http://www.faz.net/-gpf-95j45

Geistige Gesundheit : Ist Donald Trump noch zurechnungsfähig?

  • -Aktualisiert am

Donald Trump spricht im Roosevelt-Zimmer des Weißen Hauses. Bild: WO/POOL/EPA-EFE/REX/Shutterstock

In Washington nehmen die Spekulationen über die geistige Gesundheit des amerikanischen Präsidenten wieder zu. Auf psychiatrische Diagnosen wollen seine Kritiker aber nicht hoffen.

          Der Tweet, mit dem er die Größe seines vermeintlichen Atomknopfes mit dem von Kim Jong-un verglich, gibt der Debatte um den Geisteszustand des Präsidenten neue Nahrung. Nach dem befremdlichen „Größenvergleich“ veröffentlichten die Psychiatrieprofessorin Bandy X. Lee von der Universität Yale und 100 Mediziner am Mittwoch einen Appell an den Kongress. Sie seien besorgt über Trumps geistigen Zustand und die damit verbundene nukleare Gefahr: „Wir bitten sein Umfeld und unsere gewählten Repräsentanten, dringende Schritte zu unternehmen, um sein Benehmen zu kontrollieren und die potentielle nukleare Katastrophe zu verhindern.“

          Kongressabgeordnete luden die Psychiatrieprofessorin Lee bereits Anfang Dezember auf den Capitol Hill ein. Wie jetzt bekannt wurde, sprach sie dort zwei Tage lang mit mehreren Demokraten und einem nicht genannten Republikaner über Trumps Gesundheitszustand. Die Politiker wollten auch ausloten, welche Möglichkeiten sie haben, falls Donald Trump immer unberechenbarer agiert.

          Lee sagte in einem Interview: „Wir denken, dass die Twitterausbrüche Anzeichen eines Zusammenbrechens unter Stress sind. Trump wird es schlechter gehen und er wird mit dem zunehmenden Druck der Präsidentschaft immer unkontrollierbarer werden.“ Die Psychiaterin sagte auch, sie sei überrascht vom großen Interesse der Politiker für ihre Ergebnisse. „Ein Senator sagte, das sei das Treffen, auf das er sich in elf Jahren am meisten gefreut habe. Die Sorge um die Gefährlichkeit des Präsidenten ist überraschend groß.“

          Gemeinsam mit Judith Lewis Herman von der Harvard Medical School hatte Lee im vergangenen Jahr die Debatte um Trumps Gesundheitszustand angefacht. „Der gefährliche Fall des Donald Trump“ heißt ihre Aufsatzsammlung, in der 27 Psychiater und Psychologen erörtern, ob Trump möglicherweise eine Persönlichkeitsstörung hat. Die Autoren sehen in seinem sprunghaftem Verhalten, dem dauernden Selbstlob, den gut dokumentierten Lügen und Trumps Umgang mit Kritikern Anhaltspunkte für psychische Probleme, zum Beispiel für Soziopathie oder eine narzisstische Persönlichkeitsstörung.

          Theoretisch bietet der 25. Verfassungszusatz einen Weg, Trump des Amtes zu entheben. Anders als ein Impeachment-Verfahren, das etwa wegen strafrechtlicher Vergehen des Präsidenten eingeleitet wird, wäre eine Absetzung nach dieser Regelung aus medizinischen Gründen möglich. Wenn der Vizepräsident und die Mehrheit des Kabinetts zu dem Ergebnis kommen, dass der Präsident körperlich oder psychisch nicht mehr in der Lage ist, seine Arbeit zu machen, dann kann er gezwungen werden, abzutreten. Dafür müsste es aber mehr geben als Ferndiagnosen. Wie bei einer körperlichen Krankheit auch, müssten Ärzte den Präsidenten erst untersuchen und ein medizinisches Gutachten erstellen – in der gegenwärtigen Situation ist das kaum vorstellbar.

          Auf dem Capitol Hill gibt es dennoch eine entsprechende Initiative: Jamie Raskin, demokratischer Abgeordneter aus Maryland, will eine Kommission einsetzen lassen, die den Gesundheitszustand des Präsidenten prüft. Mittlerweile unterstützen 56 Kongressabgeordnete das Vorhaben. Unter den derzeitigen Mehrheitsverhältnissen hat es keine Chance, aber es zeigt, dass immer mehr Politiker an Trumps Geisteszustand zweifeln.

          Weitere Themen

          Eine Schmierenkampagne für den Präsidenten

          Fall Khashoggi : Eine Schmierenkampagne für den Präsidenten

          Der Ton von Donald Trump gegenüber Riad wird rauher. Aber verprellen will er den strategischen Partner nicht. Rechtskonservative Anhänger versuchen ihm aus dem Dilemma zu helfen – indem sie das mutmaßliche Mordopfer schlecht machen.

          Der Kampf gegen Fake News beginnt Video-Seite öffnen

          Facebook : Der Kampf gegen Fake News beginnt

          Der amerikanische Internetriese musste sich vorwerfen lassen, dass Manipulationen auf seinen Netzwerken verschiedene Wahlen und Abstimmungen beeinflussten. Jetzt zieht Facebook die Konsequenzen und versucht Fake News schneller zu stoppen.

          Topmeldungen

          Kritik an den Kritikern : Der FC Bayern holt zum Rundumschlag aus

          Denkwürdige Pressekonferenz beim FC Bayern: Der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge und Aufsichtsratschef Uli Hoeneß wettern gegen Kritiker und Medien – und mahnen gar die Achtung der Würde des Menschen an.

          Baumsterben : Patient Wald

          Noch nie waren die Schäden im Wald so groß wie in diesem Jahr – auch die finanziellen Auswirkungen auf die Forstwirtschaft sind verheerend. Was sind die Gründe?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.