http://www.faz.net/-gpf-94jwe

Evangelikale und Jerusalem : Christliche Stammwähler von Trump-Entscheidung begeistert

  • Aktualisiert am

Die evangelikale Fernsehpredigerin Paula White (links) mit Präsident Trump im Weißen Haus (Archivbild) Bild: EPA

Weiße Evangelikale aus Amerika sind für Trump eine der wichtigsten Wählergruppen. Den Jerusalem-Beschluss des Präsidenten nennen sie eine „biblische Wahrheit“.

          Bei konservativen christlichen Stammwählern der Republikaner ist Präsident Trumps Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels mit Beifall empfangen worden. Evangelikale seien begeistert, versicherte Fernsehpredigerin Paula White, Vorsitzende von Donald Trumps „Evangelikalem Beraterrat“. Für Christen sei „Israel ein heiliges Land“, und Trump habe sein Wahlversprechen zu Jerusalem eingehalten, „ganz gleich wie laut die Stimmen der Skeptiker und Kritiker“ seien.

          Amerikas Außenpolitik in Bezug auf Israel decke sich nun mit „der biblischen Wahrheit“, dass Jerusalem die „ewige und unteilbare Hauptstadt des jüdischen Staates“ sei, lobte der Präsident des konservativen „Family Research Council“, Tony Perkins. Der Vorsitzende der „Koalition für Glauben und Freiheit“, Ralph Reed, begrüßte den geplanten Umzug der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem zu einer Zeit, in der „Israels Feinde“ nicht einmal diplomatische Beziehungen zu Israel hätten.

          Vielen Evangelikalen in den Vereinigten Staaten ist Israels Sicherheit ein großes Anliegen. Die Entstehung des Landes sei von Gott gewollt, erläuterte der baptistische Fernsehprediger Pat Robertson jüngst in einer Ansprache. Für evangelikale Christen sei „die Heilige Stadt Jerusalem unsere spirituelle Hauptstadt“ und das „Heilige Land zusätzliche Demonstration, dass der Gott der Bibel existiert“.

          Großer Rückhalt für Trump

          Bereits im Mai hatten rund 60 namhafte Evangelikale Trump in einem offenen Brief zu „zügigem Handeln“ zur Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels aufgefordert. Unter den Unterzeichnern befanden sich der Präsident des nationalen Verbandes der christlichen Rundfunkindustrie, die Präsidentin der „Christlichen Koalition für Amerika“ und der Präsident des „Instituts für Religion und Demokratie“.

          Vornehmlich „christliche Aktivisten“ hätten Druck gemacht, dass Trump sein Wahlversprechen zu Jerusalem einhalte, kommentierte die jüdische Zeitung „Forward“ am Mittwoch (Ortszeit). Orthodoxe jüdische Gruppen hätten sich auch eingesetzt, doch manche jüdische Zionisten hätten die Kampagne nur „vom Rand aus“ unterstützt.

          Weiße Evangelikale sind eine wichtige Gruppe für Donald Trump. Sie machen etwa ein Fünftel der Bevölkerung aus. Rund achtzig Prozent der weißen Evangelikalen haben bei der Wahl für Trump gestimmt. Bei einer Umfrage des „Public Religion Research Institute“ erklärten kürzlich 72 Prozent der weißen Evangelikalen, sie seien mit seiner Amtsführung zufrieden. Wichtig sind ihnen Trumps Haltung gegen Abtreibung und sein Versprechen, die Vereinigten Staaten zu den vermeintlich guten alten Zeiten zurückzuführen.

          Anfang Dezember stellte das evangelikale Forschungsinstitut Lifeway Research eine Umfrage vor, wonach jüngere Evangelikale weniger Interesse an Israel haben als ihre Eltern und Großeltern. „Ältere amerikanische Evangelikale lieben Israel, aber viele jüngere machen sich keine Gedanken“, berichtete Lifeway Research. 41 Prozent der Evangelikalen zwischen 18 und 34 Jahren hätten keine „starke Meinung“ zu Israel. Bei der Erhebung wurden 2.002 Menschen befragt.

          Weitere Themen

          Eine Schmierenkampagne für den Präsidenten

          Fall Khashoggi : Eine Schmierenkampagne für den Präsidenten

          Der Ton von Donald Trump gegenüber Riad wird rauher. Aber verprellen will er den strategischen Partner nicht. Rechtskonservative Anhänger versuchen ihm aus dem Dilemma zu helfen – indem sie das mutmaßliche Mordopfer schlecht machen.

          Der Kampf gegen Fake News beginnt Video-Seite öffnen

          Facebook : Der Kampf gegen Fake News beginnt

          Der amerikanische Internetriese musste sich vorwerfen lassen, dass Manipulationen auf seinen Netzwerken verschiedene Wahlen und Abstimmungen beeinflussten. Jetzt zieht Facebook die Konsequenzen und versucht Fake News schneller zu stoppen.

          Topmeldungen

          Kritik an den Kritikern : Der FC Bayern holt zum Rundumschlag aus

          Denkwürdige Pressekonferenz beim FC Bayern: Der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge und Aufsichtsratschef Uli Hoeneß wettern gegen Kritiker und Medien – und mahnen gar die Achtung der Würde des Menschen an.

          Baumsterben : Patient Wald

          Noch nie waren die Schäden im Wald so groß wie in diesem Jahr – auch die finanziellen Auswirkungen auf die Forstwirtschaft sind verheerend. Was sind die Gründe?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.