http://www.faz.net/-gpf-973oo

Affäre mit dem Präsidenten? : Trumps Anwalt bestätigt Zahlung an Pornodarstellerin

  • Aktualisiert am

Die Pornodarstellerin Stephanie Clifford bei der Grammy-Gala im Jahr 2007 Bild: AP

Der Anwalt von Donald Trump hat erstmals zugegeben, 130.000 Dollar an eine Pornodarstellerin gezahlt zu haben. Er betont jedoch, dass er von dem Präsidenten dafür nicht entschädigt wurde. Eine zentrale Frage lässt er unbeantwortet.

          Im Zusammenhang mit einem Bericht über eine angebliche Affäre von Amerikas Präsident Donald Trump mit einer Pornodarstellerin hat dessen Anwalt eine Zahlung von 130.000 Dollar bestätigt. Der Anwalt Michael Cohen erklärte am Dienstag in einer Mitteilung an die Zeitung „New York Times“, dass ihm die Zahlung an Stephanie Clifford nicht erstattet worden sei – weder von Trumps Unternehmen noch von seiner Wahlkampfkampagne.

          Mehrere Nachfragen dazu ließ Cohen der Zeitung zufolge unbeantwortet. So teilte er nicht mit, weshalb er das Geld zahlte.

          Die Pornodarstellerin, die den Kunstnamen Stormy Daniels verwendet, hatte von einer Affäre mit Trump gesprochen. Diese soll laut der Darstellerin kurz nach der Geburt von Trumps jüngsten Sohn Barron stattgefunden haben. Cohen hatte in der Vergangenheit eine Affäre von Trump und Clifford dementiert.

          Trump ist seit 2005 mit Melania Trump verheiratet. Ihr gemeinsamer Sohn Barron kam im März 2006 zur Welt. Melania Trump ist Donald Trumps dritte Ehefrau. Die Zahlung von Trumps Anwalt an Clifford erfolgte laut dem „Wall Street Journal“ im Oktober 2016 – wenige Wochen bevor Trump zum Präsidenten gewählt wurde.

          Weitere Themen

          Wahlkampf in Deutschland Video-Seite öffnen

          Türkei will auf Tour gehen : Wahlkampf in Deutschland

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auf Wahlkampftour im bosnischen Sarajevo. Dort sprach er fünf Wochen vor dem Urnengang in der Türkei, vor rund 15.000 Anhängern und bat sie um ihre Stimmen.

          Topmeldungen

          Kim Jong-un: Nordkoreas Präsident versucht es nun wieder mit diplomatischer Härte.

          Nordkorea zeigt Härte : Der Wohlfühlgipfel war gestern

          Nordkoreas Haltung hat sich wieder verhärtet – Pjöngjang versucht, einen Keil zwischen Seoul und Washington zu treiben. Eine besondere Rolle dabei spielen zwölf nordkoreanische Kellnerinnen.

          Aufruf von 154 Professoren : Ökonomen warnen vor Euro-Haftungsunion

          Die Vorschläge von Frankreichs Präsident Macron und EU-Kommissionspräsident Juncker gefährden Europas Wohlstand. 154 Wirtschaftsprofessoren fordern in der F.A.Z. mehr Reformen statt weitere Fehlanreize.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.