http://www.faz.net/-gpf-907da

Reaktion aus Moskau : So antwortet Russland auf die amerikanischen Sanktionen

  • Aktualisiert am

Stein des Anstoßes? Dieses Gebäude wurde von den Amerikanern wegen russischer Einmischung in die Präsidentenwahl beschlagnahmt. Bild: AP

Russland will auf die amerikanischen Sanktionen symmetrisch antworten. Das diplomatische Personal im Land soll reduziert werden, bestimmte Gebäude dürfen die Amerikaner nicht mehr nutzen.

          Nach dem Beschluss neuer Sanktionen gegen Moskau durch den amerikanischen Kongress müssen die Vereinigten Staaten ihr diplomatisches Personal in Russland reduzieren. Washington müsse die Zahl seiner Mitarbeiter in der Botschaft und in den Konsulaten bis zum 1. September auf 455 senken, teilte das Außenministerium am Freitag in Moskau mit. Außerdem dürfen die Amerikaner bestimmte Gebäude in Moskau ab dem 1. August nicht mehr für ihre konsularische Arbeit nutzen, berichtete das Außenministerium weiter.

          Die Ankündigungen kommen nur kurz nachdem der amerikanische Kongress weitere Sanktionen gegen Russland beschlossen hat. Diese müssen zwar noch von Präsident Trump unterschrieben werden, doch ist ein Ablehnung des Präsidenten unwahrscheinlich, da er weiß, dass die Mehrheiten im Kongress groß genug sind, sein Veto zu überstimmen. Die Sanktionen richten sich explizit gegen russische Gasexporte.

          Ende Dezember hatte der damalige amerikanische Präsident Barack Obama 35 russische Botschaftsangehörige ausgewiesen. Kremlchef Wladimir Putin hatte zunächst auf eine umgehende Antwort verzichtet. Das Außenministerium sagte nun, dass es sich weitere symmetrische Antworten vorbehalte, sollte Washington einseitige Maßnahmen ergreifen.

          Zudem teilte das Ministerium mit, dass zum 1. August zwei Landhäuser bei Moskau geschlossen würden, die das amerikanische Personal nutzt. Moskau und Washington streiten sich seit Monaten um zwei Anwesen in den Vereinigten Staaten, die im Besitz der russischen Botschaft waren. Die Amerikaner gehen davon aus, dass von dort aus Geheimdienstaktionen und Hackerangriffe durchgeführt wurden. Russland bestreitet dies. Die Gebäude in New York und Maryland wurden geschlossen. Zwar hatte die Trump-Regierung angedeutet, die Gebäude zurückzugeben, doch ist das bis dato nicht passiert.

          Weitere Themen

          „Özil ist austauschbar geworden“ Video-Seite öffnen

          Horeni aus Russland : „Özil ist austauschbar geworden“

          F.A.Z.-Sportredakteur Michael Horeni kommentiert, was der verdiente Sieg der Deutschen über Schweden in letzter Minute bedeutet. Dabei bewertet er auch Löws Verzicht auf Özil – und die Folgen für die WM.

          Topmeldungen

          DFB-Team bei der WM : Die deutsche Entdeckung der Geschwindigkeit

          Der deutschen Mannschaft fehlt es im Vergleich zu anderen Nationen nicht an Erfahrung. Doch erst mit den Tempomachern Reus, Werner und Rüdiger kommt das DFB-Team gegen Schweden einen Schritt voran.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.