http://www.faz.net/-gpf-99g3n

Fox-News-Mann Sean Hannity : Trumps Telefonseelsorger

  • -Aktualisiert am

Das wohl bekannteste Gesicht von „Fox News“: Moderator Sean Hannity Bild: Reuters

Wenn der Präsident frustriert ist, ruft er Fox-News-Moderator Sean Hannity an. Der ist längst ein wichtiger inoffizieller Berater Trumps. Und nun hat er seinen eigenen Skandal am Hals.

          „Hannity Day“ hieß es bei Trevor Noah in der „Daily Show“, „Hannity Insanity“ bei Stephen Colbert. Für die amerikanischen Comedians war es ein guter Tag, als vergangene Woche bekannt wurde, dass Trump-Anwalt Michael Cohen auch Fox-News-Star Sean Hannity vertreten haben soll. Der ist schon lange ein Liebling der Late-Night-Spotter von Stephen Colbert bis Jimmy Kimmel. Hannity ist schließlich Donald Trumps liebster Fernsehmann – im Gegensatz zu den „Fake-News-Medien“ bekommt der Präsident in dessen Show geboten, was er sehen möchte. Trump schaut Medienberichten zufolge täglich mehrere Stunden fern – und besonders gern Fox.

          Was vor Jahren mit gelegentlichen Interviews im Trump Tower begann, endete für Sean Hannity mit einer regelrechten Standleitung ins Weiße Haus: Er ist mittlerweile nicht nur der prominenteste Kopf des Senders, sondern auch ein enger Vertrauter des Präsidenten. Beide telefonieren mehrmals die Woche, entweder früh morgens oder spät abends, wenn die nach ihm benannte Fernsehshow von Hannity vorbei ist. Der Moderator soll eine der wenigen Personen sein, die direkt zum Präsidenten durchgestellt werden.

          „500 Konkubinen“

          Wenn Hannity am Hörer ist, spricht Trump auch über seinen Ärger über die Russland-Ermittlungen, wissen Insider zu berichten. Der Präsident soll laut „Washington Post“ auch schon Tweets mit dem Moderator abgesprochen und Personalien seines Stabes diskutiert haben. Hannity ist angeblich so wichtig für Trump, dass ihn manche im Weißen Haus schon den „inoffiziellen Stabschef“ nennen.

          Der 56 Jahre alte Hannity, der sich auch mit Trumps beiden älteren Söhnen gut versteht, war bereits im Wahlkampf einer der eifrigsten Verteidiger des Kandidaten. Als Trump vor der Wahl kritisiert wurde, weil er auf einem Tonbandmitschnitt mit der sexuellen Belästigung von Frauen prahlte, war es Hannity, der ihn in Schutz nahm – König David habe schließlich „500 Konkubinen gehabt“.

          „In der Hitze des Wahlkampfes, wenn Beziehungen geschmiedet werden, war er immer da, bot gute Ratschläge an, in Person oder im Fernsehen“, sagte David Bossie, ein stellvertretender Trump-Kampagnenmanager, der „Washington Post“. „Der Präsident sieht ihn als unglaublich klugen und eloquenten Fürsprecher seiner Agenda an.“ Nach der Wahl ging das erste Interview mit dem neuen Präsidenten im Kabelfernsehen an Hannity. Der verteidigte auch die Behauptungen der Trump-Kampagne über die Zuschauerzahl bei Trumps Vereidigung.

          Mittlerweile gilt Hannity vielen als einer der wichtigsten Berater von Trump. Manche vergleichen ihn gar mit Steve Bannon. Hannity ist deutlich weniger philosophisch veranlagt als der ehemalige Chefstratege im Weißen Haus. Doch mit Bannon hat er ideologische Ziele gemeinsam. Hannity erwartet von Trump vor allem, dass der sich weiterhin von den „Washingtoner Eliten“ distanziert, gegen die der Moderator regelmäßig Hasstiraden loslässt. Und er empfiehlt Trump, die Konservativen im Lande beim Thema Einwanderung nicht „im Stich zu lassen“, also weiter bei seinen Mauerbau-Plänen und seiner restriktiven Abschiebepolitik zu bleiben.

          Hannity verbreitete auch die auch von Trumps Anhängern oft geteilte „Theorie“, Barack Obama sei nicht in Amerika geboren. Seine Show sehen täglich etwa drei Millionen Menschen. Vieles, was er sagt, gilt als Interpretation von Trumps Meinung – und umgekehrt übt das, was Hannity in seiner Sendung sagt, wohl Einfluss auf Trumps Sicht der Dinge aus. Vom Präsidenten gibt es auch schon mal Gratis-Werbung via Twitter: „Große Show bei Sean Hannity! 21 Uhr auf Fox News“, schrieb Trump kürzlich. In seiner Sendung verglich Hannity dann die Clintons mit der Mafia.

          Hannity hat auch eine eigene Radiosendung – die Sorte rechtskonservative Schimpftiraden-Show, die Trumps Politikstil mit geformt hat. Der Aufstieg jener Medien, die Verschwörungstheorien und Hassbotschaften verbreiten, ist nach Ansicht seiner Kritiker auch mit verantwortlich für den Aufstieg des pöbelnden Immobilienmiliardärs zum Präsidentschaftskandidaten. Manche gehen sogar so weit zu sagen, Hannity habe den Präsidenten „gemacht“.

          Weitere Themen

          Pekings Feuerwehrmann

          Chinas Vize-Präsident : Pekings Feuerwehrmann

          Wer in Chinas Führung versteht noch Trump? Da bleibt wohl nur Wang Qishan – der Mann, der schon die verschiedensten Feuer für Peking gelöscht hat.

          Kein Koalitionsbruch wegen Maaßen Video-Seite öffnen

          Andrea Nahles : Kein Koalitionsbruch wegen Maaßen

          Sie sei nicht bereit, die Bundesregierung wegen einer Personalentscheidung von Horst Seehofer zu opfern, sagte SPD-Chefin Andrea Nahles am Mittwoch. Jetzt sollten sich alle auf die wichtigen Themen wie Pflege, Rente und Wohnraum konzentrieren.

          Topmeldungen

          Kommentar zur Causa Maaßen : Lächerliche SPD

          Aus der Causa Maaßen wird eine Causa SPD. Die Sozialdemokraten sind überzeugt, dass sie Standhaftigkeit im antifaschistischen Kampf zeigen. Tatsächlich offenbart ihr Verhalten tiefe Verunsicherung.

          Champions League im Liveticker : Jetzt sind die Bayern dran

          Nach dem Remis von Hoffenheim gegen Donezk stehen nun die weiteren Partien des Abends an. Die Münchener müssen in Lissabon antreten. Trainer Kovac überrascht bei der Aufstellung. Verfolgen Sie die Spieleim Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.