http://www.faz.net/-gpf-968sh

Ferndiagnosen über Trump : „Eine sehr bedenkliche Entwicklung“

Donald Trump schüttelt nach seiner Routineuntersuchung die Hand des Leibarztes des Weißen Hauses, Dr. Ronny Jackson. Bild: AFP

Ein Jahr Präsident Trump bedeutet auch: Ein Jahr Spekulationen über seine geistige Gesundheit. Psychiater Jan Kalbitzer über den dabei angerichteten Schaden, wichtigere politische Themen für Ärzte – und Martin Schulz.

          Herr Kalbitzer, im Dezember 2016 haben Sie Ihre Psychiater-Kollegen öffentlich aufgefordert, keine Ferndiagnosen über Donald Trump zu erstellen. Haben Sie das seitdem immer durchgehalten?

          Sebastian Eder

          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          (lacht) Öffentlich sollte man keine Ferndiagnosen erstellen, damit habe ich nicht gebrochen. Was ich privat mache, ist etwas anderes. Eine Diagnose ist aber auch völlig überflüssig. Es ist sinnlos, dafür seine ethischen Grundsätze aufzugeben. Was man bei Trump wissen will, ist doch: Ist er für das Amt geeignet? Menschen, die in stressigen Berufen arbeiten, werden manchmal vorher getestet, ob sie ihre Impulse unter Kontrolle haben und unter Druck noch rational handeln. Der Test hat bei Donald Trump in aller Öffentlichkeit stattgefunden. Er ist ein Mensch, der unter Stress impulshaft reagiert, der aggressiv wird und der seine politischen Entscheidungen nicht immer rational trifft. Das war schon vor der Wahl klar sichtbar. Da braucht kein Psychiater kommen und sagen: Der ist Narzisst. Diese psychische Störung ist eigentlich ein Konstrukt, um Menschen mit Problemen helfen zu können. Jetzt wird die Diagnose nicht mehr genutzt, um zu helfen, sondern als soziales Sanktionsmittel. Das halte ich für eine sehr bedenkliche Entwicklung. Da sollte man sich als Psychiater tunlichst raushalten. 

          Spätestens seit dem Buch „Fire and Fury“ wurde bei Trump nicht nur über Narzissmus, sondern auch über eine beginnende Demenz spekuliert. Die will sein Arzt kürzlich mit dem sogenannten MoCa-Test ausgeschlossen haben, bei dem Trump 30 von 30 möglichen Punkten erreichte. 

          Viel wichtiger als diesen Test finde ich die Aussage von Ronny Jackson, dem offiziellen Arzt des Weißen Hauses, dass er sich regelmäßig im Alltag ein Bild von dem Präsidenten verschafft. Das scheint ein exzellenter Mediziner zu sein, dem auch Demokraten ein sehr gutes Zeugnis ausgestellt haben. Und wenn der sich hinstellt und sagt, er beobachtet Trump regelmäßig und hat nicht den Eindruck, dass ein kognitiver Test überhaupt nötig ist, dann ist eine kognitive Störung ausgeschlossen – sofern man dem Arzt vertraut. 

          Und ist der MoCa-Test ernst zu nehmen? Es gab ja spöttische Titelzeilen wie: „Trump kann Löwe und Nashorn benennen

          Doch, das ist ein ernst zu nehmender Screening-Test. Damit kann man auch schon beginnende kognitive Einschränkungen erkennen. Hätte Trump wirklich die schweren kognitiven Störungen, wie ihm das einige Kritiker vorwerfen, wäre das bei diesem Test zweifelsohne sichtbar geworden. 

          Hat sich Ihre Branche mit den vielen Trump-Ferndiagnosen geschadet?

          Ich sehe zwei Bereiche, in denen Schaden angerichtet wird. Einmal geht es um die Leute, die von Psychiatern eine Persönlichkeitsstörung diagnostiziert bekommen und behandelt werden sollen. Für die ist das viel stigmatisierender, wenn die Diagnose auch verwendet wird, um Politiker zu kritisieren. Damit erschwert man Menschen den Zugang zum psychiatrischen System. Der andere Schaden ist: Ich glaube, dass kein Trump-Wähler wegen dieser Ferndiagnosen Trump nicht mehr wählen wird. Im Gegenteil, sie werden sagen: Jetzt wähle ich Trump erst recht. Weil es für sie ein Beweis ist, dass seinen Gegnern alle Mittel recht sind, um ihn politisch anzugreifen. Damit verstärken wir als Psychiater die gesellschaftlichen Gräben, die sowieso schon tief genug sind. Wir sollten uns eher anschauen, warum diese Gräben entstehen – und dagegen etwas tun. 

          Der Psychiater Jan Kalbitzer in der Charité Berlin

          Warum entstehen die Gräben? 

          Menschen fangen an, zu polarisieren, wenn sie ihr Umfeld als instabil empfinden und sich bedroht fühlen. Umso aufgeheizter die Debatten geführt werden, umso mehr Angst geschürt wird, umso aggressiver werden die Diskussionen. Wer Angst hat, schlägt sich auf eine Seite, um sich sicherer zu fühlen. Das Wichtigste wäre, die Hitze aus der Debatte rauszunehmen. Es ist sehr wohlfeil, sich über Trump aufzuregen oder in Deutschland über Herrn Gauland. Aber das hilft überhaupt nichts. 

          Was wäre besser?

          Man muss sich auch mit der Mitte der Gesellschaft beschäftigen. In der SPD haben wir zum ersten Mal seit langem einen männlichen Politiker, der die Partei nicht impulshaft und aggressiv führt, sondern Kritik annimmt und über eigene Fehler spricht – und der wird dafür niedergemacht. Auf der anderen Seite entwickeln sich dann wieder Männerseilschaften, in denen sich karriereorientierte männliche Politiker aus CDU, FDP und CSU mit Hang zu Selbstdarstellung und Kommentaren, die Ressentiments schüren, vernetzen. Denen schauen wir nicht richtig auf die Finger. Stattdessen geht es die ganze Zeit um die Provokationen der AfD. Und um Donald Trump, der weit weg ist. Die vielen kleineren Prozesse entgehen uns, dabei könnten wir genau dort konkreter Einfluss nehmen. 

          Weitere Themen

          Ein Haus für Mr. Naipaul

          Zu Gast beim Nobelpreisträger : Ein Haus für Mr. Naipaul

          V.S. Naipaul empfing in seinen letzten Lebensjahren nur noch selten Besuch. Mit unserem Korrespondenten sprach der Literaturnobelpreisträger in seinem Landhaus über sein Leben und seine Werke. Nun ist der britische Schriftsteller gestorben.

          Topmeldungen

          Smartphone-App Tinder

          Tinder-Streit : Kabale und Liebe

          Um die Dating-Plattform Tinder ist ein spektakulärer Rechtsstreit entbrannt. Die Gründer und andere Mitarbeiter fühlen sich betrogen – und fordern Milliarden.
          Mit Unterstützung einer Schwimmhilfe lernt ein junger Mann das Schwimmen im Fössebad.

          Mehr Badeunfälle : Deutschland, ein Land der Schwimm-Nieten?

          Mehr als 300 Menschen sind in diesem Jahr beim Baden gestorben. Fachleute beklagen, dass Schüler in Deutschland zu wenig Schwimmunterricht erhalten – und verweisen auf eine neue Risikogruppe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.