http://www.faz.net/-gpf-6zs4v

Homo-Ehe : Obamas Risiko

Bild: dapd

Der amerikanische Präsident Obama könnte seinen Sinneswandel zur gleichgeschlechtlichen Ehe noch bereuen. Denn in einigen Bundesstaaten, die Schlüssel zu seiner Wiederwahl sind, sind viele Wähler entschiedene Gegner der Homo-Ehe.

          Was immer der Grund dafür war - rührende Gespräche mit den Töchtern am Küchentisch, notorisches Vorpreschen seines „Vize“, Druck eines finanzstarken Teils seiner Wählerkoalition -, Präsident Obama könnte seinen öffentlich gemachten Sinneswandel zur gleichgeschlechtlichen Ehe noch bereuen. Denn in einigen Bundesstaaten, die Schlüssel zu seiner Wiederwahl sind, die er also im November nicht verlieren darf, sind große Wählergruppen entschiedene Gegner der Homo-Ehe.

          Wenn die Wähler über dieses Thema bislang abstimmten, über die Vereinbarkeit mit Einzelstaatsverfassungen, entschieden sie sich fast immer dagegen, selbst wenn nationale Umfragen einen Trend zu einer liberaleren Haltung zur Homosexualität feststellen.

          Vielleicht haben Obamas Strategen auch geglaubt, dass mit einer öffentlichen Befürwortung abermals junge Wähler mobilisiert werden, deren Unterstützung 2008 wesentlich war. Aber eine Gegenmobilisierung ist mindestens so wahrscheinlich. Mit seinem Schritt ist Obama ein großes Risiko eingegangen. Unter Wahlgesichtspunkten ist das ein gefährliches Thema.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Kein Rezept gegen die AfD

          Die Linke im Wahlkampf : Kein Rezept gegen die AfD

          Die Linke hat ein strategisches Problem: In manchen Regionen Deutschlands tritt sie als Volkspartei an – und versinkt dabei im politischen Establishment. Besonders deutlich wird das in ihren brandenburgischen Hochburgen.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.
          Selfie mit dem Popstar der Politik: Lindner mit junger Anhängerin

          Nähe und Ferne zur CDU : Das Dilemma der FDP

          Bei seinem Wahlkampfabschluss zeigt sich die Zwickmühle für Christian Lindner und seine FDP: Vielleicht können die Liberalen bald mitregieren. Doch, ob das auch gut für sie wäre, weiß nicht einmal der Vorsitzende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.