http://www.faz.net/-gpf-992ls

Früherer FBI-Chef : Comey vergleicht Trump mit Mafia-Bossen

  • Aktualisiert am

Der frühere FBI-Chef James Comey Bild: AP

Der frühere FBI-Chef James Comey hat ein Buch über seine Zeit als Leiter des amerikanischen Inlandgeheimdienstes geschrieben. Darin rechnet er mit Donald Trump ab: „Dieser Präsident ist skrupellos.“

          Der frühere FBI-Chef James Comey vergleicht Amerikas Präsident Donald Trump in einem neuen Buch mit einem Mafia-Boss. Trump fordere absolute Loyalität, sehe die ganze Welt gegen sich und lüge in jeder Hinsicht, schreibt Comey laut in seinem neuen Buch „A higher Loyalty: Truth, Lies and Leadership“, das am Dienstag in den Handel kommen soll.

          Trump lebe in einem „Kokon einer alternativen Realität“, in den er die Menschen in seinem Umfeld hineinziehen wolle, zitierte die „Washington Post“ aus dem Buch. Treffen mit Trump hätten ihn an seine „frühere Karriere als Strafverfolger gegen die Mafia“ erinnert, schreibt Comey demnach. „Dieser Präsident ist skrupellos und nicht an die Wahrheit und institutionelle Werte gebunden“, schreibt Comey laut „New York Times“. Sein Führungsstil sei „transaktionsbezogen, vom Ego und persönlicher Loyalität gesteuert“.

          Trump hatte Comey im Mai vergangenen Jahres überraschend gefeuert. Der Präsident begründete den Rauswurf damals unter anderem mit den FBI-Ermittlungen zur Russland-Affäre, bei denen mögliche illegale Kontakten des Trump-Teams nach Moskau in der Zeit vor Amtsantritt des Präsidenten im Fokus standen.

          McCabe tritt zurück : Das FBI ohne Chef?

          Im Weißen Haus und in der republikanischen Partei wird die geplante Veröffentlichung mit Sorge gesehen, was mögliche Auswirkungen des Buches auf Trumps Präsidentschaft angeht.

          Weitere Themen

          Macrons Mission

          Besuch bei Trump : Macrons Mission

          Der Staatsbesuch von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in Washington bringt schöne Bilder und herzliche Gesten. Doch hinter den Kulissen wird seit Wochen hart verhandelt – denn Macron will nicht mit leeren Händen nach Europa zurückkehren.

          Trump und Macron für neues Abkommen mit dem Iran Video-Seite öffnen

          Iranisches Atomprogramm : Trump und Macron für neues Abkommen mit dem Iran

          Trotz offen zutage getretener Differenzen haben sich Donald Trump und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron bei ihrem Treffen in Washington für ein "neues" Abkommen mit dem Iran ausgesprochen. Trump hatte zuvor das Atomabkommen erneut heftig kritisiert.

          Topmeldungen

          Muslimische Schüler : Nicht ohne mein Kopftuch

          Die Debatte um ein Kopftuchverbot ist zurück: Sollten Schülerinnen unter 14 Jahren eine islamische Kopfbedeckung tragen dürfen? Politiker sind sich uneins – was sagen die Betroffenen dazu? Teil 1 der Mini-Serie.

          Joschka Fischer entzückt : „Merkel ist ein Glück für das Land“

          Früher fand Joschka Fischer oft keine guten Worte für Angela Merkel – jetzt lobt der frühere Außenminister die Kanzlerin über den grünen Klee. Merkel habe mit den Jahren „gewaltig gelernt“, sagt Fischer in einem Interview.

          Brief an Rewe : Die ach so ökologische Papiertüte

          Die Supermarktketten gerieren sich mit ihrem Bann für Plastiktüten ökologisch. Unser Autor hat sich die Sache genauer angeschaut. Und kommt in seinem Offenen Brief zu ganz anderen Ergebnissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.