http://www.faz.net/-gpf-8m7fr

Neue Mitschnitte aufgetaucht : Trump prahlte oft mit seinem Sex-Leben

  • Aktualisiert am

Auskunftsfreudig: Donald Trump 2008 mit seiner Tochter Ivanka auf einer Party in Los Angeles. Bild: AP

Er hat es schon öfter und auch öffentlich getan. Nach dem Video-Mitschnitt einer obszön gefärbten Unterhaltung tauchen nun weitere brisante Aufnahmen von Donald Trump auf. In Radiosendungen gab er Auskunft über sein Frauenbild.

          Nach der Veröffentlichung eines Videomitschnitts von 2005, in dem der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump in obszöner Sprache mit seinen sexuellen Eroberungen prahlt, sind weitere Aufnahmen des Immobilienunternehmers mit frauenfeindlichen Bemerkungen aufgetaucht.

          Der Nachrichtensender CNN veröffentlichte am Samstag auf seiner Website Mitschnitte der Radio Shows des Skandal-Talkmasters Howard Stern von 2008, in denen Trump in vulgären Worten über seine sexuellen Vorlieben, Affären und das von ihm favorisierte Aussehen und Alter von Frauen spricht.

          In einer der Radio-Talkshows von Sterns Satellitensender SiriusXM sagte der damals 62 Jahre alte Trump laut Washington Post , er habe „kein Problem“ damit, Sex mit 24 Jahre alten Frauen zu haben. Zudem sagte er, dass ihn „nichts weniger schere“ als die Frage, ob er die Frauen sexuell befriedige oder nicht, mit denen er schlafe. Über Frauen, die das Alter von 35 Jahren erreichten, äußerte sich Trump abfällig: „Das ist die Zeit zum Abhauen“ („It´s checkout time“). Ein ideales Alter für eine Frau sei 30 sagte Trump mit Blick auf seine heutige Ehefrau, das frühere Fotomodell Melania, die bei der Hochzeit mit Trump 28 Jahre alt war. 

          Trump: Ivanka ist schon immer üppig ausgestattet

          In der neuen Sammlung von Aufnahmen aus den Radio-Shows, unterhalten sich Stern und Trump nach Angaben der Washington Post auch über die ältere Tochter des späteren Präsidentschaftskandidaten, Ivanka. In einer Sendung aus dem Jahr 2006 fragt Stern seinen Gast, ob Ivanka Brustimplantate habe. Ihr Vater Donald antwortet mit Nein und fügt anerkennend hinzu: „Sie ist schon immer üppig ausgestattet gewesen.“

          Trump war regelmäßiger Gast in Sterns Sendungen. Erst in den  neunziger Jahren, als sie noch landesweit in Radio-Stationen ausgestrahlt wurden und auch später nach 2004, als der wegen seiner sexuell expliziten Sprache und provokanter Äußerungen berüchtigte Stern auf Satellitenübertragung ausweichen musste.

          Der 62 Jahre alte Radio-Star ist Moderator der nach ihm benannten täglichen „Howard Stern Show“, die rund 21 Millionen amerikanische Hörer erreicht. In seinen Sendungen hat der New Yorker Radio-Talkmaster oft prominente Gäste aus dem Show-Business zu Gast wie Charlie Sheen, Lady Gaga oder Jessica Alba. Gern redet Stern aber auch in seinen Sendungen mit weiblichen Porno-Stars.

          In einer der Sendungen fragt Stern Donald Trump, ob er schon Sex mit schwarzen Frauen gehabt habe. Antwort: „Nun, es kommt darauf an, wie Deine Definition von Schwarz ist.“

          Sowohl Sex zu dritt als auch Sex mit menstruierenden Frauen habe er „wie jedermann“ schon gehabt, erzählte Trump Sterns Hörerschaft.

          Als er 2005 in einer der Sendungen von Stern gefragt wird, ob er jemals Sex mit Kandidatinnen für die Wahl der Miss Universe hatte, die er als Unternehmer veranstaltete, sagte Trump anfangs: „Ich kommentiere niemals Dinge wie diese.“ Als Stern nachhakt, ob Trump Nein sagen würde, wenn eine der Kandidatinnen ihn zu Sex mit ihr auffordern würde, sagte der Unternehmer: „Ich will nicht ihre Gefühle verletzen“.

          Zudem prahlte er damit, dass er als Ausrichter der Miss-Wahlen als einziger Mann die Umkleidekabinen „inspiziert“ habe, während die jungen Frauen nackt oder beim Umziehen gewesen seien.

          Quelle: holl.

          Weitere Themen

          Der Twitterer-in-Chief

          Neuer Regierungsstil : Der Twitterer-in-Chief

          Auch als amerikanischer Präsident will Donald Trump nicht darauf verzichten, seine Anhänger bei Twitter direkt anzusprechen. Der Kurznachrichtendienst dient ihm für Selbstlob und viel Kritik.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.