten gegen ihn. Anschließend wurde Tillerson noch am Abend im Weißen Haus vereidigt. Am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) soll er schon Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) empfangen.

          Tillerson war von Präsident Donald Trump vorgeschlagen worden. Politisch ist er umstritten. Er war über 40 Jahre lang Manager des Ölkonzerns ExxonMobil, zuletzt als Vorstandschef. Kritiker sehen darin eine mögliche Befangenheit. Seine Ölgeschäfte haben Tillerson auch große Nähe zu Russlands Präsident Wladimir Putin gebracht.

          Tillerson hat extern und intern eine große Menge an Problemen vor sich. Unter anderem muss er wesentliche Teile des Einreise- und Flüchtlingsstopps umsetzen, den Präsident Donald Trump per Dekret verhängt hat. 900 amerikanische Diplomaten aus Vertretungen in aller Welt haben dagegen im eigenen Haus protestiert.

          Neben dem Syrienkonflikt und den schwierigen Beziehungen zu Russland sind just zu Tillersons Amtsantritt auch die Krisenherde in der Ukraine und in Iran wieder neu aufgeflammt. Der Nationale Sicherheitsberater Michael Flynn hatte Iran wegen seines jüngsten Raketentests am Mittwoch offiziell verwarnt. Die Beziehungen hatten sich schon in den vergangenen Wochen verschlechtert. Trumps Rhetorik zum internationalen Atomabkommen mit Iran hat die Stimmung weiter verschlechtert.

          Außenminister : Trump über Tillerson: „Er ist ein großartiger Diplomat“

          Quelle: rad./dpa

          Weitere Themen

          Zurück zum Klimaschutz Video-Seite öffnen

          Rex Tillerson : Zurück zum Klimaschutz

          Die Vereinigten Staaten könnten nach Aussage von Außenminister Rex Tillerson doch im Pariser Klima-Abkommen bleiben. Trump hatte den Ausstieg damit begründet, dass es der US-Wirtschaft schade und die nationale Souveränität beschränke.

          Gabriel gegen Enddatum für Verbrennungsmotoren Video-Seite öffnen

          Diesel : Gabriel gegen Enddatum für Verbrennungsmotoren

          Außenminister Sigmar Gabriel hat sich gegen ein Ausstiegsdatum für den Verbrennungsmotor und gegen Fahrverbote für Diesel-Pkw ausgesprochen. Der SPD-Politiker lehnt auch Fahrverbote für ältere Diesel-Autos ab.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.