http://www.faz.net/-gpf-9726c

Verdächtigen Brief geöffnet : Frau von Donald Trump Jr. ins Krankenhaus gebracht

  • Aktualisiert am

Donald Trump Jr., und seine Frau Vanessa Trump Bild: AFP

An die Adresse von Donald Trump Jr. ist ein Brief mit einer verdächtigen Substanz geschickt worden. Seine Frau Vanessa wurde in ein Krankenhaus gebracht. Trump Jr. spricht von einer „unglaublich beängstigenden Situation“.

          Die Schwiegertochter von Amerikas Präsident Donald Trumps Schwiegertochter, Vanessa Trump, hat einen Brief mit einer unbekannten Substanz geöffnet und ist daraufhin vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht worden. Der an eine Wohnung im New Yorker Stadtteil Manhattan geschickte Brief sei an ihren Mann Donald Jr. adressiert gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Die Substanz sei aber offenbar harmlos.

          Donald Trump Jr. schrieb auf Twitter, seine Frau und Kinder seien nach der „unglaublich beängstigenden Situation“ in Sicherheit. Es sei „verabscheuungswürdig, dass einige ihre gegensätzlichen Meinungen mit solch beunruhigendem Verhalten“ kundtun würden.

          Zwei weitere Menschen im Krankenhaus

          Auch zwei weitere Menschen wurden nach dem Vorfall nach Angaben der Feuerwehr ins Krankenhaus gebracht. Um wen es sich dabei handelte, war zunächst unklar.

          Das 40 Jahre alte Model Vanessa Trump ist seit 2005 mit Donald Trump Jr. verheiratet. Unter ihrem Mädchennamen Vanessa Haydon war sie vor allem in der New Yorker Modeszene bekannt und war unter anderem in TV-Werbespots zu sehen. Die beiden haben fünf gemeinsame Kinder. Donald Trump Jr. (40) führt die Geschäfte der Trump Organization seit dem Amtsantritt seines Vaters gemeinsam mit Bruder Eric (34) weiter.

          Weitere Themen

          Mahnwachen nach dem Amoklauf Video-Seite öffnen

          Schule in Florida : Mahnwachen nach dem Amoklauf

          Nach dem Amoklauf eines 19-Jährigen in seiner ehemaligen Schule im amerikanischen Parkland mit 17 Toten, schwanken die Gefühle vieler Menschen zwischen Trauer und Wut. Präsident Trump hat seine Position zu Waffenkäufen derweil zumindest ein wenig verändert.

          Topmeldungen

          Konflikte in Syrien : Türkei stoppt Assads Kämpfer in Afrin

          Die Lage in Syrien spitzt sich zu: Türkische Streitkräfte bombardieren die Region Afrin. In Ost-Ghuta waren die Angriffe von Assads Truppen so heftig, dass Unicef mit einer ungewöhnlichen Mitteilung an die Öffentlichkeit ging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.