http://www.faz.net/-gpf-911hu

Militärhilfen gekürzt : Ägypten empört über Washington

  • Aktualisiert am

Kushner beim Treffen mit Präsident al Sisi Bild: AP

Aus Verärgerung über gekürzte Militärhilfen wollte der ägyptische Außenminister zunächst nicht mit Trump-Berater Kushner zusammentreffen. Am Ende trafen sich die beiden doch noch, der Ton blieb deutlich.

          Ägypten hat empört auf die Entscheidung Washingtons reagiert, die für Kairo bestimmte Militär- und Wirtschaftshilfe um 96 Millionen Dollar zu kürzen und 195 Millionen Dollar an Militärhilfe zurückzuhalten. Das ägyptische Außenministerium erklärte am Mittwoch, der Schritt zeuge von einer „Fehleinschätzung der Natur der strategischen Beziehungen“.

          Außenminister Sameh Shoukry traf in Kairo mit Jared Kushner, Schwiegersohn und Berater von Präsident Donald Trump, zusammen, nachdem es zunächst geheißen hatte, Kairo habe das Treffen aus Protest abgesagt. Das amerikanische Außenministerium ließ erkennen, die Einschränkung der Mittel sei eine Reaktion auf die ausbleibenden Fortschritte Kairos auf dem Feld der Menschenrechte sowie auf ein neues Gesetz, das die Arbeitsbedingungen der Nichtregierungsorganisationen stark einschränkt.

          Auch die Verbindungen Kairos zum Regime in Nordkorea spielten nach Berichten der amerikanischen Presse eine Rolle. Das mit großer Brutalität herrschende Regime von Präsident Abd al Fattah al Sisi ist mit Wirtschaftsproblemen, Unzufriedenheit der Bevölkerung und islamistischem Terrorismus konfrontiert. Trump hatte Sisi nach einem Treffen im April noch in den höchsten Tönen gelobt. Ägypten erhält im Jahr etwa 1,3 Milliarden Dollar Militärhilfe.

          Quelle: cheh., F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die Rede im Wortlaut Video-Seite öffnen

          Bush kritisiert Trump : Die Rede im Wortlaut

          Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten George W. Bush hat die Politik seines Nachfolgers Donald Trump in einer Rede scharf kritisiert – ohne ihn beim Namen zu nennen. Bush wandte sich gegen Isolationismus, Nationalismus und Lügen.

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Topmeldungen

          Bringen die SPD wieder voran? Martin Schulz (vorne), Stephan Weil und Thorsten Schäfer-Gümbel.

          SPD : Der wahre Sieger der Bundestagswahl

          So ein bisschen freuen sich die Sozialdemokraten über das katastrophale Ergebnis der Bundestagswahl. Endlich sind sie die Union los. In der Opposition soll alles besser werden.

          Weinstein und die Folgen : Man sagte mir, keiner würde mir glauben

          Warum schweigen Frauen, wenn sie sexuell belästigt wurden? Sie täten es nicht, wenn sie daran glauben würden, dass es einen anderen Weg gäbe, den Launen der Männer ohne Beschädigung zu entgehen. Ein Gastbeitrag.
          Christine Hohmann-Dennhardt, ehemals Daimler und VW.

          Absprachen-Verdacht : Die doppelte Kronzeugin im Autokartell

          Hinter den Selbstanzeigen von Daimler und VW steckt offenbar ein und dieselbe Person: Christine Hohmann-Dennhardt war an beiden Tatorten. Der Gelackmeierte im Spiel ist BMW.
          Im Alter jeden Cent umdrehen zu müssen - das befürchten viele Arbeitnehmer.

          Sinkendes Rentenniveau : Vorsorgen kann jeder

          Mit der gesetzlichen Rente kommen Pensionäre nicht mehr weit. Jeder zweite Single in Deutschland sorgt sich, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Dabei ist das gar nicht so schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.