http://www.faz.net/-gpf-8ju43

Webseite abgeschaltet : Melania Trump soll ihren Lebenslauf gefälscht haben

  • Aktualisiert am

Melania und Donald Trump auf dem Parteitag der Republikaner in Cleveland Bild: AFP

Hat Donald Trumps Ehefrau über ihren angeblichen Studienabschluss gelogen? Auf Recherchen mehrerer Medien reagiert die Gattin des Präsidentschaftskandidaten mit einer Löschaktion.

          Die Ehefrau des amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump sorgt binnen einer Woche abermals für Negativschlagzeilen. Nach dem Wirbel um ihre ausgerechnet bei Präsidentengattin Michelle Obama abgekupferten Rede beim Parteitag der Republikaner in Cleveland verschwand nun die Website des Ex-Models aus Slowenien – vermutlich wegen falscher Angaben zu ihrem Lebenslauf.

          Auf der Website hatte es unter anderem geheißen, sie habe ein Diplom in Design und Architektur der Universität von Ljubljana. Laut Recherchen des Magazins „New Yorker“ und anderer Medien hatte Trump dieses Studium jedoch abgebrochen, um ihre Modelkarriere zu verfolgen.

          „Die 2012 eingerichtete Website ist geschlossen, weil sie nicht mehr in angemessener Weise meine Angelegenheiten und professionellen Interessen widerspiegelt“, schrieb die Gattin des rechtspopulistischen Immobilienmilliardärs am Donnerstag im Internetdienst Twitter. Wer nun die Website melaniatrump.com aufruft, wird direkt auf die Geschäftsseite ihres Mannes weitergeleitet. Dort wird Trumps dritte Ehefrau, mit der er einen Sohn hat, mit keinem Wort erwähnt.

          Weitere Themen

          Trumps Asylverschärfung gestoppt Video-Seite öffnen

          Washington : Trumps Asylverschärfung gestoppt

          Ein Bezirksrichter in San Francisco hat am Montag vorübergehend mit einer einstweiligen Verfügung den von Trump Anfang November angekündigten Asylerlass gestoppt.

          Topmeldungen

          Getöteter Journalist : Die letzten Minuten Khashoggis

          Eine türkische Website veröffentlicht Zitate der letzten Minuten Khashoggis. Demnach seien Auseinandersetzungen Khashoggis mit vier Angreifern zu hören. Eine Stimme konnte identifiziert werden.
          Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn auf einem Bildschirm in Tokio

          Nach Festnahme Ghosns : Firmengeld für Luxusimmobilien

          Frankreich ist Hauptaktionär von Renault – und geht jetzt auf Abstand zu dem festgenommenen Nissan-Renault-Chef Carlos Ghosn. Indes werden neue pikante Details der Affäre bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.