http://www.faz.net/-gpf-9gdfh

Geplantes Treffen mit Pompeo : Seoul: Nordkorea ließ Atomgespräch platzen

  • Aktualisiert am

Kim Jong-un und Donald Trump bei ihrem ersten Treffen im Juni 2018 Bild: AP

Nach Auskunft Südkoreas führte Pjöngjang Termingründe an, als es das Treffen mit Amerikas Außenminister Pompeo verschob. Wann es nachgeholt wird, bleibt offen.

          Ein für diesen Donnerstag geplantes Treffen des amerikanischen Außenministers Mike Pompeo mit Nordkoreas Chefunterhändler Kim Yong Chol ist nach Angaben Südkoreas auf Wunsch Pjöngjangs vorerst verschoben worden. Nordkorea habe als Grund Terminkonflikte genannt, sagte Außenministerin Kang Kyung Wha vor dem Parlament in Seoul. Sie sei darüber von Washington informiert worden. Das amerikanische Außenministerium hatte einen Tag zuvor die Absage verkündet. Die Gespräche gingen jedoch weiter, wie eine Sprecherin mitteilte. In Südkorea war darüber spekuliert worden, dass die Absage ein Vorwand Nordkoreas sein könnte, weil es mit dem Stand der Verhandlungen nicht zufrieden sei.

          „Substantielle Schritte zur Denuklearisierung“

          Pompeo hatte sich ursprünglich in New York mit Kim Yong Chol treffen wollen, um unter anderem ein weiteres Gipfeltreffen zwischen Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un vorzubereiten. Ein Ziel sei es sicherzustellen, „dass der Gipfel zwischen unseren beiden Führern stattfinden kann, bei dem wir substantielle Schritte zur Denuklearisierung unternehmen können“, sagte Pompeo dem amerikanischen Fernsehsender CBS.

          Beim ersten und bislang einzigen Treffen zwischen Trump und Kim im Juni in Singapur hatte Kim seinen Willen zur atomaren Abrüstung bekräftigt. Er hat bisher aber keine konkreten Zusagen gemacht, wann und wie sein bestehendes Atomwaffen- und Raketenarsenal abgebaut werden soll. Auch ist noch unklar, was die Gegenleistungen der Vereinigten Staaten sein könnten. Trump hatte vage Sicherheiten in Aussicht gestellt.

          Weitere Themen

          Der Dollar als Waffe

          Amerikas Iran-Sanktionen : Der Dollar als Waffe

          Mittels Sanktionen die eigenen Interessen im Ausland durchsetzen: Was unter der Obama-Regierung zum Machtinstrument gefeilt wurde, nutzt die Trump-Administration schamlos als Allzweckwaffe. Wer den Dollar kontrolliert, kontrolliert den Welthandel.

          Topmeldungen

          Eine Frau läuft an dem Weißen Haus in Washington vorbei.

          Gespräche über Zölle? : Deutsche Autobosse ins Weiße Haus geladen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat wiederholt damit gedroht, Importzölle auf europäische Autos zu verhängen. Jetzt wurden die Chefs der wichtigsten deutschen Hersteller ins Weiße Haus geladen.
          Diesmal kommt die Kritik für SPD-Vorsitzende Andrea Nahles aus den eigenen Reihen: Die Europawahlliste sorgt für Aufregung.

          FAZ Plus Artikel: SPD und die Europawahl : Nach oben geschubst

          Die SPD-Liste für die Europawahl sorgt für Ärger, weil gewählte Kandidaten lediglich auf den hinteren Plätzen landen. Die Parteispitze steckt in einer Zwickmühle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.