http://www.faz.net/-gpf-8m84a

Präsident kritisiert Trump : Obama: Er fühlt sich stark, wenn er andere demütigt

  • Aktualisiert am

Präsident Barack Obama am Sonntag in Chicago Bild: Reuters

Nach Trumps sexistischen Aussagen in einem Videomitschnitt äußert sich nun erstmals auch der amtierende Präsident. Barack Obama kritisiert Trump scharf und spricht ihm jede Eignung für das Amt ab.

          Amerikas Präsident Barack Obama hat die frauenverachtenden Äußerungen von Donald Trump scharf verurteilt. Obama nannte dessen Aussagen  „entwürdigend und herabsetzend“. Dass der republikanische Präsidentschaftskandidat Frauen erniedrige, sich über Behinderte lustig mache und Veteranen beleidige, sei bezeichnend, sagte Obama am Sonntag in Chicago. „Er ist selbst so unsicher, dass er sich stark fühlt, wenn er andere Leute demütigt.“

          Diese Charaktereigenschaft disqualifiziere ihn für das Präsidentschaftsamt, fügte Obama hinzu. „Er schert sich nicht um grundlegende Werte, die wir unseren Kindern mit auf den Weg geben.“

          Es waren die ersten Äußerungen des Präsidenten über Trump, nachdem ein Video mit sexistischen Bemerkungen des Unternehmers aus dem Jahr 2005 aufgetaucht war.

          Die Zeitung „Washington Post“ hatte am Freitag ein Video aus dem Jahr 2005 mit vulgären und frauenverachtenden Äußerungen Trumps veröffentlicht. „Wenn Du ein Star bist, dann lassen sie Dich ran“, prahlte Trump dabei im Gespräch mit einem Fernsehmoderator. „Du kannst alles machen (...) Ihnen an die Muschi fassen.“ Ranghohe Vertreter der republikanischen Partei verurteilten die Äußerungen und distanzierten sich von Trump, mehrere Republikaner forderten den Milliardär zum Rückzug auf.

          Weitere Themen

          Jerry Brown, der Anti-Trump

          Kalifornischer Gouverneur : Jerry Brown, der Anti-Trump

          Als Präsident Trump die kalifornischen Behörden wegen der Brände kritisierte, wies Jerry Brown das zurück und verwies auf die Wissenschaft. Der Kalifornier kennt die Umweltpolitik – und ist ein Gegner Trumps.

          London verkündet Einigung auf Brexit-Vertrag Video-Seite öffnen

          Kabinett am Zug : London verkündet Einigung auf Brexit-Vertrag

          Nach monatelangen Verhandlungen haben sich die Briten und die EU auf einen Brexit-Vertrag geeinigt. Nun soll das Kabinett von Theresa May über den Entwurf beraten. Ex-Außenminister Boris Johnson will gegen den Kompromiss stimmen.

          Topmeldungen

          Warum Italien stur bleibt : Vier Gründe für den Trotz

          Rom bleibt stur und will, dass der Haushaltsentwurf bleibt, wie er ist. Für die trotzige Haltung gibt es vier Gründe. Doch auch die EU hat wenig Anlass, ihre Position zu ändern.

          Personalkrise im Weißen Haus : Feuert Trump die nächste Ministerin?

          Donald Trump hat gerade erst Justizminister Sessions rausgeworfen. Nun soll angeblich auch Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen gehen. Das könnte jedoch zu einem Showdown im Weißen Haus führen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.