http://www.faz.net/-gpf-8yqat
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 12.06.2017, 05:27 Uhr

Melania und Barron Trump First Lady und Sohn ziehen ins Weiße Haus

Amerikas First Family lebt wieder unter einem Dach. Das Bemerkenswerteste daran könnte die Wahl des T-Shirts von Barron Trump sein.

© AFP Umzug nach Washington: Melania und Barron Trump ziehen zu Donald Trump ins Weiße Haus

Im Weißen Haus ertönt jetzt wieder regelmäßig eine Kinderstimme: Der jüngste Sohn von Amerikas Präsident Donald Trump, der elfjährige Barron, zog am Sonntag gemeinsam mit seiner Mutter Melania in den Präsidentensitz in Washington ein. Seit John F. Kennedy Jr. 1963 ist er der erste minderjährige Präsidentensohn im Weißen Haus.

Mehr zum Thema

Die First Lady veröffentlichte am Sonntag auf Twitter ein Foto von einem Ausblick aus dem Fenster auf den Südrasen des Weißen Hauses und das Washington Monument. „Ich freue mich auf die Erinnerungen, die wir uns in unserem neuen Heim schaffen werden! #Movingday (Umzugstag)“, schrieb sie dazu.

Nach dem Wahlsieg ihres Ehemanns im vergangenen November war das aus Slowenien stammende Ex-Model Melania im Trump Tower in New York geblieben, damit Barron dort an seiner bisherigen Schule das Schuljahr abschließen konnte.

„The Expert“

Am Sonntag zeigte sich das Ehepaar mit dem gemeinsamen Sohn in der Öffentlichkeit: Die drei stiegen nach der Rückkehr von einem Wochenendausflug in New Jersey die Treppe der Präsidentenmaschine Air Force One auf einem Luftwaffenstützpunkt nahe Washington hinab. Barron trug ein T-Shirt mit der Aufschrift „The Expert“ und spielte mit einem Fidget Spinner, einem vor allem bei Kindern beliebten Trendspielzeug.

Die Aufschrift sorgt für die üblichen spöttischen Reaktionen über Trump („Von den dreien ist Barron bestimmt der Experte“), doch im Großen und Ganzen scheinen die Trump-Kritiker sich mit ätzenden Kommentaren über den Elfjährigen zurückzuhalten.

Melania Trump ist die erste First Lady, die nicht zeitgleich mit ihrem Mann ins Weiße Haus einzog. Daher verbrachte der Präsident seit seiner Amtseinführung Ende Januar vor allem die Werktage meist allein in der geräumigen Privatwohnung des Weißen Hauses. An den Wochenenden fliegt er gerne in einen seiner Golfclubs. Am vergangenen Wochenende hielt er sich mit der Familie samt Schwiegereltern in seinem Club in Bedminster im Bundesstaat New Jersey auf.

© F.A.Z., AP, dpa Nach Melanias Bildbearbeitung: Wir machen auch Donald schöner

Das zieht einem die Schuhe aus

Von Berthold Kohler

Rosneft ist kein Unternehmen wie Volkswagen. Der Konzern dient den Interessen des Kremls. Und der ehemalige Bundeskanzler Schröder künftig auch. Mehr 148

Zur Homepage