http://www.faz.net/-gpf-9gc72

Kongresswahlen : Wie ein Toter ins Parlament gewählt wurde

  • Aktualisiert am

Der verstorbene Kandidat Dennis Hof bei einem Interview Anfang September 2018 Bild: AP

Der Republikaner und Bordellbesitzer Dennis Hof hat in Nevada einen Sitz im Unterhaus gewonnen. Feiern wird Hof den Sieg nicht – der Kandidat ist bereits Mitte Oktober verstorben. Warum viele Wähler dennoch für ihn stimmten.

          Bei den Zwischenwahlen gab es einige denkwürdige Kandidaten. Unter ihnen auch der republikanische Kandidat Dennis Hof. Der Politiker feierte wenige Wochen vor den Wahlen noch seinen 72. Geburtstag – und verstarb. Laut einem Bericht des Review-Journals wurde der Bordellbesitzer Mitte Oktober nach seiner Geburtstagsfeier tot in seinem Etablissement „Love Ranch Vegas“ nahe Pahrump nordwestlich von Las Vegas gefunden. Ins Unterhaus wurde er trotzdem gewählt. Der verstorbene Politiker setzte sich in Nevada deutlich gegen die demokratische Kontrahentin durch.

          Das kuriose Ergebnis wurde möglich, weil die Partei nach Hofs Tod keinen anderen Kandidaten nominierte, weshalb der Name des Republikaners weiterhin auf der Wahlliste stehen blieb. Dass die Wähler dennoch für den Verstorbenen stimmten, hat wohl vor allem einen Grund: Den Sitz von Dennis Hof wird voraussichtlich ein anderer Republikaner übernehmen. Die Wähler stimmten somit vor allem für die Partei.

           „Trump von Pahrump“

          Im Wahlkampf zuvor hatte der selbst ernannte „Trump von Pahrump“ Steuer-Erlasse und den Schutz des liberalen Waffenrechts gefordert, wie das Magazin „The New Yorker“ über Hof Anfang November schrieb. Der Bordellbesitzer sorgte zudem als Reality-TV-Star für Aufsehen. Den Medienberichten zufolge stand Hof auch in der Kritik: Zwei frühere Angestellte hatten Hof wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung angezeigt.

          In Nevada war die Auszählung am Mittwochmorgen (Ortszeit) noch nicht komplett abgeschlossen. Sobald die Sieger der Wahlbezirke offiziell erklärt werden, bleibe Hofs Sitz zunächst vakant, schrieb das „Review-Journal“. Später werde eine Kommission aus den drei Countys des Wahlbezirks Nye, Lincoln und Clark einen Nachfolger benennen.

          Weitere Themen

          Die Politik der lahmen Enten

          Nach den Kongresswahlen : Die Politik der lahmen Enten

          „Lame Duck Session“ heißt es in Amerika, wenn eine Partei vor Beginn der neuen Legislaturperiode noch schnell versucht, ihre politischen Projekte zu retten. Die Republikaner versuchen das nun in mehreren Staaten.

          Topmeldungen

          Eine Frau läuft an dem Weißen Haus in Washington vorbei.

          Gespräche über Zölle? : Deutsche Autobosse ins Weiße Haus geladen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat wiederholt damit gedroht, Importzölle auf europäische Autos zu verhängen. Jetzt wurden die Chefs der wichtigsten deutschen Hersteller ins Weiße Haus geladen.
          Diesmal kommt die Kritik für SPD-Vorsitzende Andrea Nahles aus den eigenen Reihen: Die Europawahlliste sorgt für Aufregung.

          FAZ Plus Artikel: SPD und die Europawahl : Nach oben geschubst

          Die SPD-Liste für die Europawahl sorgt für Ärger, weil gewählte Kandidaten lediglich auf den hinteren Plätzen landen. Die Parteispitze steckt in einer Zwickmühle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.