http://www.faz.net/-gpf-8urre

Nach Gerichtsentscheidung : Trump erwägt neues Einreisedekret

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Donald Trump Bild: Reuters

Im Falle eines langwierigen Rechtsstreits will der amerikanische Präsident schon bald handeln. Die Vereinigten Staaten seien „großen Gefahren“ ausgesetzt.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump will womöglich mit einem neuen Einwanderungsdekret auf die Blockade seines umstrittenen Einreiseverbots reagieren. Er ziehe es in Betracht, eine „ganz neue“ Anordnung zu erlassen, sagte Trump am Freitag an Bord der Präsidentenmaschine Air Force One. Er hielt sich auch die Möglichkeit offen, vor den Supreme Court zu ziehen, um die Entscheidung des Bundesberufungsgerichts anzufechten, das die Außerkraftsetzung des Einreisebanns bestätigt hatte.

          Trotz juristischer Niederlagen vor zwei amerikanischen Bundesgerichten hält der Präsident sein Dekret weiter für rechtmäßig. „Wir werden diesen Kampf gewinnen“, betonte Trump während eines Flugs nach Florida im Gespräch mit Journalisten.

          Trump will nächste Woche entscheiden

          Da der Rechtsstreit um sein Dekret sich aber hinziehen könne, werde er schon bald handeln. Wegen der Sicherheitslage sei eine schnelle Lösung nötig. Daher sei es „sehr wohl“ möglich, dass er eine neue Anordnung erarbeiten lasse. Über seine nächsten Schritte werde er in der nächsten Woche entscheiden, sagte Trump. Die neue Anordnung könnte bereits am
          Montag oder Dienstag unterzeichnet werden.

          Der Rechtspopulist hatte im Streit um das von ihm erlassene Einreiseverbot am Donnerstag wiederholt eine juristische Niederlage erlitten. Ein Bundesberufungsgericht in San Francisco lehnte die Wiedereinsetzung des Dekrets ab, es bleibt damit weiterhin außer Kraft.

          Einreisestopp ausgesetzt : Trump muss erneut Niederlage wegstecken

          Das Urteil der drei Richter fiel einstimmig. Sie bestätigten damit die Entscheidung eines Richters in Seattle aus der vorangegangenen Woche. Damit können Bürger aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern sowie Flüchtlinge mit gültigen Dokumenten weiterhin in die Vereinigten Staaten einreisen.

          Kein Nachweis „irreparablen Schadens“

          Die Regierung habe nicht nachgewiesen, dass durch die vorläufige Suspendierung des Dekrets ein „irreparabler Schaden“ entstehe, begründeten die Richter in San Francisco ihren Beschluss. Es habe auch nicht nachgewiesen werden können, dass Bürger der sieben Länder ein Attentat in den Vereinigten Staaten ausgeführt hätten. Betroffen sind laut der Präsidialanordnung vom 27. Januar die Länder Irak, Iran, Libyen, Somalia, Syrien, Sudan und Jemen.

          Trump kündigte unmittelbar nach Bekanntwerden des Urteils weitere juristische Schritte an. Er schrieb im Internetdienst Twitter: „Wir sehen uns vor Gericht, die Sicherheit unserer Nation steht auf dem Spiel!“

          Der Präsident kann nun bei dem Berufungsgericht einen Antrag auf nochmalige Prüfung einreichen oder den Supreme Court einschalten. Der Gang vor das Oberste Gericht sei nach wie vor eine Option, verlautete am Freitag aus Regierungskreisen. Trump bezeichnete das Urteil des Berufungsgerichts als „politische Entscheidung“. Abermals betrieb er Richterschelte: Via Twitter kritisierte er das Urteil als „skandalös“.

          „Gewaltige Gefahren“

          Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Japans Regierungschef Shinzo Abe sagte Trump, die Vereinigten Staaten seien „gewaltigen Gefahren“ ausgesetzt. Er werde alles tun, was nötig sei, um die Sicherheit zu garantieren. „Wir werden Menschen, die uns schaden wollen, nicht in unser Land lassen“, sagte Trump.

          Die Aufhebung des Trump-Erlasses hatten die Generalstaatsanwaltschaften der Bundesstaaten Washington und Minnesota erwirkt. Der Gouverneur von Washington, Jay Inslee, lobte das Urteil als Sieg für seinen Staat und das Land. Es zeige, dass „niemand über dem Gesetz steht, nicht einmal der Präsident“.

          Der demokratische Minderheitenführer im Senat, Chuck Schumer, twitterte, Trump müsse nun „die Ärmel hochkrempeln“ und einen „richtigen Plan“ zur Sicherheit des Landes ausarbeiten. Trumps einstige Rivalin Hillary Clinton twitterte: „3-0“.

          Die Bürgerrechtsgruppe Aclu und die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch lobten das Urteil als Sieg der Unabhängigkeit der Justiz. Mit dem Dekret seien Unschuldige bestraft und Werte verletzt worden

          Quelle: AFP/dpa/chrs

          Weitere Themen

          Trumps Mauerbauer

          Bau von Prototypen : Trumps Mauerbauer

          Ein halbes Dutzend Unternehmen arbeiten derzeit an Prototypen für den Grenzwall zu Mexiko, den der amerikanische Präsident versprochen hat. Aber ob dieser Auftrag viel Grund zum Feiern bietet, ist zweifelhaft.

          Eine Bühne, 5 Präsidenten Video-Seite öffnen

          Vereinigte Staaten : Eine Bühne, 5 Präsidenten

          Barack Obama, George W. Bush, dessen Vater George, Bill Clinton und Jimmy Carter waren in College Station in Texas zusammengekommen, um gemeinsam mit Künstlern Geld zu sammeln. Damit soll den Opfern geholfen werden, die durch die verheerenden Stürme der letzten Monate geschädigt wurden, 31 Millionen US-Dollar kamen zusammen.

          Erdogan legt im Streit mit Amerika nach Video-Seite öffnen

          „Keine Demokratie“ : Erdogan legt im Streit mit Amerika nach

          Recep Tayyip Erdogan hat bei einer Rede in Istanbul gesagt, dass Amerika keine Demokratie sein könne. In den Vereinigten Staaten werden derweil Sicherheitskräfte Erdogans verklagt, weil sie bei einem Amerika-Besuch des türkischen Präsidenten gewalttätig gegenüber Demonstranten geworden sein sollen.

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.