http://www.faz.net/-gpf-992ls

Früherer FBI-Chef : Comey vergleicht Trump mit Mafia-Bossen

  • Aktualisiert am

Der frühere FBI-Chef James Comey Bild: AP

Der frühere FBI-Chef James Comey hat ein Buch über seine Zeit als Leiter des amerikanischen Inlandgeheimdienstes geschrieben. Darin rechnet er mit Donald Trump ab: „Dieser Präsident ist skrupellos.“

          Der frühere FBI-Chef James Comey vergleicht Amerikas Präsident Donald Trump in einem neuen Buch mit einem Mafia-Boss. Trump fordere absolute Loyalität, sehe die ganze Welt gegen sich und lüge in jeder Hinsicht, schreibt Comey laut in seinem neuen Buch „A higher Loyalty: Truth, Lies and Leadership“, das am Dienstag in den Handel kommen soll.

          Trump lebe in einem „Kokon einer alternativen Realität“, in den er die Menschen in seinem Umfeld hineinziehen wolle, zitierte die „Washington Post“ aus dem Buch. Treffen mit Trump hätten ihn an seine „frühere Karriere als Strafverfolger gegen die Mafia“ erinnert, schreibt Comey demnach. „Dieser Präsident ist skrupellos und nicht an die Wahrheit und institutionelle Werte gebunden“, schreibt Comey laut „New York Times“. Sein Führungsstil sei „transaktionsbezogen, vom Ego und persönlicher Loyalität gesteuert“.

          Trump hatte Comey im Mai vergangenen Jahres überraschend gefeuert. Der Präsident begründete den Rauswurf damals unter anderem mit den FBI-Ermittlungen zur Russland-Affäre, bei denen mögliche illegale Kontakten des Trump-Teams nach Moskau in der Zeit vor Amtsantritt des Präsidenten im Fokus standen.

          Im Weißen Haus und in der republikanischen Partei wird die geplante Veröffentlichung mit Sorge gesehen, was mögliche Auswirkungen des Buches auf Trumps Präsidentschaft angeht.

          Weitere Themen

          Wersilow wohl vergitet Video-Seite öffnen

          Russischer Regierungskritiker : Wersilow wohl vergitet

          Wurde dem Pussy-Riot-Aktivist Toxin zugeführt? Diesem Verdacht sind die Ärzte in der Charité nachgegangen und kamen zu einem eindeutigen Ergebnis. Seit dem Wochenende wird der Russe in Berlin behandelt.

          Topmeldungen

          Dialog mit Bürgern in Chemnitz : Der Frust und die Fragen

          Die Chemnitzer Bürgermeisterin sucht nach der Tötung eines Deutschen und den Krawallen in der Stadt den Dialog mit den Bürgern. Doch sie und Sachsens Innenminister Wöller bekommen vor allem eines zu spüren: Unmut.

          Maaßens heikle Entscheidungen : Kein Jahr ohne Skandal

          Heute könnte Hans-Georg Maaßen als Verfassungsschutzpräsident entlassen werden. Die Kritik an Maaßen war nach den Vorfällen in Chemnitz nicht abgerissen. Doch das ist nur seine jüngste problematische Entscheidung. Ein Rückblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.