http://www.faz.net/-gpf-911hu

Militärhilfen gekürzt : Ägypten empört über Washington

  • Aktualisiert am

Kushner beim Treffen mit Präsident al Sisi Bild: AP

Aus Verärgerung über gekürzte Militärhilfen wollte der ägyptische Außenminister zunächst nicht mit Trump-Berater Kushner zusammentreffen. Am Ende trafen sich die beiden doch noch, der Ton blieb deutlich.

          Ägypten hat empört auf die Entscheidung Washingtons reagiert, die für Kairo bestimmte Militär- und Wirtschaftshilfe um 96 Millionen Dollar zu kürzen und 195 Millionen Dollar an Militärhilfe zurückzuhalten. Das ägyptische Außenministerium erklärte am Mittwoch, der Schritt zeuge von einer „Fehleinschätzung der Natur der strategischen Beziehungen“.

          Außenminister Sameh Shoukry traf in Kairo mit Jared Kushner, Schwiegersohn und Berater von Präsident Donald Trump, zusammen, nachdem es zunächst geheißen hatte, Kairo habe das Treffen aus Protest abgesagt. Das amerikanische Außenministerium ließ erkennen, die Einschränkung der Mittel sei eine Reaktion auf die ausbleibenden Fortschritte Kairos auf dem Feld der Menschenrechte sowie auf ein neues Gesetz, das die Arbeitsbedingungen der Nichtregierungsorganisationen stark einschränkt.

          Auch die Verbindungen Kairos zum Regime in Nordkorea spielten nach Berichten der amerikanischen Presse eine Rolle. Das mit großer Brutalität herrschende Regime von Präsident Abd al Fattah al Sisi ist mit Wirtschaftsproblemen, Unzufriedenheit der Bevölkerung und islamistischem Terrorismus konfrontiert. Trump hatte Sisi nach einem Treffen im April noch in den höchsten Tönen gelobt. Ägypten erhält im Jahr etwa 1,3 Milliarden Dollar Militärhilfe.

          Weitere Themen

          Fauler Kompromiss Video-Seite öffnen

          Fall Maaßen : Fauler Kompromiss

          Die Versetzung des ehemaligen Chefs des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, in Horst Seehofers Staatsministerium sorgt für Unruhe in der Koalition. Noch hält aber der seidene Faden, kommentiert F.A.Z.-Ressortleiter Staat und Recht Reinhard Müller.

          Das Dilemma der SPD

          Maaßen-Beförderung : Das Dilemma der SPD

          Nach der Beförderung von Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär zeigt sich die alte Zwangslage der SPD: Wie sehr kann man drohen, wenn man zu viel Angst vor den Konsequenzen hat?

          „Er ist ein kompetenter Mitarbeiter“ Video-Seite öffnen

          Seehofer über Maaßen : „Er ist ein kompetenter Mitarbeiter“

          Der Bundesinnenminister hat dem abgesetzten Präsidenten des Verfassungsschutzes trotz Allem sein uneingeschränktes Vertrauen ausgesprochen, auch für seine neue Aufgabe im Innenministerium. Diese Umbesetzung sorgt derzeit für heftige Kritik.

          Topmeldungen

          Maaßen-Beförderung : Das Dilemma der SPD

          Nach der Beförderung von Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär zeigt sich die alte Zwangslage der SPD: Wie sehr kann man drohen, wenn man zu viel Angst vor den Konsequenzen hat?
          Die Theodor-Heuss-Allee in Frankfurt

          Ankündigung von Bouffier : Hessen will Urteil zum Dieselfahrverbot anfechten

          Die hessische Landesregierung will Rechtsmittel gegen das Verwaltungsgerichtsurteil zum Dieselfahrverbot in Frankfurt einlegen. Nach dem Urteil der Wiesbadener Richter dürfen ältere Dieselfahrzeuge großflächig von Februar an nicht mehr in Hessens größte Stadt fahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.