http://www.faz.net/-gpf-8xyqp

Trumps erste Auslandsreise : „America First“ auf dem Prüfstand

  • Aktualisiert am

Donald Trump verlässt am Mittwoch die Air Force One auf der Andrew Air Force Base Bild: AP

Fünf Länder in acht Tagen: Angeschlagen von schweren innenpolitischen Turbulenzen begibt sich Amerikas Präsident auf seine erste Auslandsreise. Sie führt ihn in die Herzkammern der Weltreligionen.

          Mit großer Spannung wird Donald Trumps erste Auslandsreise erwartet. Am Freitag (21.30 Uhr MESZ) bricht der amerikanische Präsident zu seiner ersten Auslandsreise auf. Sie führt ihn in acht Tagen durch fünf Länder. Er besucht die Heimstätten der drei großen, monotheistischen Weltreligionen: des Judentums, des Islam und des Christentums. Verbunden mit Gipfeltreffen der Nato und der G7 hat die Reise aber einen eher geostrategischen als einen religiösen Charakter. Trump (70) betritt die internationale Bühne innenpolitisch angeschlagen.

          Trumps Reise wird von viel Unsicherheit begleitet. Der Präsident hat sich den Wahlspruch „Amerika zuerst“ auf die Fahnen geschrieben, das nährte in einer global verflochtenen Welt Befürchtungen über einen Rückzug der letzten verbliebenen Supermacht aus internationalen Beziehungen und Abkommen.

          Trumps nationaler Sicherheitsberater H.R. McMaster hat aber zuletzt gesagt, „Amerika zuerst“ habe nie „Amerika alleine“ gemeint. Trump wolle auf seinen Stationen „amerikanische Führung“ unter Beweis stellen.

          Saudi-Arabien

          Trump landet am Samstag in Riad in Saudi-Arabien. Dort trifft er König Salman zum Tee und nimmt bis Montag an einem Treffen des Golfkooperationsrates sowie an einem Gipfeltreffen von 50 muslimischen Ländern teil. Bei diesem Treffen werde Trump eine Ansprache halten, die eine weltweit friedvolle Vision des Islam zum Inhalt habe, sagte McMaster.

          Bild: dpa

          Nicht nur in der islamischen Welt hatte Trump mit Dekreten Proteste ausgelöst, die unter anderem Staatsangehörigen von zunächst sieben Ländern für 90 Tage die Einreise in die Vereinigten Staaten untersagen sollten. Gerichte haben die Erlasse gestoppt. Berufungsverfahren laufen.

          Das autoritär regierte Saudi-Arabien ist für die Amerikaner von großer strategischer und militärischer Bedeutung. Für Washington ist das Land in Fragen der regionalen Vorherrschaft im Nahen Osten das große Gegengewicht zu Iran, dem Hauptfeind Israels.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Israel

          Am Montag dann reist Trump zum Verbündeten Israel. Er trifft Präsident Reuven Rivlin und Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Als erster amtierender amerikanischer Präsident besucht er die Klagemauer, außerdem legt er einen Kranz in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem nieder. Trump will auch die Grabeskirche besuchen und im Israel-Museum in Jerusalem eine Rede halten.

          Trump hat der israelischen Regierung eine grundlegende Verbesserung des Verhältnisses beider Länder versprochen. Gleichwohl wird die Reise in diese hoch komplizierte Region kaum alle offenen Fragen beantworten. Neben dem Konflikt Israels mit den Palästinensern und der Siedlungspolitik Jerusalems wird auch über eine Verlegung der amerikanischen Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem diskutiert. Sie gilt aber als unwahrscheinlich.

          Am Dienstag trifft Trump in Bethlehem Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, den er erst kürzlich im Weißen Haus empfangen hat. Trump will nicht weniger als einen Neustart des Friedensprozesses zwischen Israelis und Palästinensern erreichen.

          Italien

          Am Dienstag reist Trump nach Italien weiter. Für Mittwoch ist ein Treffen mit Papst Franziskus vorgesehen, der ihn wegen seiner Haltung zu den Themen Einwanderung und Flüchtlinge kritisiert hat. Trump wird auch Premier Paolo Gentiloni und Präsident Sergio Mattarella treffen und den Petersdom besuchen. Nach der Weiterreise nach Brüssel trifft Trump am Mittwochnachmittag den belgischen König Philippe und Belgiens Premier Charles Michel.

          Sonderermittler : Ex-FBI-Chef soll Trumps Russland-Verbindungen untersuchen

          Belgien

          Am Donnerstag folgen Treffen mit den Spitzen der Europäischen Union und ein Arbeitsessen mit Frankreichs neuem Präsidenten Emmanuel Macron. Dies ist das erste Treffen der beiden.

          Höhepunkt des Donnerstags ist ein Nato-Gipfel in Brüssel mit Staats- und Regierungschefs aus 25 Ländern. Trump pocht bei den Verbündeten auf eine Erhöhung ihrer Verteidigungsausgaben. Vom Gipfel selbst werden keine größeren Entscheidungen erwartet, es wird gleichwohl als wichtig für die persönlichen Beziehungen beschrieben.

          G7-Gipfel auf Sizilien

          Gleiches gilt für das Treffen der G7 am Freitag und Samstag. Trump trifft die Staats- und Regierungschefs aus Deutschland, Italien, Japan, Frankreich, Kanada und Großbritannien, die sich in Taormina auf Sizilien gemeinsamer Ziele vergewissern wollen.

          Das politische Projekt des Westens steht unter starkem Druck, die transatlantische Partnerschaft ist in der Ära Trump belastet. Von vielen Seiten wird gefragt, was ein Treffen in diesem Format ohne die Weltmacht China und auch ohne das früher beteiligte Russland politisch erreichen kann.

          Trump ist seit Jahrzehnten einer der ersten amerikanischen Präsidenten, die ihre erste Reise nicht zu den Nachbarn Mexiko oder Kanada unternehmen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Die Rede im Wortlaut Video-Seite öffnen

          Bush kritisiert Trump : Die Rede im Wortlaut

          Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten George W. Bush hat die Politik seines Nachfolgers Donald Trump in einer Rede scharf kritisiert – ohne ihn beim Namen zu nennen. Bush wandte sich gegen Isolationismus, Nationalismus und Lügen.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Erst mal shoppen in der Stadt, dann zu Hause noch bei Zalando bestellen.

          Geld in der Partnerschaft : Hilfe, meine Frau wirft das Geld raus!

          In Gelddingen zeigt sich oft die Wahrheit über eine Beziehung, sagen Paartherapeuten. Aber wer wird denn gleich an Scheidung denken, wenn die Ehepartnerin über die Verhältnisse lebt?
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchgreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.