http://www.faz.net/-gpf-9d6b7

Wider den Willen Trumps? : Eltern der First Lady sind nun Amerikaner

  • Aktualisiert am

Melania Trumps Eltern Viktor and Amalija Knavs Bild: Reuters

Donald Trump will die sogenannte Kettenmigration seit Monaten abschaffen. Jetzt profitieren die Eltern seiner Frau Melania von der Regelung.

          Die Eltern der amerikanischen Präsidentengattin Melania Trump haben die amerikanische Staatsbürgerschaft erhalten. Viktor und Amalija Knavs legten am Donnerstag (Ortszeit) den Eid auf die amerikanische Verfassung ab, wie ihre Anwalt Michael Wildes der „New York Times“ sagte. Dabei profitierten sie von der sogenannten Kettenmigration, einer von Präsident Donald Trump scharf kritisierten Einwanderungspraxis.

          Dabei folgen Migranten ihren Verwandten oder Bekannten, die bereits im Land sind. Diese können die Einwanderung der Nachkommenden fördern. Trump ist ein Gegner dieser Praxis. Im November twitterte er, diese müsse sofort beendet werden. „Manche Leute kommen rein, und sie bringen ihre ganze Familie mit, die wirklich bösartig sein können. Nicht hinnehmbar“, schrieb Trump damals.

          Melania Trump wurde in der damaligen jugoslawischen Teilrepublik Slowenien geboren. Später änderte sie ihren Familiennamen von Knavs zu Knauss.

          Auf die Frage der „New York Times“, ob das Ehepaar Knavs von Kettenmigration profitiert hätte, sagte Anwalt Wildes, dies sei möglich. Kettenmigration sei allerdings eine „schmutzigere“ Art, Einwanderung durch Familienzusammenführung zu beschreiben, fügte er hinzu.

          Weitere Themen

          „Wie in einer Bananenrepublik“

          Trump und die CIA : „Wie in einer Bananenrepublik“

          Dass Donald Trump einem früheren CIA-Direktor die Sicherheitsfreigabe entzieht, ist wohl beispiellos in der amerikanischen Geschichte. Ein Manöver, um Kritiker zum Schweigen zu bringen, glauben viele – doch es dürfte das Gegenteil bewirken.

          „Wir sind nicht der Feind“

          Medien gegen Trump : „Wir sind nicht der Feind“

          Hunderte amerikanische Zeitungen veröffentlichen heute zeitgleich Leitartikel für die Pressefreiheit und wehren sich gegen die Angriffe von Präsident Trump. Nicht alle Medien sind jedoch von der Aktion begeistert.

          Topmeldungen

          „Boston Globe“ : Bombendrohungen nach Trump-Kampagne

          Mehr als dreihundert Zeitungen in Amerika haben gegen die Medienpolitik von Präsident Trump Stellung bezogen. Der griff auf Twitter den Initiator der Kampagne an. Bombendrohungen waren die Folge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.