http://www.faz.net/-gpf-746t9

Referenden in Amerika : Kalifornien behält Todesstrafe bei

  • Aktualisiert am

Die Kalifornier haben für die Beibehaltung der Todesstrafe, hier der Hinrichtungsraum im Gefängnis San Quentin, gestimmt. Bild: dapd

Die Wähler Kaliforniens wollen die Todesstrafe beibehalten. Maryland, Maine und voraussichtlich auch Washington führen die Homosexuellen-Ehe ein. In Colorado und Washington soll Marihuana in geringen Mengen legalisiert werden.

          Neben der amerikanischen Präsidentenwahl standen in 38 Staaten auch mehr als 170 Volksentscheide zur Entscheidung an. So haben die Kalifornier gegen die Abschaffung der Todesstrafe votiert. In einem Referendum stimmten nach Behördenangaben 53,6 Prozent der Wähler gegen den Vorschlag, die Todesstrafe abzuschaffen und durch lebenslange Haft ohne Möglichkeiten der Begnadigung zu ersetzen. Bislang haben 17 amerikanische Bundesstaaten die Todesstrafe abgeschafft.

          Derweil haben die Wähler in drei Bundesstaaten über die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe entschieden. In Maryland stimmten nach Medienberichten 52 Prozent für die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Ehen. Auch in Maine sprach sich eine Mehrheit dafür aus. Nach Angaben der „New York Times“ befürworteten offenbar auch die Wähler im Bundesstaat Washington die Anerkennung der Homosexuellen-Ehe. Endgültige Ergebnisse wird es in dem Westküstenstaat wegen spät eintreffender Briefwahlstimmen voraussichtlich erst Ende der Woche geben.

          In New York ist die gleichgeschlechtliche Hochzeit schon seit 2011 erlaubt. Hier heiratet ein Pärchen auf dem Empire State Building.
          In New York ist die gleichgeschlechtliche Hochzeit schon seit 2011 erlaubt. Hier heiratet ein Pärchen auf dem Empire State Building. : Bild: dpa

          Die Abstimmungen seien „historisch“ und „wegweisend“ auf dem Weg zur Gleichberechtigung,sagte der Präsident des Anti-Diskriminierungsverbandes „Human Rights Campaign“, Chad Griffin. Der Gouverneur von Maryland, Martin O’Malley, sagte, bei den Initiativen gehe es um Gleichberechtigung und Fairness. Homosexuelle dürften nicht diskriminiert werden. Auch der im Amt bestätigte Präsident Barack Obama hatte sich für die Anerkennung der Homosexuellen-Ehe ausgesprochen.

          Zwei Bundesstaaten legalisieren Marihuana

          In den Bundesstaaten Colorado und Washington haben sich die Wähler nach Medienberichten für die Legalisierung des Gelegenheitskonsums von Marihuana ausgesprochen. In Colorado votierten 52,7 Prozent der Wähler dafür, 47,3 Prozent dagegen, wie die Zeitung „Denver Post“ nach Auszählung der Hälfte der Stimmen berichtete. Der Nachrichtensender CNN gab die Zahlen mit 53 Prozent für die Legalisierung und 47 Prozent Nein-Stimmen an.

          Drei weitere Staaten - Arkansas, Montana und Massachusetts - hatten Referenden darüber abgehalten, ob Marihuana für medizinische Zwecke erlaubt werden soll.
          Drei weitere Staaten - Arkansas, Montana und Massachusetts - hatten Referenden darüber abgehalten, ob Marihuana für medizinische Zwecke erlaubt werden soll. : Bild: AFP

          Im Westküstenstaat Washington stimmten nach Angaben von CNN und des Senders NBC 55 Prozent der Wähler dafür, den Gelegenheitskonsum von Marihuana zu entkriminalisieren. Dort wurde bis zu diesem Zeitpunkt ebenfalls die Hälfte der Stimmen ausgezählt. Auch im Westküstenstaat Oregon war über die Legalisierung von Marihuana abgestimmt worden. Dort zeichnete sich nach CNN-Angaben nach Auszählung von 47 Prozent der Stimmen hingegen ab, dass die Wähler eine Legalisierung mit 55 Prozent mehrheitlich ablehnten. Nur 45 Prozent der Wähler waren demnach dafür.

          „Die Wähler haben gesprochen, und wir respektieren ihren Wunsch“, sagte der Gouverneur von Colorado, John Hickenlooper. Dem Sender CNN nach verwies er auch darauf, dass die Droge aus Sicht der Bundesbehörden in Washington D.C. weiterhin illegal ist. Auf staatlicher Ebene ist der Besitz kleiner Mengen von knapp 30 Gramm des Rauschmittels für Konsumenten über 21 Jahre damit nun in Colorado und Washington möglich.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Zustimmung mit Nachforderungen Video-Seite öffnen

          „Ja“ zu Groko-Verhandlungen : Zustimmung mit Nachforderungen

          Nach kontroversen Debatten am Ende die Entscheidung: Die SPD hat sich auf ihrem Sonderparteitag in Bonn für Koalitionsverhandlungen mit der Union ausgesprochen. CSU-Chef Seehofer reagiert erleichtert, erwartet nun aber schwierige Gespräche.

          „SPD-Entscheidung macht den Weg frei“ Video-Seite öffnen

          Angela Merkel : „SPD-Entscheidung macht den Weg frei“

          Mit der Entscheidung des SPD-Sonderparteitages in Bonn können nun die Verhandlungen für die Fortsetzung der Groko beginnen. Merkel zeigt sich erfreut darüber, betont aber auch, dass noch viel Arbeit vor den Koalitionsparteien liege.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD-Spitze auf Parteitag : Ein Problem namens Schulz

          Die SPD wird mit der Union über eine große Koalition verhandeln – doch nach dem Auftritt des Parteichefs klatschen die Delegierten nur 60 Sekunden. Von Andrea Nahles dagegen sind sie begeistert. Sie hält die Rede, die Schulz hätte halten müssen.

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Handball-EM : Das große Dilemma der Deutschen

          Die Handballer zeigen gegen Dänemark die beste Leistung im Turnier. Trotzdem gibt es die erste Niederlage bei der EM. Der Einzug ins Halbfinale ist für die Deutschen nun in weiter Ferne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.