http://www.faz.net/-gpf-907da

Reaktion aus Moskau : So antwortet Russland auf die amerikanischen Sanktionen

  • Aktualisiert am

Stein des Anstoßes? Dieses Gebäude wurde von den Amerikanern wegen russischer Einmischung in die Präsidentenwahl beschlagnahmt. Bild: AP

Russland will auf die amerikanischen Sanktionen symmetrisch antworten. Das diplomatische Personal im Land soll reduziert werden, bestimmte Gebäude dürfen die Amerikaner nicht mehr nutzen.

          Nach dem Beschluss neuer Sanktionen gegen Moskau durch den amerikanischen Kongress müssen die Vereinigten Staaten ihr diplomatisches Personal in Russland reduzieren. Washington müsse die Zahl seiner Mitarbeiter in der Botschaft und in den Konsulaten bis zum 1. September auf 455 senken, teilte das Außenministerium am Freitag in Moskau mit. Außerdem dürfen die Amerikaner bestimmte Gebäude in Moskau ab dem 1. August nicht mehr für ihre konsularische Arbeit nutzen, berichtete das Außenministerium weiter.

          Die Ankündigungen kommen nur kurz nachdem der amerikanische Kongress weitere Sanktionen gegen Russland beschlossen hat. Diese müssen zwar noch von Präsident Trump unterschrieben werden, doch ist ein Ablehnung des Präsidenten unwahrscheinlich, da er weiß, dass die Mehrheiten im Kongress groß genug sind, sein Veto zu überstimmen. Die Sanktionen richten sich explizit gegen russische Gasexporte.

          Ende Dezember hatte der damalige amerikanische Präsident Barack Obama 35 russische Botschaftsangehörige ausgewiesen. Kremlchef Wladimir Putin hatte zunächst auf eine umgehende Antwort verzichtet. Das Außenministerium sagte nun, dass es sich weitere symmetrische Antworten vorbehalte, sollte Washington einseitige Maßnahmen ergreifen.

          Zudem teilte das Ministerium mit, dass zum 1. August zwei Landhäuser bei Moskau geschlossen würden, die das amerikanische Personal nutzt. Moskau und Washington streiten sich seit Monaten um zwei Anwesen in den Vereinigten Staaten, die im Besitz der russischen Botschaft waren. Die Amerikaner gehen davon aus, dass von dort aus Geheimdienstaktionen und Hackerangriffe durchgeführt wurden. Russland bestreitet dies. Die Gebäude in New York und Maryland wurden geschlossen. Zwar hatte die Trump-Regierung angedeutet, die Gebäude zurückzugeben, doch ist das bis dato nicht passiert.

          Amerika : Senat für schärfere Russland-Sanktionen

          Quelle: okü./dpa

          Weitere Themen

          Trump mahnt Reform der Vereinten Nationen an Video-Seite öffnen

          Amerika : Trump mahnt Reform der Vereinten Nationen an

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat massive Kritik an den Vereinten Nationen geübt und erhebliche Reformen bei der Weltorganisation verlangt. Die Vereinten Nationen blieben wegen Bürokratie und Missmanagements weit unter ihrem Potenzial, sagte Trump am Montag beim ersten Besuch des UN-Sitzes in New York seit seiner Amtseinführung im Januar.

          Den Kreml im Blick

          Investigativportal in Amerika : Den Kreml im Blick

          Rob Reiner hat ein Portal zur Untersuchung der Rolle Russlands im amerikanischen Wahlkampf gegründet. Seine Unterstützer sind prominent, seine Forderung an den Präsidenten klar.

          Erster Bürgermeister wegen Katalonien-Abstimmung vorgeladen Video-Seite öffnen

          Barcelona : Erster Bürgermeister wegen Katalonien-Abstimmung vorgeladen

          Der erste von am Ende wohl einigen Hundert Bürgermeistern aus der Region Katalonien musste sich vor einem Staatsanwalt wegen des katalanischen Unabhängigkeitsreferendums verantworten. Insgesamt haben die Behörden über 700 Amtsträger einbestellt.

          Topmeldungen

          Der Hauptsitz der Europäischen Bankenaufsicht in London: Frankfurt will sie nach dem Brexit haben. Doch das wird wohl nichts.

          EU-Kommission : Frankfurts Chancen auf Bankenaufsicht schwinden

          Banken- und Versicherungsaufsicht werden doch nicht zusammengelegt, hat die EU-Kommission jetzt entschieden. Das dürfte erhebliche Auswirkungen auf den Standort am Main haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.