http://www.faz.net/-gpf-8p7ss

Schwiegersohn Kushner : Trumps Mann für alles

Befördert: Trumps Berater und Schwiegersohn Jared Kushner mit Ehefrau Ivanka Bild: AFP

Der künftige Präsident gibt seinem Schwiegersohn Kushner ein Amt im Weißen Haus. Kaum jemandem vertraut er mehr als Ivankas Ehemann. Das Verhältnis war nicht immer so innig.

          Donald Trumps Schwiegersohn trägt künftig einen klingenden Titel: Als „senior advisor to the President“ dürfte der 36 Jahre alte Jared Kushner im Weißen Haus bald ein Büro in Rufweite des Präsidenten beziehen. Doch Leute, die mit dem Trump-Team in der Spätphase des Wahlkampfs und erst recht seit dem Sieg vom 8. November zu tun hatten, bevorzugen einen informellen Titel für den Ehemann von Ivanka Trump: Kushner sei „the man“, heißt es übereinstimmend von künftigen Ministern, übergangenen Anwärtern, Kongress-Republikanern und Vertretern ausländischer Regierungen. Nicht alle Gesprächspartner zeigen sich beeindruckt von der Sachkenntnis des jungen Manns, der gern Turnschuhe zum Anzug trägt, in seiner freundlichen, zurückhaltenden Art vor allem Fragen stellt und sich ansonsten oft wenig über Trumps Pläne entlocken lässt.

          Andreas Ross

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Die New Yorker Zeitung „Observer“, die Kushner gehört, fragte einige Wochen vor der Wahl führende Leute aus der örtlichen Immobilienbranche nach ihrer Wahlpräferenz – auch den eigenen Chef. „Familie geht vor“, antwortete Kushner. Das war mehr als die Verlegenheitsantwort eines jungen Unternehmers, der 1981 in eine linksliberale, jüdische Familie geboren worden war und 28 Jahre später in den Trump-Clan einheiratete.

          Es war eher das Lebensmotto eines New Yorkers, der mit dem eigenen Vater auch dann durch dick und dünn ging, nachdem dieser in einer schmutzigen Affäre um Macht und Rache zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden war. Zugleich beschreibt die damalige Antwort die heutige Sorge vieler Amerikaner, dass für die Baumagnaten Trump und Kushner die Interessen ihrer Clans auch dann über alles gehen könnten, wenn sie beide im Weißen Haus sitzen.

          Posten für Kushner trotz Nepotismus-Gesetz

          Kushners Anwältin – eine stellvertretende Justizministerin während der Regierungszeit des Demokraten Bill Clinton – versicherte, dass Kushner sich von vielen Vermögenswerten trennen, die Führung der Zeitung „Observer“ seinem Schwager überlassen und sich im Weißen Haus aus Diskussionen heraushalten werde, die etwa die Unternehmen seiner Frau beträfen (um die sich dann freilich deren Vater kümmern könnte, der Präsident).

          1967 hatte der Kongress zwar ein strenges Gesetz gegen Nepotismus verabschiedet; nicht zuletzt, weil Präsident John F. Kennedy seinen Bruder Robert zum Justizminister ernannt hatte. Dass ein formales Amt für Kushner trotzdem in Frage kommt, liegt an zwei Unschärfen in den Bestimmungen: Zum einen geht es dabei um die Frage, ob ein Schwiegersohn ein „Verwandter“ im Sinne des Gesetzes sei, zum anderen darum, ob das Weiße Haus als Ministerium oder Behörde („agency“) gilt. Trumps Juristen können sich auch auf Bill Clinton berufen, denn der hatte als Präsident seine Frau mit der Gesundheitsreform betraut. Wie Hillary Clinton soll Kushner keine Vergütung erhalten.

          Auf drei Themengebieten soll er sich engagieren: in Fragen des internationalen Handels, für Partnerschaften mit Privatunternehmen sowie in Israel und dem Nahen Osten. Was Letzteres angeht, so hatte Trump schon öffentlich davon gesprochen, dass Kushner „als Fachmann“ gut geeignet wäre, einen Nahostfrieden herbeizuführen. Für die Ehe mit dem orthodoxen Juden war Ivanka Trump konvertiert; Brautvater Trump hatte dagegen erheblich weniger Einwände als Kushners Vater Charlie erhoben. Fürs Erste hat Kushner im Dezember darauf gedrungen, dass Trump einen lautstarken Fürsprecher des Siedlungsbaus als Botschafter in Israel benennt.

          Weitere Themen

          Trump will Wiederwahl 2020

          Pläne bekräftigt : Trump will Wiederwahl 2020

          Donald Trump möchte der Welt noch eine Weile als amerikanischer Präsident erhalten bleiben. Bei der Wahl 2020 sei er dabei, unterstreicht er in Großbritannien. Die Vorbereitungen haben schon längst begonnen.

          Trump will 2020 wieder zur Wahl antreten Video-Seite öffnen

          Laut Interview : Trump will 2020 wieder zur Wahl antreten

          Am Rande seines Besuchs in Großbritannien hat der amerikanische Präsident Donald Trump in einem Interview gesagt, er wolle sich 2020 abermals zur Wahl aufstellen lassen. Anhänger rechter Organisationen feierten ihn in London.

          Jetzt bloß nicht die Stimmung verderben

          Helsinki-Gipfel : Jetzt bloß nicht die Stimmung verderben

          Während in Amerika eine kleine Bombe geplatzt ist und unter westlichen Verbündeten Nervosität herrscht, trifft sich Donald Trump mit Wladimir Putin. Ob beide wieder warme Worte füreinander finden?

          Topmeldungen

          Russische Einmischung : Trump will Gegenteil gemeint haben

          Die Kritik war laut – und sie kam nicht nur von der Opposition. Nachdem Donald Trump beim Gipfel mit Wladimir Putin eine Einmischung Russlands bei den Präsidentschaftswahlen noch ausgeschlossen hatte, will er sich nun einfach nur versprochen haben.
          Knappe Mehrheit: Premierministerin Theresa May am Montag

          Brexit : Der Sommer kommt nicht schnell genug

          Stück für Stück robbt sich die britische Regierung an den Brexit heran. Im Zuge der Ratlosigkeit wie der Brexit nun von statten gehen soll, folgt ein Kompromiss dem nächsten. Theresa May gewinnt eine Abstimmung mit nur drei Stimmen Vorsprung.

          Rundfunkbeitrag : Wie gerechtfertigt ist die Abgabe?

          Sie fordern eine Revolution: Der Autoverleiher Sixt und mehrere private Kläger sind vor das Bundesverfassungsgericht gezogen, um gegen den Rundfunkbeitrag vorzugehen.
          Geht Thyssen-Krupp bald genauso unter wie hier die Sonne hinter den zwei Hochöfen von Thyssen-Krupp?

          FAZ Plus Artikel: Machtkampf mit Investoren : Überlebt Thyssen-Krupp?

          Die Zukunft des Konzerns steht auf dem Spiel. Die beiden Kämpfer gegen die Zerschlagung sind zurückgetreten – und niemand weiß, was die Krupp-Stiftung will. Die Mitarbeiter zittern – die Aktionäre jubeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.