http://www.faz.net/-gpf-95d2c

Proteste in Iran : Trump stellt sich auf die Seite der Demonstranten

  • Aktualisiert am

Bild: AP

Seit Tagen protestieren die Menschen in iranischen Städten; zunächst nur gegen die Wirtschafts- und Außenpolitik, inzwischen zunehmend gegen die gesamte Regierung. Teheran droht ihnen, Washington ermutigt sie.

          Angesichts heftiger regierungskritischer Proteste in Teheran und anderen iranischen Städten hat Amerikas Präsident Donald Trump die Führung des Landes aufgefordert, die Rechte des Volkes zu respektieren. „Die Welt schaut hin“, twitterte Trump in der Nacht zu Samstag. Irans Innenministerium ermahnte die Bürger des Landes hingegen, nicht an solchen Protesten teilzunehmen. „Diese Versammlungen sind illegal“, sagte Innenminister Abdulrahman Rahmani Fasli am Samstag. Sonst könnte es „problematische Konsequenzen“ geben, warnte der Minister nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna.

          Trump schrieb, es gebe viele Berichte über friedliche Proteste iranischer Bürger, die genug hätten von der „Korruption des Regimes und seiner Verschwendung des Reichtums der Nation zur Terrorfinanzierung im Ausland“. Das amerikanische Außenministerium rief zur Unterstützung der Proteste auf. „Wir rufen alle Nationen dazu auf, das iranische Volk und seine Forderungen nach Grundrechten und einem Ende der Korruption öffentlich zu unterstützen“, hieß es in einer Mitteilung des Ministeriums in Washington.

          Am Samstag hat Donald Trump seine Warnung an die Regierung in Teheran bekräftigt. "Unterdrückerstaaten können nicht für immer Bestand haben", erklärte Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter. Dazu stellte er ein Video seiner Rede vor der UN-Vollversammlung im September, in der er die iranische Regierung scharf kritisiert und als "Schurkenstaat" bezeichnet hatte.  

          Nachdem am Donnerstag und Freitag bereits in mindestens neun iranischen Städten zunächst gegen die Wirtschafts- und Außenpolitik der Regierung von Präsident Hassan Ruhani demonstriert worden war, gingen die Proteste am Samstag weiter – diesmal sogar in der Hauptstadt Teheran. Auf Videos in sozialen Netzwerken waren Demonstranten zu sehen, die politische Slogans gegen den regierenden Klerus skandierten und riefen: „Mullahs schämt Euch, lasst unser Land in Ruhe“. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Fars riefen Dutzende Demonstranten vor der Teheraner Universität „Tod den Taliban“ und verglichen damit das iranische Establishment mit den radikalen Islamisten in Afghanistan.

          Gleichzeitig gab es in Teheran und anderen Städten staatlich organisierte Demonstrationen gegen die regimekritischen Versammlungen, an denen Medienangaben zufolge landesweit Tausende teilnahmen. Nach Augenzeugenberichten wurden in mehreren Teilen der Hauptstadt Teheran Sondereinheiten der Polizei stationiert. Von Präsident Hassan Rohani, der sich stets gegenüber Kritik offen gezeigt hatte, gab es zunächst keine Reaktion.

          In Maschhad, der zweitgrößten Stadt des Landes, kam es am Freitag zu Zusammenstößen mit Sicherheitskräften. Rund 50 Demonstranten wurden festgenommen. „Die USA verurteilen entschieden die Festnahme von friedlichen Demonstranten“, hieß es dazu aus dem amerikanischen Außenministerium.

          Die Regierung in Teheran verurteilte die amerikanische Unterstützung für die Proteste scharf. „Das iranische Volk wird diese wertlosen und opportunistischen Bemerkungen der Amerikaner nicht beachten“, sagte Außenamtssprecher Bahram Ghassemi. Im Iran gebe es demokratische Kanäle, über die das Volk legitime Forderungen erheben könne, fügte der Sprecher hinzu. Das Innenministerium sei bereit, Anträge auf friedliche Demonstrationen zu überprüfen, sagte Minister Fasli.

          Vor der iranischen Botschaft in Berlin demonstrierten am Samstag nach Polizeiangaben gut Hundert Regimekritiker gegen die Führung in Teheran. Bereits am Freitag hatten rund 50 Menschen vor der Botschaft demonstriert, wie die Polizei weiter mitteilte.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Proteste bei Besuch von Mike Pence Video-Seite öffnen

          Jerusalem : Proteste bei Besuch von Mike Pence

          Bei seinem Besuch in Israel hat der amerikanische Vizepräsident Mike Pence erneut die international umstrittene Entscheidung von Präsident Donald Trump verteidigt, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Im israelischen Parlament protestieren arabische Abgeordnete gegen eine Rede von Pence in der Knesset, sie wurden aus dem Saal gebracht.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Geschickter Händler: AfD-Abgeordneter Peter Boehringer

          Peter Boehringer : Goldjunge der AfD

          Peter Boehringer soll Vorsitzender des Haushaltsausschusses werden. Der Abgeordnete gilt als geschickter Finanzfachmann – besonders wenn es um Gold geht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.