http://www.faz.net/-gpf-97qem

„Präsident auf Lebenszeit“ : Trump zeigt viel Respekt für Xi Jinping

  • Aktualisiert am

Chinas Staatschef Xi Jinping (r.) empfängt Donald Trump vergangenen November in Peking. Bild: AFP

Lockerer Spruch oder echte Bewunderung? Donald Trump lobt Chinas Machthaber dafür, dass er seine Amtszeit-Begrenzung abschaffen lässt. Er selbst unterliegt strengeren Regeln.

          Amerikas Präsident Donald Trump findet es anscheinend großartig, dass sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping künftig unbeschränkt an der Macht bleiben kann – anders als etwa ein Staatsoberhaupt der Vereinigten Staaten. Das geht nach einem Bericht des Senders CNN jedenfalls aus einer Rede hervor, die er vergangenen Samstagabend in Florida vor Geldgebern für die republikanische Partei hielt.

          „Er ist jetzt Präsident auf Lebenszeit. Präsident auf Lebenszeit. Und er ist großartig“, sagte er dem Sender zufolge, dem nach eigenen Angaben eine Tonbandaufnahme der mit viel Beifall und Gelächter quittierten Rede hinter verschlossenen Türen vorliegt. „Und seht mal, er hat es geschafft, das zu tun. Ich glaube, das ist großartig. Vielleicht sollten wir das eines Tages auch mal versuchen.“

          Das Weiße Haus reagierte auf eine Anfrage für eine Stellungnahme am Samstagabend nicht. Der demokratische Abgeordnete Ro Khanna kritisierte die Äußerungen. Es sei das unamerikanischste, was er je von einem amerikanischen Präsidenten gehört habe – egal ob es ein Scherz gewesen sei oder nicht, twitterte Khanna. „George Washington würde sich im Grab umdrehen.“

          Vor der Wahl von Franklin D. Roosevelt 1932 standen amerikanische Präsidenten traditionell maximal für zwei jeweils vierjährige Amtszeiten zur Verfügung. Roosevelt wurde viermal gewählt. Seit 1951 ist die Begrenzung in einem Zusatz in der Verfassung festgeschrieben.

          Änderung in China

          Chinas Kommunistische Partei hatte im vergangenen Monat vorgeschlagen, seit 1982 geltende Regeln abzuschaffen, nach der die Amtszeit des Präsidenten auf zwei Amtsperioden begrenzt ist. Es gilt als sicher, dass das Parlament dem Vorstoß auf seiner am Montag beginnenden Jahrestagung zustimmen wird.

          In seiner Rede habe Trump außerdem Xi als „großartigen Gentleman“ gelobt. Xi sei Chinas „mächtigster Präsident seit hundert Jahren“ und habe ihn bei seinem Chinabesuch vergangenen November extrem gut behandelt, soll Trump gesagt haben.

          Weitere Themen

          Kavanaugh muss zurück vor den Ausschuss

          Trumps Wunschkandidat : Kavanaugh muss zurück vor den Ausschuss

          Der Justizausschuss verzögert den Ernennungsprozess von Brett Kavanaugh für den Obersten Gerichtshof. Eine neue Anhörung soll den Vorwurf der versuchten Vergewaltigung klären – auch die Frau, die die Vorwürfe erhebt, wird gehört.

          Wer will den toten Franco?

          Spanien sucht neue Grabstätte : Wer will den toten Franco?

          Die Exhumierung des ehemaligen spanischen Diktators Franco ist beschlossen. Jetzt sucht die Regierung eine neue Grabstätte. Ein Bürgermeister in der spanischen Pampa nimmt ihn gern. Doch das macht es auch nicht besser.

          Topmeldungen

          Pipelines und LNG : Das Erdgas droht Europa zu entzweien

          Amerika wettert weiter gegen die Ostseepipeline Nord Stream 2 – unter Beifall aus Polen. Stattdessen versuchen die Amerikaner, ihr Flüssiggas zu verkaufen. Ist das wirklich eine Alternative oder nur eine große Luftnummer?

          Dialog mit Bürgern in Chemnitz : Der Frust und die Fragen

          Die Chemnitzer Bürgermeisterin sucht nach der Tötung eines Deutschen und den Krawallen in der Stadt den Dialog mit den Bürgern. Doch sie und Sachsens Innenminister Wöller bekommen vor allem eines zu spüren: Unmut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.