http://www.faz.net/-gpf-977sv

Russland-Affäre : Mueller klagt 13 Russen wegen Wahleinmischung an

  • Aktualisiert am

Sonderermittler Robert Mueller klagt mehrere russische Personen und Organisationen wegen Wahleinmischung an. Bild: Reuters

Sonderermittler Mueller macht durch die Anklagen gegen mehrere Russen mit seinen Ermittlungen große Fortschritte. Trump sieht sich durch die Ermittlungen entlastet.

          Der amerikanische Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 zu beeinflussen. Sie hätten mit ihren Aktionen schon 2014 begonnen, heißt es in der am Freitag vom Justizministerium veröffentlichten Klageschrift einer Grand Jury. Neben den 13 Personen werden auch drei russische Einrichtungen angeklagt. Ausführlich werden Indizien vorgelegt. Wie die „Washington Post“ berichtet, richtet sich die Anklage auch gegen eine russische Trollfarm.

          Diese Anklage ist in der lange wogenden Affäre um eine Wahleinmischung ein sehr großer Schritt. Präsident Donald Trump hat eine Wahleinmischung seitens Russlands immer bestritten. Er bezeichnet Ermittlungen, die auch eine etwaige Zusammenarbeit seines Wahlkampfteams mit Moskau untersuchen, als Hexenjagd. Als Reaktion auf Muellers Anklage twitterte er, dass die Ermittlungen bereits 2014 begannen, lange bevor sein Wahlkampf startete. „Die Trump-Kampagne hat damit nichts zu tun – keine Absprachen!“

          Die Anklage gegen die 13 Russen umfasst, nach Angaben der „New York Times“, 37 Seiten. Mueller sagte, „die 13 Angeklagten haben sich bereits 2014 verschworen, Gesetze zu brechen, die es Ausländern verbieten, Geld bei Bundeswahlen zu spenden, um Wahlen zu beeinflussen“. 

          Alle russischen Angeklagten werden nach Muellers Angaben einer Verschwörung gegen die Vereinigten Staaten beschuldigt. Nach Angaben der „Washington Post“, haben sich einige Russen der Trollfarm beim Posten als Amerikaner ausgegeben und ihre wahre Identität verheimlicht. „Kommunikation mit unwissenden Personen, die mit der Trump-Kampagne in Verbindung standen und mit anderen politischen Aktivisten, die politische Aktivitäten koordinierten.“

          An der Operation waren den Angaben zufolge „hunderte“ Menschen beteiligt, mit einem Budget von mehreren Millionen Dollar. Anführer der Gruppe war demnach ein enger Verbündeter des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Die Gruppe war in Putins Heimatstadt St. Petersburg ansässig, einige der Angeklagten reisten aber auch in die Vereinigten Staaten. Zwei der angeklagten Unternehmen sollen Verträge mit der russischen Regierung gehabt haben.

          Weitere Themen

          Trump besucht Waldbrandgebiete in Kalifornien Video-Seite öffnen

          71 Tote, Tausende Vermisste : Trump besucht Waldbrandgebiete in Kalifornien

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat in Kalifornien die von verheerenden Waldbränden betroffenen Gebiete besucht. Dort kamen mindestens 71 Menschen ums Leben, mehr als tausend weitere werden vermisst. Seine Meinung zum Klimawandel ändere sich dadurch aber nicht, so Trump auf eine Nachfrage eines Reporters.

          Proteste gegen Migranten in Mexiko Video-Seite öffnen

          Tumulte in Tijuana : Proteste gegen Migranten in Mexiko

          Immer mehr Migranten strömen durch Mittelamerika Richtung Vereinigter Staaten. Doch auch in Mexiko sind viele der Flüchtlinge nicht willkommen. In der Grenzstadt Tiujana könnten die Proteste bald eskalieren.

          Topmeldungen

          Einfluss auf CDU-Delegierte : „Mensch, du musst Merz wählen!“

          Kramp-Karrenbauer, Merz oder Spahn? Die Zeiten, in denen CDU-Wahlen mit zugesteckten Zetteln beeinflusst wurden, sind lange vorbei. Versuche der Einflussnahme von unten gibt es jedoch weiter eine ganze Menge.
          Am Boden – vorerst: Junge Spieler wie Leroy Sané haben trotzdem die Phantasie geweckt, wie es schnell wieder aufwärts gehen könnte.

          Abstieg in Nations League : Die Nullstunde der Nationalmannschaft

          Der Bundestrainer relativiert den Abstieg aus der Nations League und sogar die WM-Enttäuschung – als sei alles eine normale Entwicklung. Auf die teils heftige Kritik gibt es eine scharfe Replik von Joachim Löw.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.