http://www.faz.net/-gpf-8yfz8

Obamas Verantwortung für Trump : Wer hat die liberale Weltordnung zerstört?

  • -Aktualisiert am

Wladimir Putin (left) and his former american counterpart Barack Obama in 2016 Bild: AFP

Wer trägt die Verantwortung für die Wahl Trumps und die Erosion des Westens durch Russland und Putin? Ein Hinweis für Obama-Anhänger: Seht euch euer eigenes Vermächtnis an, bevor ihr den ersten Stein werft! Ein Gastbeitrag.

          Auf dem letzten G20-Gipfel in Hangzhou machte Barack Obama Wladimir Putin mächtig Angst. Oder zumindest versuchte er es. Zwei Monate zuvor hatten amerikanische Geheimdienste dem Präsidenten mitgeteilt, sie seien sich „sehr sicher“, dass russische Hacker in die Server des Democratic National Committee eingedrungen waren und gut 20.000 gestohlene Emails an WikiLeaks weitergeleitet hatten, das diese Mails dann auf seine Website veröffentliche.

          Die interne Korrespondenz, die unmittelbar vor der National Convention der Demokraten in Philadelphia an die Öffentlichkeit gebracht wurde und zeigte, dass die Parteiorganisation die später dann auch zur Präsidentschaftskandidatin gekürte Hillary Clinton gegenüber ihrem aufmüpfigen Herausforderer Bernie Sanders bevorzugt hatte, brachte die Demokraten in große Bedrängnis und führte zum Rücktritt der DNC-Vorsitzenden Debbie Wasserman Schultz wie auch zu dem Vorwurf, der Nominierungsprozess sei „manipuliert« worden. Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump griff diesen Vorgang auf, als er wenige Tage später sagte, er hoffe, die Russen könnten auch „die fehlenden 30.000 Mails“ von Clintons privatem Server finden.

          Obama, der befürchtete, die russische Einmischung könne Trump die Präsidentschaft einbringen und sein eigenes Vermächtnis gefährden, nahm Putin auf dem Gipfeltreffen beiseite und sagte, ihm, er solle damit aufhören, sonst müsse er mit „ernsten Konsequenzen“ rechnen. Wir wissen nicht, was Putin darauf erwiderte oder ob er überhaupt reagierte. Wie ernst er jedoch die Drohungen des nominellen Führers der freien Welt nahm, wurde deutlich, als WikiLeaks nur wenige Wochen später eine große Zahl gleichfalls von russischen Hackern gestohlener Emails des Clinton-Wahlkampfleiters John Podesta veröffentlichte.

          Weitere Themen

          Sagen Sie bloß nicht Impeachment!

          So reden Trumps Gegner : Sagen Sie bloß nicht Impeachment!

          Was können Intellektuelle gegen Trump aufbieten? Der Politologe Claus Leggewie hat einige Vertreter seiner Zunft beim Umgang mit dem Präsidenten beobachtet. Ein Gastbeitrag.

          Der Präsident in der Schneekugel Video-Seite öffnen

          Emmanuel Macron : Der Präsident in der Schneekugel

          Obwohl der französische Staatspräsident sich nach seinem Amtsantritt bei vielen Wählern vor allem mit der Arbeitsmarktreform unbeliebt gemacht hat, findet die Macron-Schneekugel reißenden Absatz.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.