http://www.faz.net/-gpf-95840

Verhandlungsbereitschaft : Washington und Moskau wollen mit Nordkorea reden

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Außenminister Rex Tillerson (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow bei einem OSZE-Treffen ins Wien (Archivbild). Bild: Imago

In der Ausrichtung ihrer Politik gegenüber Nordkorea sind sich Russland und die Vereinigten Staaten einig. Einen Seitenhieb kann sich der russische Außenminister dennoch nicht verkneifen.

          Die amerikanische Regierung hat Strafmaßnahmen gegen zwei ranghohe Mitarbeiter des nordkoreanischen Raketenprogramms verhängt. Kim Jong-sik und Ri Pyong-chol seien Schlüsselfiguren bei der Entwicklung von ballistischen Raketen, teilte das Finanzministerium am Dienstag mit. Finanzminister Steven Mnuchin nannte die Maßnahmen einen Teil der „Kampagne des maximalen Drucks“, um Nordkorea zu „isolieren und eine vollständig atomwaffenfreie koreanische Halbinsel zu erhalten“. Die Sanktionen sind Teil der Resolution, die der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am Freitag wegen Nordkoreas Atom- und Raketentests verabschiedet hatte. Damit sollen Lieferungen von Mineralölerzeugnissen wie Benzin, Diesel und Schweröl an Nordkorea noch stärker beschränkt werden. Der Import bestimmter Maschinen, Nahrungsmittel und Rohstoffe aus Nordkorea wird verboten.

          Zugleich haben Russland und die Vereinigten Staaten die Notwendigkeit von Verhandlungen betont. In einem Telefonat hätten Russlands Außenminister Sergej Lawrow und sein amerikanischer Kollege Rex Tillerson am Dienstag hervorgehoben, „dass es notwendig ist, von der Sprache der Sanktionen so schnell wie möglich zu einem Verhandlungsprozess zu gelangen“, erklärte das russische Außenministerium. Demnach waren sich Lawrow und Tillerson einig, dass nordkoreanische Atomraketenprojekte gegen die Forderungen des UN-Sicherheitsrats verstießen. Der russische Außenminister übte aber auch Kritik an Washington: Lawrow habe in dem Gespräch „nochmals betont, dass es inakzeptabel ist, die Spannungen um die koreanische Halbinsel mit der aggressiven Rhetorik Washingtons gegenüber Pjöngjang anzuheizen und die militärischen Vorbereitungen in der Region zu verstärken“. Der amerikanische Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hatten sich in den vergangenen Monaten heftige Verbalattacken geliefert. Lawrow spielte in seiner Kritik zudem auf die großangelegten Militärmanöver der amerikanischen Streitkräfte mit ihren südkoreanischen Verbündeten an.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Der vergiftete Olivenzweig

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den „Islamischen Staat“. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Ein gesamt-koreanisches Team Video-Seite öffnen

          Olympische Winterspiele : Ein gesamt-koreanisches Team

          „Es ist hart, dass unser Team für politische Zwecke genutzt wird“, so die Trainerin der Eishockey-Frauenmannschaft. Das Team soll gesamt-koreanisch aufgestellt sein: So sollen 23 Spielerinnen aus Südkorea und 12 aus Nordkorea mitspielen.

          Amerikanischer „Shutdown“ beendet Video-Seite öffnen

          Haushaltsstreit : Amerikanischer „Shutdown“ beendet

          Eigentlich haben die Republikaner von Präsident Trump eine Mehrheit im Kongress. Diese ist aber nicht groß genug, um die Haushalte ohne die Demokraten durchzubringen. Und noch etwas setzt sie unter Druck.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Car2Go und DriveNow gehören bald zusammen.

          F.A.Z. exklusiv : Drive Now und Car2Go vor der Fusion

          BMW und Daimler legen ihre Carsharing-Gesellschaften zusammen. Das hilft Kosten zu sparen, hat aber auch strategisches Kalkül.
          Wegen fahrlässiger Verwendung: Sowohl beim Menschen als auch bei Nutztieren verliert das Medikament zusehends an Wirkung.

          Tödliche Keime : Wie der Mensch sich mit Antibiotika selbst entwaffnet

          Antibiotika sollen jährlich Millionen Leben retten. Doch weil Ärzte, Patienten und Landwirte fahrlässig damit umgehen, verlieren sie an Wirkung. Lässt sich der Kampf gegen resistente Erreger noch gewinnen?

          14-Jähriger erstochen : Tödlicher Streit unter Schülern

          Der mutmaßliche Täter von Lünen soll leicht zu provozieren und schon eine Zeit lang nicht mehr im Unterricht gewesen sein. Am Dienstag kam er zum ersten Mal wieder – und stach offenbar unvermittelt einen Mitschüler nieder.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.