http://www.faz.net/-gpf-8r2gf

F.A.Z. exklusiv : Guttenberg: Berlin muss hart auf Trump antworten

  • Aktualisiert am

Karl-Theodor zu Guttenberg bei einer Konferenz der Alfred Herrhausen Gesellschaft und der F.A.Z. Bild: Jens Gyarmaty

Der frühere Verteidigungsminister Guttenberg fordert von der Bundesregierung eine „Kultur der Verantwortung“. Die Amtseinführung von Trump sei der Moment, die Zurückhaltung abzulegen, schreibt Guttenberg in einem F.A.Z.-Gastbeitrag.

          Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg fordert die Bundesregierung dazu auf, auf Donald Trumps „krude Vorstellungen klar, konstruktiv und gegebenenfalls hart“ zu antworten. „Dies mag nun der Moment sein, um auch in unserem Land aus der rührend gepflegten ,Kultur der Zurückhaltung‘ endlich eine ,Kultur der Verantwortung‘ erwachsen zu lassen“, schreibt Guttenberg in einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung. „Wir sollten uns darauf einrichten, hierfür mehr zu leisten.“

          Es gebe „für die deutsche und europäische Politik keinen Grund, passiv und abwartend in die neue Beziehung einzutreten“. Wenn das „Erratische zur Normalität“ werde, komme der Grundsatztreue auf der Gegenseite umso größere Bedeutung zu.

          Zu Trump schreibt Guttenberg: „Der kokett vorgetragene Mangel an Regierungserfahrung kann nicht allein durch Dealmaking kompensiert werden.“ Die Nato sei nicht obsolet, „aber – hier hat Trump sogar einen Punkt – dringend reformbedürftig“, so Guttenberg in der F.A.Z. „Es wäre fatal, wenn die deutsche Politik in einem Wahljahr lediglich die Militärskepsis unserer Bevölkerung bediente.“ Angesichts der geopolitischen Bedrohungen Europas, der Schwäche vieler Mitgliedstaaten und des gebremsten amerikanischen Engagements wachse Berlin, „ob es das will oder nicht, zwangsläufig eine Führungsrolle zu.“

          Die Autorität in Sachen Freihandel sollte Europa nicht China überlassen. Es werde gewiss nicht leicht, Trump von der Abwegigkeit seines Ansatzes zu überzeugen. „Berlin wird dies aber eher gelingen als Peking. In einer Sprache, die Trump versteht: klar, konstruktiv und gegebenenfalls hart“, schreibt Guttenberg in der F.A.Z.

          Den kompletten Gastbeitrag können Sie in der Freitagsausgabe der F.A.Z. oder ab 20.00 Uhr bei F.A.Z. PLUS und im E-Paper lesen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Das bringt der Freitag

          Der Tag : Das bringt der Freitag

          CDU, FDP und die Grünen beginnen gemeinsame Sondierungsgespräche. Am Sonntag gibt es Referenden in Venetien und der Lombardei sowie Wahlen in Japan.

          Die Rede im Wortlaut Video-Seite öffnen

          Bush kritisiert Trump : Die Rede im Wortlaut

          Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten George W. Bush hat die Politik seines Nachfolgers Donald Trump in einer Rede scharf kritisiert – ohne ihn beim Namen zu nennen. Bush wandte sich gegen Isolationismus, Nationalismus und Lügen.

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.