http://www.faz.net/-gpf-95649

Sorgen wegen Trump : „Die Partei liegt im Sterben“

  • Aktualisiert am

Kein Freund von Trump: Jeff Flake, republikanischer Senator aus Arizona. Bild: AP

Ein prominenter amerikanischer Republikaner sorgt sich um seine Partei. Sollte Präsident Trump eine zweite Amtszeit anstreben, könnte es zum Konflikt kommen.

          Amerikas Präsident Donald Trump muss nach den Worten des republikanischen Senators Jeff Flake womöglich mit einem Gegenkandidaten aus seiner eigenen Partei rechnen, sollte er bei der Präsidentschaftswahl 2020 antreten. Sollte Trump eine Wiederwahl anstreben und seine bisherige Politik fortsetzen, werde es eine große Wählerschicht geben, „die sich nach etwas anderem umsehen wird“, sagte Flake am Sonntag dem Sender ABC.

          In dem Fall müsse Trump bei der Wahl mit einem unabhängigen Rivalen rechnen sowie bei der Vorwahl der Republikaner möglicherweise mit einem Gegenkandidaten aus den eigenen Reihen, sagte Flake.

          Auf die Frage, ob er 2020 selbst antreten könnte, reagierte der konservative Senator aus Arizona zurückhaltend. „Ich schließe nichts aus, doch gehört dies derzeit nicht zu meinen Plänen“, sagte er. Der 54-Jährige hatte im Oktober angekündigt, dass er bei den Senatswahlen in einem Jahr nicht kandidieren werde, weil er nicht „Komplize“ einer „rücksichtslosen“ Präsidentschaft sein wolle.

          Nach Twitter-Tirade : Weitere Senatoren stellen sich gegen Trump

          In dem ABC-Interview warnte Flake vor dem derzeitigen Kurs der Republikaner. Die Partei liege im Sterben, warnte er. Sie spreche vorwiegend „alte weiße Männer“ an, „deren Zahl aber ist begrenzt“. Zudem machten Wut und Verbitterung noch keine „Regierungsphilosophie“ aus, fügte Flake hinzu, der als einer der wenigen Republikaner sowohl Trump persönlich als auch dessen Politik kritisiert.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          „Shutdown“ zu Trumps Amtsjubiläum Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Haushaltsstreit : „Shutdown“ zu Trumps Amtsjubiläum

          Am Samstag soll eigentlich die einjährige Amtszeit von Donald Trump gefeiert werden. Nun überschattet der „Shutdown“ der amerikanischen Regierung den Jahrestag. Hunderttausende Mitarbeiter im öffentlichen Dienst müssen vorerst in einen unbezahlten Zwangsurlaub gehen.

          Für Frauen - gegen Trump Video-Seite öffnen

          „Women’s March“ : Für Frauen - gegen Trump

          Sie wollen gegen die, nach ihrer Auffassung, frauenfeindlichen Tendenzen in Trumps Politik ein Zeichen setzen. Deshalb gehen in rund 250 Städten die Teilnehmer des „Women’s March“ auf die Straße.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Der Fraktionsführer der Republikaner im Senat, Mitch McConnell (Mitte)

          Haushaltsstreit : Kein Ende des „Shutdowns“ in Sicht

          Die Haushaltssperre in Amerika gilt nun auch am Montag. Republikaner und Demokraten gingen ohne Kompromiss auseinander. Für fast eine Million Staatsbedienstete beginnt die Woche mit einem Zwangsurlaub.

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.