http://www.faz.net/-gpf-8z4yq

Nach Witz über Attentat : Trump-Sohn will Johnny Depp gefeuert sehen

  • Aktualisiert am

Johnny Depp bei seinem umstrittenen Auftritt auf dem Glastonbury Filmfestival. Bild: dpa

Blöder Spruch oder Aufruf zur Gewalt? Donald Trumps ältester Sohn ruft Disney auf, sich von Johnny Depp zu trennen. Dabei hat sein Vater sich selbst schon eine ähnliche Bemerkung geleistet.

          Die Familie von Amerikas Präsident Donald Trump macht Front gegen Hollywood-Star Johnny Depp. Der älteste Sohn Donald Trump jr. schrieb auf Twitter: „Ich würde glauben, es wird schwer für Disney, ihn zu halten.“ Danach verwies er auf den Hashtag „#FireDepp“.

          Depp hatte am Donnerstagabend auf einem Filmfestival im englischen Glastonbury einen Witz über einen Mordanschlag auf Trump gemacht - und sich am Tag danach dafür entschuldigt. „Es kam nicht wie beabsichtigt rüber, und ich beabsichtigte keine Bosheit“, sagte der 54 Jahre alte Schauspieler („Fluch der Karibik“) dem Magazin „People“.

          Depp hatte auf dem Festival gefragt: „Wann war das letzte Mal, dass ein Schauspieler einen Anschlag auf einen Präsidenten verübt hat?“ Seine Frage spielte offenbar auf den Anschlag auf den ehemaligen Präsidenten Abraham Lincoln durch den Schauspieler John Wilkes Booth im Jahr 1865 an.

          Der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, sagte in Washington, der Mangel an Empörung über Depps Äußerung und ähnliche Bemerkungen von Prominenten sei beunruhigend. Der Präsident habe deutlich gemacht, dass alle Formen von Gewalt verurteilt werden sollten.

          Donald Trump selbst hatte allerdings im Wahlkampf ähnliche Kritik auf sich gezogen. In einer Rede im August 2016 machte er eine Bemerkung über seine Kontrahentin Hillary Clinton, die nur Waffenfreunde noch aufhalten könnten, was damals ebenfalls als verkappter Aufruf zur Gewalt oder zumindest geschmacklos kritisiert wurde.

          Demokratische Politiker wie die Senatorin Elizabeth Warren sprachen damals von „Todesdrohungen“ Trumps gegen Clinton.

          Rede vor Waffenfreunden : Trump empört mit Aussage zu Hillary Clinton

          Quelle: bard./dpa

          Weitere Themen

          Palästinenser sterben bei Explosion Video-Seite öffnen

          Versehentlich ausgelöst : Palästinenser sterben bei Explosion

          Seit der offiziellen Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt durch Donald Trump hat die Gewalt in Israel und den Palästinensergebieten wieder zugenommen. Zwei Mitglieder einer palästinensischen Extremistengruppe sind dabei durch einen Unfall ums Leben gekommen und nicht, wie zuerst behauptet, durch einen israelischen Luftangriff.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident unter Druck : Immer Ärger mit Donald

          Eigentlich sollte es eine Woche der Triumphe werden – doch dann ging die Alabama-Wahl schief und Donald Trump hat mal wieder Ärger an allen Fronten. Immerhin ein Projekt des amerikanischen Präsidenten steht kurz vor der Vollendung.
          Theresa May hat im Unterhaus eine Niederlage einstecken müssen.

          Brexit-Schlappe für May : Das Parlament besteht darauf

          Kurz vor dem EU-Gipfel bringt das britische Parlament der Premierministerin mit dem Veto-Recht eine bittere Niederlage bei. Was bedeutet das für Theresa May?
          Insgesamt 270 Millionen Euro weniger will das ZDF zwischen 2021 und 2028 ausgeben.

          F.A.Z. Exklusiv : Wachsender Unmut über ARD und ZDF

          Ein Bericht der Finanzkommission sorgt für neue Diskussionen zur Reform von ARD und ZDF. Die Forderungen nach einer Neudefinition des Auftrages werden immer lauter.
          SPD-Chef Martin Schulz am Mittwochabend vor dem Gespräch mit Merkel und Seehofer.

          Nach Spitzentreffen mit Union : „Ich weiß nicht mehr, was die SPD will“

          Während die Union nach dem Gespräch der Chefs von CDU, CSU und SPD endlich über eine große Koalition sprechen will, halten sich die Sozialdemokraten bedeckt und schieben Entscheidungen weiter auf. Für ziemlich falsch hält das indes eine anderen Partei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.