http://www.faz.net/-gpf-8us4o

Geheimdienste : Snowden als „Geschenk“ Russlands an Trump?

  • Aktualisiert am

Zugeschaltet per Livestream: Der ehemalige Geheimdienst-Mitarbeiter Edward Snowden Bild: AFP

Amerikanische Geheimdienste wollen vernommen haben, Russland plane eine Übergabe des Whistleblowers Snowden an Washington – als „Geschenk“. Wie Trump mit ihm verfahren würde, daran besteht wenig Zweifel.

          In der russischen Regierung soll es Überlegungen geben, den Whistleblower Edward Snowden an die Vereinigten Staaten auszuliefern. Das berichtet NBC News unter Berufung auf verschiedene Quellen in amerikanischen Geheimdiensten und in der Regierung. Er wäre ein „Geschenk“ an den neuen amerikanischen Präsidenten Trump.

          Der Anwalt Snowdens, den NBC dazu befragt hat, weiß von den Auslieferungsplänen nichts. Das Team Snowden hätte derartige Signale bislang nicht erhalten und es gebe aktuell auch keinen Grund zur Besorgnis. Edward Snowden selbst reagierte auf die angeblichen Auslieferungspläne im Kurznachrichtendienst Twitter. Die Berichte würden, so Snowden, endgültig beweisen, dass er nicht für die Geheimdienste Russlands arbeitet. „Kein Land handelt mit Spionen, weil sonst alle anderen Angst haben, die nächsten zu sein.“

          Für den Kreml kommentierte Putins Sprecher, Dimitri Peskow, den Bericht als „Unsinn“.

          Das Interesse an Snowden ist in der Regierung Trump groß. Und auch wie man mit ihm verfahren würde, daran lässt etwa CIA-Chef Pompeo wenig Zweifel. Zuletzt sprach er sich für Snowdens Exekution aus. Was Trump von Snowden hält, zeigt ein Tweet aus dem Jahr 2014. Einen Spion wie Snowden, schrieb Trump, hätte man früher exekutiert.

          Quelle: tist.

          Weitere Themen

          Streit über den Brexit Video-Seite öffnen

          Merkel im Livestream : Streit über den Brexit

          In Brüssel geht heute der EU-Gipfel zu Ende. Über erste Ergebnisse will Bundeskanzlerin Angela Merkel von 13 Uhr an über die Ergebnisse informieren. Verfolgen Sie die Rede hier im Livestream.

          Trolle gegen Clinton

          Einmischung in Wahlkampf : Trolle gegen Clinton

          Die amerikanischen Geheimdienste sind schon lange überzeugt, dass der Kreml in die Präsidentenwahl 2016 eingegriffen hat. Nun gibt es auch Beweise aus Russland selbst. Sie führen zu alten Bekannten.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.