http://www.faz.net/-gpf-8xyuh

Republikaner im Kongress : „Ich denke, Putin bezahlt Trump“

  • Aktualisiert am

Mehrheitsführer McCarthy, Kongress-Sprecher Paul Ryan (r.) Ende März im Kapitol in Washington: Was besprachen sie vor knapp einem Jahr bei einem Geheimtreffen? Bild: AFP

Die möglichen Verbindungen von Donald Trump nach Russland alarmierten führende Republikaner im Kongress offenbar schon lange vor Trumps Wahl. Bei einem Geheimtreffen sollen im vergangenen Juni klare Worte gefallen sein.

          Die Parteispitze der Republikaner im Kongress hat offenbar schon lange vor Donald Trumps Wahl offen über dessen mögliche Verbindungen nach Russland debattiert. Wie die „Washington Post“ berichtet, äußerte Mehrheitsführer Kevin McCarthy am 15. Juni 2016, einen Monat vor Trumps Nominierung auf dem Parteitag in Cleveland, gegenüber führenden Republikanern in einem privaten Gespräch im Kapitol den Verdacht, Trump könne direkt vom russischen Präsidenten Wladimir Putin abhängig sein.

          „Ich glaube, es gibt zwei Leute, die Putin bezahlt: Rohrabacher und Trump“, sagte McCarthy laut einer Tonbandaufnahme, die der „Washington Post“ vorlag und von der Zeitung nach eigenen Angaben verifiziert wurde. Der kalifornische Republikaner Dana Rohrabacher gilt als vehementer Verteidiger Putins und Russlands.

          „Was in der Familie gesagt wird, bleibt in der Familie“

          Einige Anwesende hätten McCarthys Aussage mit Gelächter kommentiert, schreibt die „Washington Post“ weiter. McCarthy habe daraufhin hinzugefügt: „Ich schwöre es vor Gott.“ Dann habe Kongress-Sprecher Paul Ryan, der bei dem Treffen ebenfalls anwesend war, interveniert und die Anwesenden darauf eingeschworen, dieses Treffen geheim zu halten. „Das ist off-the-record“, sagte Ryan nach dem Transkript des Gesprächs, das die „Washington Post“ veröffentlicht hat. „Keine Leaks, ok?“ Dann fügte Ryan hinzu: „Wir sind eine richtige Familie hier. Was in der Familie gesagt wird, bleibt in der Familie.“

          Das Gespräch fand kurz nach einem Besuch des ukrainischen Ministerpräsidenten Wladimir Groysman im Kapitol statt. In einem Gespräch mit Ryan und McCarthy habe dieser beschrieben, wie der Kreml populistische Politiker finanziere, um die osteuropäischen demokratischen Institutionen zu schwächen. Am Tag vor dem Geheimtreffen der Republikaner im Kapitol war bekannt geworden, dass mutmaßlich Hacker der russischen Regierung das Computernetzwerk der Demokraten angegriffen hätten.

          Als die „Washington Post“ einen Sprecher von Paul Ryan, Brendan Buck, mit der Mitschrift des Gesprächs konfrontierte, tat dieser das Treffen als „Humor“ ab. „Niemand hat geglaubt, dass der Mehrheitsführer ernsthaft nahegelegt hat, dass Donald Trump oder irgendein anderer von uns von den Russen bezahlt wird“, sagte Buck. Ein Sprecher von McCarthy hatte zuvor sogar dementiert, dass das Gespräch überhaupt stattgefunden habe. „Das ist nie passiert“, sagte Matt Sparks der „Washington Post“. „Zu glauben, dass McCarthy das nahegelegt hätte, ist absurd und falsch.“

          Russland : Putin: Trump gab keine Geheimnisse an Lawrow weiter

          Quelle: oge./FAZ.NET

          Weitere Themen

          Trolle gegen Clinton

          Einmischung in Wahlkampf : Trolle gegen Clinton

          Die amerikanischen Geheimdienste sind schon lange überzeugt, dass der Kreml in die Präsidentenwahl 2016 eingegriffen hat. Nun gibt es auch Beweise aus Russland selbst. Sie führen zu alten Bekannten.

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Die Rede im Wortlaut Video-Seite öffnen

          Bush kritisiert Trump : Die Rede im Wortlaut

          Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten George W. Bush hat die Politik seines Nachfolgers Donald Trump in einer Rede scharf kritisiert – ohne ihn beim Namen zu nennen. Bush wandte sich gegen Isolationismus, Nationalismus und Lügen.

          Topmeldungen

          SPD : Der wahre Sieger der Bundestagswahl

          So ein bisschen freuen sich die Sozialdemokraten über das katastrophale Ergebnis der Bundestagswahl. Endlich sind sie die Union los. In der Opposition soll alles besser werden.
          Christine Hohmann-Dennhardt, ehemals Daimler und VW.

          Absprachen-Verdacht : Die doppelte Kronzeugin im Autokartell

          Hinter den Selbstanzeigen von Daimler und VW steckt offenbar ein und dieselbe Person: Christine Hohmann-Dennhardt war an beiden Tatorten. Der Gelackmeierte im Spiel ist BMW.
          Im Alter jeden Cent umdrehen zu müssen - das befürchten viele Arbeitnehmer.

          Sinkendes Rentenniveau : Vorsorgen kann jeder

          Mit der gesetzlichen Rente kommen Pensionäre nicht mehr weit. Jeder zweite Single in Deutschland sorgt sich, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Dabei ist das gar nicht so schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.