http://www.faz.net/-gpf-8yria

Bizarre Kabinettssitzung : Das Lob für Trump erinnert an Nordkorea

  • Aktualisiert am

Was er zu hören bekam, dürfte Donald Trump gefallen haben. Bild: AFP

Ehrliche Begeisterung oder Lobhudelei? Das erste Treffen von Donald Trumps komplettem Kabinett nimmt vor laufenden Kameras einen ungewöhnlichen Verlauf.

          Die erste Sitzung seines vollständigen Kabinetts hat Amerikas Präsident Donald Trump genutzt, um sich von den versammelten Ministern über den grünen Klee loben zu lassen. Vor laufenden Kameras zog er zunächst selbst eine Bilanz der ersten fünf Monate seiner Amtszeit. Dabei betonte Trump, er sei bereits jetzt einer der erfolgreichsten Präsidenten und habe mehr Gesetzesinitiativen auf den Weg gebracht als fast alle seine Vorgänger. „Nach so kurzer Zeit sehen wir schon erstaunliche Ergebnisse“, sagte er. „Die Menschen sind überrascht, dass es so schnell funktioniert.“

          Als nächstes forderte Trump seine Kabinettsmitglieder auf, sich reihum vorzustellen. Die meisten verstanden dies offenbar als Aufforderung, Lobpreisungen anzustimmen. Vizepräsident Mike Pence gab den Ton vor und bezeichnete es als „größte Ehre meines Lebens“, neben Trump zu dienen. Justiziminster Jeff Sessions, der an diesem Dienstag wegen der Russland-Affäre vor einem Untersuchungsausschuss aussagen wird, lobte Trump dafür, „genau die richtige Botschaft“ auszusenden. Die Rückmeldung aus dem ganzen Land sei „fabelhaft“.

          Dankbarkeit und Begeisterung

          Stabschef Reince Priebus, der ursprünglich kein Trump-Freund war und dessen Position als gefährdet gilt, dankte dem Präsidenten „für die Möglichkeit und den Segen, Ihrer Agenda und dem amerikanischen Volk zu dienen“. Außenminister Rex Tillerson, UN-Botschafterin Nikki Haley und Energieminister Rick Perry äußerten sich ähnlich überschwänglich. Trump hörte sich all dies mit typisch grimmiger Miene an und lachte gelegentlich über Scherze mit.

          Bizarre Veranstaltung : Trumps erste Kabinettssitzung

          Nur wenige Kabinettsmitglieder waren zurückhaltender. Verteidigungsminister Jim Mattis beschränkte sein Lob auf das Militär, und CIA-Chef Mike Pompeo stellte augenzwinkernd klar: „Vor den Medien werde ich in bester CIA-Tradition, verdammt nochmal, gar nichts sagen.“

          Die Kritik an der für viele Beobachter bizarr anmutenden Veranstaltung folgte rasch. Die „New York Times“ fühlte sich an Huldigungen des „geliebten Führers“ aus Nordkorea erinnert. CNBC-Journalist John Harwood twitterte, die Sitzung sei „wie eine Szene aus der Dritten Welt“.

          Besonders spöttisch reagierte Chuck Schumer, der Demokratische Fraktionsführer im Senat. Er stellte für ein Video eine Sitzung im Kreis seiner Mitarbeiter nach, die ihn unter anderem für seine Frisur loben. Nach nicht einmal 30 Sekunden kann niemand mehr sein Lachen zurückhalten, und das Video bricht ab.

          Wegen politischer Widerstände und anderer Probleme hatte es fast fünf Monate gedauert, bis Trumps Minister und Behördenleiter alle ernannt waren und den Bestätigungsprozess überstanden hatten. Länger als bei vielen Vorgängern.

          Quelle: bard.

          Weitere Themen

          Trump bangt um seine Steuerreform Video-Seite öffnen

          Mehrheitsfindung : Trump bangt um seine Steuerreform

          Trump steht unter Druck. Der amerikanische Präsident möchte seine Steuerreform möglichst bald beschlossen haben. Denn durch die Niederlage in Alabama verändern sich die Verhältnisse im Senat 2018 ein Stück zu seinen Ungunsten.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel kommt am Donnerstag in Brüssel zum EU-Gipfel. Sie und andere Regierungschefs kritisieren Ratspräsident Tusk.

          Flüchtlingspolitik : Der EU-Gipfel beginnt mit einem Streit

          Noch vor wenigen Tagen schien es, dass der EU-Gipfel in Brüssel beim Thema Migration nur wenig Neues bieten würde. Dann schickte Ratspräsident Tusk ein Schreiben in die Hauptstädte. Und nun gibt es Ärger.
          Ein Befreiungsakt, der sich auch in der Architektur widerspiegelt: Das neu gestaltete Militärhistorische Museum der Bundeswehr am Eröffnungstag

          Militärhistorisches Museum : Schlacht ohne Sieger

          Das Militärhistorische Museum der Bundeswehr befindet sich seit Jahresbeginn in einer Krise. Von Verwaltungschaos und Kungeleien ist die Rede. Dabei war die Neueröffnung so vielversprechend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.