http://www.faz.net/-gpf-8urc6

Russland und Amerika : Putin schlägt Trump Treffen in Melanias Heimat Slowenien vor

  • Aktualisiert am

Russlands Präsident Wladimir Putin Bild: POO/REX/Shutterstock

Der russische Präsident Wladimir Putin möchte sich mit Donald Trump in Slowenien treffen. Es ist die Heimat von Trumps Frau Melania.

          Der russische Präsident Wladimir Putin hat dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump ein Treffen in Slowenien vorgeschlagen, der Heimat von Trumps Frau Melania. Die slowenische Hauptstadt Ljubljana sei für die erste Begegnung der beiden Staatsoberhäupter ein guter Ort, sagte Putin am Freitag in Moskau. Einen Termin nannte er nicht. Die slowenische Führung hatte sich als Gastgeber angeboten.

          „Was Ljubljana und Slowenien im Allgemeinen betrifft, so ist das natürlich ein brillanter Ort, um einen solchen Dialog stattfinden zu lassen“, sagte Putin nach Beratungen mit dem slowenischen Präsidenten Borut Pahor in Moskau. Ob er und Trump sich tatsächlich dort treffen würden, hänge aber nicht allen von Russland ab, sondern von einer ganzen Reihe von Umständen. „Wenn es solche Treffen geben sollte, dann haben wir überhaupt nichts gegen Ljubljana.“

          Bei einem Treffen zwischen Putin und Trump dürfte die Ukraine-Krise ein wichtiges Thema sein. Der amerikanische Präsident unterstützt eine ungeteilte Ukraine, was bei den Nato-Partnern und der Regierung in Kiew auf Zustimmung stößt. In einem Schreiben an die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite, das auf der Website der amerikanischen Botschaft in Vilnius veröffentlich wurde, schrieb Trump am Mittwoch: „Ihre Unterstützung für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine und Ihre Bemühungen und mehr Vielfalt bei der Energieversorgung bringen unser gemeinsames Ziel voran, die europäische und regionale Sicherheit zu stärken.“

          Vor allem die baltischen Staaten haben sich besorgt gezeigt, weil Trump die Nato als überholt bezeichnet und Putin gelobt hatte. Ihre Sorge vor einer russischen Aggression ist im Zuge der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland gestiegen. Der Westen und die Nato werfen Russland vor, die prorussischen Separatisten in der Ostukraine militärisch zu unterstützen. Die Regierung in Moskau bestreitet das.

          Osteuropa : Von der Leyen erwartet amerikanisches Festhalten an Truppenzusage

          Quelle: Reuters/nto.

          Weitere Themen

          Trolle gegen Clinton

          Einmischung in Wahlkampf : Trolle gegen Clinton

          Die amerikanischen Geheimdienste sind schon lange überzeugt, dass der Kreml in die Präsidentenwahl 2016 eingegriffen hat. Nun gibt es auch Beweise aus Russland selbst. Sie führen zu alten Bekannten.

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Die Rede im Wortlaut Video-Seite öffnen

          Bush kritisiert Trump : Die Rede im Wortlaut

          Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten George W. Bush hat die Politik seines Nachfolgers Donald Trump in einer Rede scharf kritisiert – ohne ihn beim Namen zu nennen. Bush wandte sich gegen Isolationismus, Nationalismus und Lügen.

          Topmeldungen

          Die Schmetterlinge sollen leben: Protest einer europäischen Bürgerinitiative gegen Glyphosat.

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          So kennt man ihn: Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq, rauchend.

          Houellebecq und der Islam : Religion ist nicht zu zertrümmern

          Welche umstürzende Kraft der Schriftsteller Michel Houellebecq der Religion und dem Islam zutraut, wissen wir seit dem Roman „Unterwerfung“. Jetzt äußert er sich nochmals dazu – und bringt den Katholizismus als Staatsreligion ins Gespräch.

          Anders als Katalonien : Italiens Norden will mehr Autonomie

          Die Krise in Katalonien wirft ihre Schatten: Auch in Italien stehen heute in zwei der wirtschaftsstärksten Regionen Referenden über mehr Autonomie an. Doch dort gibt es einen wichtigen Unterschied.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.