http://www.faz.net/-gpf-95gsn

Nahost-Konflikt : Trump droht mit Stopp der Hilfen für Palästinenser

  • Aktualisiert am

Donald Trump im Dezember 2017 Bild: Reuters

Erst am Montag hat der amerikanische Präsident Pakistan mit einer Kürzung von Hilfszahlungen gedroht. Jetzt erwägt Trump ähnliche Maßnahmen gegen die Palästinenser. Doch die wollen sich nicht erpressen lassen.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat indirekt mit einem Stopp von Hilfszahlungen an die Palästinenser gedroht, wenn sie nicht zu Friedensverhandlungen mit Israel bereit sind. „Es ist nicht nur Pakistan, dem wir Milliarden Dollar für nichts zahlen, sondern es sind viele andere Länder, und andere“, twitterte Trump am Dienstag.

          Die Palästinenser reagierten am Mittwoch prompt auf Trumps Drohung. „Wir werden uns nicht erpressen lassen“, sagte die führende Vertreterin der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, Hanan Aschrawi. Trump habe das Streben der Palästinenser „nach Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit sabotiert. Jetzt wagt er es, den Palästinensern die Schuld für die Konsequenzen seines eigenen unverantwortlichen Handelns zu geben.“

          Die Palästinenser hatten mit Zorn auf die jüngste Trump-Entscheidung reagiert, in einem internationalen Alleingang Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Sie wollen die Vereinigten Staaten nicht mehr als Vermittler bei etwaigen Friedensverhandlungen akzeptieren.

          Trump fährt im Nahost-Konflikt einen klar pro-israelischen Kurs. Anfang Dezember erkannte er Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels an und provozierte damit gewaltsame Proteste in der muslimischen Welt. Derzeit erhalten die Palästinenser von den Vereinigten Staaten jährliche Finanzhilfen von mehr als 300 Millionen Dollar (250 Millionen Euro).

          Genau darauf spielte Trump auch in seiner Twitternachricht vom Dienstag an. „Zum Beispiel zahlen wir den Palästinensern HUNDERTE MILLIONEN VON DOLLAR im Jahr und erhalten weder Anerkennung noch Respekt“, schrieb er. „Sie wollen nicht einmal über einen lange überfälligen Friedensvertrag mit Israel verhandeln. (...) Aber wenn die Palästinenser nicht mehr bereit sind, über Frieden zu sprechen, warum sollten wir in der Zukunft irgendwelche dieser massiven Zahlungen an sie leisten?“

          Mit seinem Tweet übte Trump auch abermals Kritik an Pakistan. Bereits am Neujahrstag hatte er dem Land vorgehalten, die Vereinigten Staaten hätten Pakistan über einen Zeitraum von 15 Jahren mehr als 33 Milliarden Dollar Hilfe zukommen lassen, als Gegenleistung aber nichts als „Lügen und Betrug“ erhalten. Trump wirft Pakistan vor, radikalislamischen Taliban aus dem Nachbarland Afghanistan Unterschlupf zu gewähren.

          Nach Empörung über Trump-Tweet : Amerika wirft Pakistan „doppeltes Spiel“ vor

          Quelle: fraw./dpa/AFP

          Weitere Themen

          Trump vergibt "Fake News Awards“ Video-Seite öffnen

          Negativ-Auszeichnung : Trump vergibt "Fake News Awards“

          In Amerika gibt es einen neuen Medienpreis. Die „Fake News Awards“ sind Negativ-Auszeichnungen von Donald Trump an Medienhäuser, die der Präsident ohnehin immer wieder heftig angreift. Die Rangliste ist prominent besetzt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.