http://www.faz.net/-gpf-8sr9a

Holocaust-Gedenktag : Trump erwähnt ermordete Juden nicht

  • Aktualisiert am

Hail to the Chief: Präsident Donald Trump Bild: AFP

Die vom Weißen Haus veröffentlichte Erklärung von Präsident Trump zum Holocaust-Gedenktag sorgt für Irritationen. Ein Satz zu den sechs Millionen ermordeten Juden fehlt.

          Das Weiße Haus hat in einer Erklärung zum Holocaust-Gedenktag das Schicksal der sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden unerwähnt gelassen. Die am Freitag veröffentlichte Erklärung gedenkt der „Opfer, Überlebenden und Helden“ des Holocaust, ohne aber auf die Ermordung der Juden einzugehen.

          Die Anti-Defamation-League, die gegen die Diskriminierung und Diffamierung von Juden eintritt, bezeichnete das Versäumnis als „seltsam“. Es sei „rätselhaft und beunruhigend“, erklärte ihr Vorsitzender Jonathan Green auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

          Er erinnerte daran, dass sowohl die republikanischen wie auch die demokratischen Präsidenten in der Vergangenheit in ihren Erklärungen zum Holocaust-Gedenktag auch auf das Schicksal der Juden eingegangen seien.

          Im vergangenen Jahr hatte der damalige Präsident Barack Obama in seiner Erklärung ausdrücklich der „sechs Millionen Juden und der Millionen weiteren von den Nazis während des Holocaust Ermordeten“ gedacht. Sein Vorgänger George W. Bush hatte im Jahr 2005 zum 60. Jahrestag der Befreiung des ehemaligen NS-Vernichtungslagers Auschwitz erklärt, der Gedenktag sei eine „Mahnung“, gemeinsam gegen Antisemitismus zu kämpfen, wenn immer er sich manifestiere.

          Berlin : Bundestag gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor den Wahlen : Wollen die Türken den Wechsel?

          Einen Monat vor den Wahlen schöpft die Opposition in der Türkei Hoffnung. Präsident Erdogan und seine AKP-Partei zeigen Anzeichen von Schwäche. Doch reicht das für einen Machtwechsel? Fachleute sind skeptisch.

          Skandal im Bamf : Seehofer kündigt scharfe Konsequenzen in Asyl-Affäre an

          In Bremen wurden massenhaft unzulässige Asylbescheide ausgestellt. Der Innenminister sieht dadurch das gesamte Bundesamt für Migration beschädigt – und schließt personelle Konsequenzen nicht mehr aus. SPD und Opposition stellen noch weitere Forderungen an Horst Seehofer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.