http://www.faz.net/-gpf-94lj1

Undeutliche Jerusalem-Rede : Trägt Donald Trump ein Gebiss?

  • Aktualisiert am

„Ich bin zu der Erkenntnis gelangt, dass es Zeit ist, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen“, sagte Donald Trump am Mittwoch in einer Rede im Weißen Haus. Bild: dpa

Bei seiner Rede zur Anerkennung Jerusalems als israelischer Hauptstadt hat Donald Trump genuschelt und Wörter verschluckt – und damit Zweifel an seinem Gesundheitszustand geweckt. Jetzt reagiert das Weiße Haus.

          Nach Spekulationen über den Gesundheitszustand des amerikanischen Präsidenten Donald Trump will das Weiße Haus die Ergebnisse seines nächsten Arztbesuches veröffentlichen. Bei einer Rede vor zwei Tagen hatte der 71 Jahre alte Politiker auffällig undeutlich gesprochen – Fragen zu seiner Gesundheit nannte seine Sprecherin Sarah Sanders daraufhin am Donnerstag (Ortszeit) zwar „lächerlich“; Anfang kommenden Jahres werde aber ein Arztbericht zur Gesundheit Trumps veröffentlicht.

          Anders als es bei seinen Vorgängern üblich war, gab das Weiße Haus bislang keine Auskunft über den Gesundheitszustand des amtierenden amerikanischen Präsidenten. Sanders kündigte nun aber an, die Ergebnisse von Trumps geplanter Untersuchung im Nationalen Militärkrankenhaus Walter Reed zu veröffentlichen.

          Bei seiner Rede am Mittwoch, bei der Trump Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannte, hatte der Präsident stark genuschelt und Wörter verschluckt. Sanders sagte dazu, der Präsident habe einfach einen trockenen Hals gehabt. „Es gab viele Fragen dazu. Ehrlich gesagt ziemlich lächerliche Fragen“, sagte sie.

          Es wurde etwa spekuliert, ob Trump ein Gebiss trägt und wie es um seine geistige Gesundheit bestellt ist. In der Vergangenheit hatten einige Psychiater bereits die Frage aufgeworfen, ob der Präsident an Demenz oder einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung leidet.

          Während des Wahlkampfs hatte Trumps Arzt ihm eine „hervorragende Gesundheit“ bescheinigt. Der Mediziner hatte bereits 2015 erklärt, falls Trump gewinnen würde, wäre er „der gesündeste Mensch, der jemals ins Präsidentenamt gewählt wurde“.

          Weitere Themen

          Dürfen Lehrer eine Meinung haben? Video-Seite öffnen

          AfD-Schul-Portal : Dürfen Lehrer eine Meinung haben?

          Auch in Berlin gibt es nun eine AfD-Internetplattform, auf der Schüler und Eltern Lehrer melden sollen, die sich im Unterricht negativ mit der rechtspopulistischen Partei auseinandersetzen. Gerechtfertigt oder eine Gefahr für die Demokratie?

          Bolsonaro droht mit nie dagewesener „Aufräumaktion“

          Brasilien : Bolsonaro droht mit nie dagewesener „Aufräumaktion“

          Vor der Stichwahl um das Präsidentenamt in Brasilien kündigt der rechtspopulistische Favorit Jair Bolsonaro unverhohlen mit einer „Aufräumaktion“ gegen „rote Banditen“. Und nicht nur der frühere Präsident Cardoso warnt vor einer Renaissance des Faschismus.

          Trump will Hilfsgelder für Zentralamerika kürzen Video-Seite öffnen

          Wahlkampfveranstaltung : Trump will Hilfsgelder für Zentralamerika kürzen

          Angesichts der Flüchtlingskarawane mit tausenden Migranten aus Zentralamerika hat Präsident Donald Trump die Kürzung von Hilfsgeldern angekündigt. Ungeachtet dieser Drohungen setzen zahlreiche Honduraner ihren Marsch durch Mexiko in Richtung Amerika fort.

          Topmeldungen

          Italien hat Ärger mit der EU.

          Straßburg : EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

          Die EU-Kommission hat in einem historisch einmaligen Vorgang die Haushaltspläne Italiens für 2019 zurückgewiesen. Salvini reagiert sofort: Man werde den Italienern „keinen einzigen Cent“ aus den Taschen nehmen.

          Investorenkonferenz : In Riad fließen die Milliarden trotzdem

          Der Tod des Journalisten Khashoggi überschattet Saudi-Arabiens „Davos in der Wüste“. Auch wenn viele hochkarätige Teilnehmer der Konferenz fernbleiben: Lukrative Geschäfte werden trotzdem gemacht.

          Fall Khashoggi : Erdogan: Tötung wurde Tage im Voraus geplant

          Im Fall des getöteten Journalisten Khashoggi spricht der türkische Präsident Erdogan von einem „Mordkomplott“ und fordert einen Prozess gegen die Verantwortlichen in der Türkei. Ein Bericht nährt derweil Gerüchte, der Fall könnte mit höchsten Quellen in Riad zusammenhängen.

          AfD-Helfer zieht Waffe : „Wir sind kein Freiwild“

          Der Wahlkampf in Hessen wird auch gewalttätig geführt. Ein AfD-Helfer soll einen Mann mit der Waffe bedroht haben. Landessprecher Lambrou sieht seine Partei dagegen als Opfer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.