http://www.faz.net/-gpf-990eq

Trumps Raketendrohung : Welche Rolle kann die Bundeswehr spielen?

Ob die Amerikaner auch an Berlin herangetreten sind und wie die Bundesregierung zu einer Beteiligung der Bundeswehr steht, ist bislang offen. Aus dem Auswärtigen Amt war lediglich zu hören, dass die Bundesregierung in enger Abstimmung mit ihren Partnern und Verbündeten stehe. Rechtlich wäre für die Beteiligung an einem Kampfeinsatz der Bundeswehr in jedem Fall ein Mandat des UN-Sicherheitsrates notwendig. Zudem müsste der Bundestag einer Beteiligung zustimmen. Doch gab es bereits im Fall des Kosovo-Krieges 1999 einen Einsatz deutscher Soldaten, der erst im Nachhinein völkerrechtlich legitimiert wurde. Damals wurde von einer „humanitären Intervention“ gesprochen.

Grundsätzlich verfügt die Bundeswehr über Fähigkeiten, die im Rahmen einer Luftoffensive eine Rolle spielen könnten und in der Region entweder direkt oder in absehbarer Zeit verfügbar wären. Auf der jordanischen Luftwaffenbasis Al Azrak befinden sich gegenwärtig vier „Tornado“-Kampfflugzeuge. Von dort aus fliegen Aufklärungsmissionen für die Anti-IS-Operation „Inherent Resolve“. Zwei weitere stehen in Deutschland jederzeit bereit. Hinzu kommt noch ein Airbus A 310, der zur Luftbetankung eingesetzt wird. Die „Tornados“ könnten alternativ zur Aufklärerrolle auch als Jagdbomber eingesetzt werden, um zum Beispiel feindliche Radarstellungen zu bekämpfen. Allerdings sind sie nach wie vor kaum nachtflugfähig. Das Magazin „Spiegel“ hatte Ende März unter Berufung auf ein vertrauliches Papier aus dem Verteidigungsministerium sogar berichtet, dass die in die Jahre gekommenen Kampfflugzeuge eigentlich nicht mehr an Nato-Missionen teilnehmen dürften, angesichts von zahlreichen Mängeln.

Deutsche Fregatte im Mittelmeer

Neben den „Tornados“ in Jordanien kreuzt gegenwärtig mit der „Sachsen“ auch eine Fregatte der Marine im Mittelmeer. Dort überwacht sie den Seeraum im Auftrag der Anti-Schleuseroperation „Sophia.“ Sie wird noch bis Ende April vor Ort sein. Die Kernfähigkeit der „Sachsen“ liegt in der Flugabwehr, auch für größere Verbände. Das ist ein Beitrag, den die Amerikaner zu schätzen wissen. Seit Januar zählt mit der „Hessen“ ein Schwesterschiff der „Sachsen“ zum Verband des amerikanischen Flugzeugträgers „USS Harry Truman“. Am Mittwoch brach die Flugzeugträgerkampfgruppe von ihrem Heimathafen in Norfolk auf und nahm Kurs Richtung Europa und Naher Osten. Allerdings dürfte es laut Angaben aus Marinekreisen mindestens eine Woche dauern, bis der Verband den Atlantik überquert hat und ins Mittelmeer einläuft. Sollte die Luftoperation jedoch länger andauern, ist der Verband dafür prädestiniert, die Angriffe zu unterstützen.

Ob in diesem Fall die „Hessen“ weiterhin dem Verband angehören wird, ist offen. Eine – mit Abstrichen – vergleichbare Situation gab es zuletzt im März 2011, als die Nato sich zu Luftangriffen über Libyen entschloss. Die Bundesregierung enthielt sich erst im UN-Sicherheitsrat. Dann zog sie sämtliche Marineeinheiten aus den Missionen im Mittelmeer ab; damals immerhin zwei Fregatten und zwei Boote. Die Bündnispartner fühlten sich im Stich gelassen. Später wurde bekannt, dass dennoch über hundert Soldaten in den Kommandozentralen der Nato mittelbar an der Operation beteiligt worden waren. Für Frieden und Stabilität sorgte der Einsatz nicht. Heute ist das Land ein gescheiterter Staat.

Weitere Themen

Jetzt bloß nicht die Stimmung verderben

Helsinki-Gipfel : Jetzt bloß nicht die Stimmung verderben

Während in Amerika eine kleine Bombe geplatzt ist und unter westlichen Verbündeten Nervosität herrscht, trifft sich Donald Trump mit Wladimir Putin. Ob beide wieder warme Worte füreinander finden?

Entsetzen über Kuschelkurs Video-Seite öffnen

Trump trifft Putin : Entsetzen über Kuschelkurs

Das Treffen der Präsidenten hat in den Vereinigten Staaten parteiübergreifend für große Empörung gesorgt. Die mutmaßliche Einmischung Russlands in den US-Präsidentschaftswahlkampf war Trump offenbar keinen Tadel wert.

Schelte für Europa Video-Seite öffnen

Donald Trump auf Europareise : Schelte für Europa

Der amerikanische Präsident ist zu Besuch in Europa. Merkel, May und die gesamte EU müssen sehr viel Kritik einstecken. Doch ein Politiker kann sich über viel Lob freuen.

Topmeldungen

Der vor allem in westlichen Ländern weit verbreitete Gedanke, Wale besonders schützen zu müssen, stößt in weiten Teilen der japanischen Bevölkerung auf Unverständnis

Fischerei : Japan will mehr Wale fangen

Seit 1985 ist der geschäftsmäßige Walfang untersagt. Japan versucht nun, das internationale Verbot zu lockern. Walarten, deren Existenz nicht mehr bedroht sei, sollen wieder geschäftsmäßig gejagt werden dürfen.
Google-Logo am Hauptsitz des Unternehmens in der kalifornischen Stadt Mountain View

Wettbewerb : Alphabet muss offenbar Rekordstrafe bezahlen

Die EU-Kommission wird laut einem Medienbericht eine deutlich höhere Kartellstrafe verhängen als zuletzt. Schon im vergangenen Jahr musste der Internetkonzern rund 2,3 Milliarden Euro Strafe zahlen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.