http://www.faz.net/-gpf-95649

Sorgen wegen Trump : „Die Partei liegt im Sterben“

  • Aktualisiert am

Kein Freund von Trump: Jeff Flake, republikanischer Senator aus Arizona. Bild: AP

Ein prominenter amerikanischer Republikaner sorgt sich um seine Partei. Sollte Präsident Trump eine zweite Amtszeit anstreben, könnte es zum Konflikt kommen.

          Amerikas Präsident Donald Trump muss nach den Worten des republikanischen Senators Jeff Flake womöglich mit einem Gegenkandidaten aus seiner eigenen Partei rechnen, sollte er bei der Präsidentschaftswahl 2020 antreten. Sollte Trump eine Wiederwahl anstreben und seine bisherige Politik fortsetzen, werde es eine große Wählerschicht geben, „die sich nach etwas anderem umsehen wird“, sagte Flake am Sonntag dem Sender ABC.

          In dem Fall müsse Trump bei der Wahl mit einem unabhängigen Rivalen rechnen sowie bei der Vorwahl der Republikaner möglicherweise mit einem Gegenkandidaten aus den eigenen Reihen, sagte Flake.

          Auf die Frage, ob er 2020 selbst antreten könnte, reagierte der konservative Senator aus Arizona zurückhaltend. „Ich schließe nichts aus, doch gehört dies derzeit nicht zu meinen Plänen“, sagte er. Der 54-Jährige hatte im Oktober angekündigt, dass er bei den Senatswahlen in einem Jahr nicht kandidieren werde, weil er nicht „Komplize“ einer „rücksichtslosen“ Präsidentschaft sein wolle.

          In dem ABC-Interview warnte Flake vor dem derzeitigen Kurs der Republikaner. Die Partei liege im Sterben, warnte er. Sie spreche vorwiegend „alte weiße Männer“ an, „deren Zahl aber ist begrenzt“. Zudem machten Wut und Verbitterung noch keine „Regierungsphilosophie“ aus, fügte Flake hinzu, der als einer der wenigen Republikaner sowohl Trump persönlich als auch dessen Politik kritisiert.

          Weitere Themen

          Warrens Gentest-Show

          Trump-Gegnerin : Warrens Gentest-Show

          Elizabeth Warren wollte sich gegen Donald Trump verteidigen – und ging ihm in die Falle. Mit dem Versuch nachzuweisen, dass sie von Ureinwohnern abstammt, setzte sich die Senatorin zwischen alle Stühle.

          EU-Gipfel soll Brexit-Blockade lösen Video-Seite öffnen

          Verlängerte Übergangsphase? : EU-Gipfel soll Brexit-Blockade lösen

          Fünf Monate vor dem geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU suchen die Staats- und Regierungschefs nach einem Ausweg aus der Brexit-Sackgasse. Die Einigung auf eine verlängerte Übergangsphase nach dem Brexit könnte den Knoten beim EU-Gipfel zum Platzen bringen.

          Erhöhter Druck auf Saudi-Arabien Video-Seite öffnen

          Verschwinden Khashoggis : Erhöhter Druck auf Saudi-Arabien

          Die G7 zeigte sich äußert besorgt und forderte von der Führung in Riad eine gründliche, transparente und rasche Untersuchung. Außenminister Maas kündigte an, eine geplante Reise nach Saudi-Arabien zu überdenken.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Der Moment der Wahrheit naht

          Beim EU-Gipfel in Brüssel sind sich die Teilnehmer einig: Eine Einigung für den anstehenden Brexit zu erzielen, wird immer schwerer. Und neue Kritik an der britischen Premierministerin gibt es auch.
          Mit oder ohne Krawatte: Amtsinhaber Bouffier mit Herausforderer Schäfer-Gümbel

          TV-Duell in Hessen : Und plötzlich eine Schicksalswahl

          Der Zusammenhalt der Koalition, die Zukunft der SPD: Nach der Bayern-Wahl geht es in Hessen um mehr als nur den neuen Landtag: Beim TV-Duell wird deutlich, wie schwer die Klötze an den Füßen der beiden Spitzenkandidaten sind.

          Anschlag auf der Krim : „Ich liebe Dich, meine Sonne“

          Eine mit Metallteilen gefüllt Bombe geht in einer Berufsschule im Osten der Krim hoch. Dutzende Schüler werden verletzt. Zunächst wird wegen Terror ermittelt – doch die Tat war wohl nicht politisch motiviert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.