http://www.faz.net/-gpf-98eio

John Bolton : „Wenn du den Frieden willst, bereite den Krieg vor“

  • -Aktualisiert am

John Bolton wird neuer Sicherheitsberater von Präsident Donald Trump. Bild: AP

Trumps neuer Sicherheitsberater John Bolton gilt als Falke unter den Falken und vertritt eine harte Linie gegenüber allen anderen Ländern. Es gibt nun fast keinen mäßigenden Einfluss mehr auf den Präsidenten.

          Donald Trump regierte wieder einmal per Tweet: Die meisten Bürger und Journalisten erfuhren über den Kurznachrichtendienst, dass Sicherheitsberater H.R. McMaster durch John Bolton ersetzt wird. Trump ignoriert mit der Ernennung Bedenken führender Republikaner. Vertreter der Regierung von George W. Bush, für die Bolton anderthalb Jahre lang Botschafter bei den Vereinten  Nationen war, sollen den neuen Präsidenten nach der Amtsübernahme davor gewarnt haben, diesem einen Job zu geben. Die ehemalige Außenministerin Condoleezza Rice soll ebenso zu den Mahnern gehört haben wie der ehemalige Verteidigungsminister Robert Gates. Trump hatte Bolton, der den Präsidenten regelmäßig öffentlich lobte, schon ein paar Mal für Posten in Erwägung gezogen.

          Bolton ist ein außenpolitischer Hardliner – er überholte selbst „Falken“ aus der Regierung von George W. Bush rechts. „Wenn du den Frieden willst, bereite den Krieg vor“, zitierte er am Donnerstag das lateinische Sprichwort „Si vis pacem para bellum“ im Fernsehsender Sky News. „Ein Falke unter Falken“ sei Bolton, urteilte die „New York Times“. Tatsächlich machte der ehemalige UN-Botschafter in den letzten Jahren immer wieder mit undiplomatischen Positionen auf sich aufmerksam – gern bei Fox News, Donald Trumps erklärtem Lieblings-Fernsehsender.

          Mit Bolton wird sich Trump nun in vielem einig wissen. Der Mann mit dem markanten Schnauzbart hält ebenso wie der Präsident, wenig vom Atomabkommen mit Iran – manche Beobachter glauben, dass er eine Aufkündigung des Vertrages vorantreiben wird. Im Januar forderte er bei Fox News, das Abkommen aufzugeben und harte Sanktionen gegen die Regierung in Teheran zu verhängen. Wie Trump bezeichnet Bolton die internationale Diplomatie gern als zu „schwach“ gegenüber den „Feinden“ Amerikas. Und mühsam ausgehandelte Verträge wie das Pariser Klimaschutzabkommen sieht er, ebenso wie sein künftiger Chef, vor allem als Bürde an.

          Am besorgniserregendsten ist für viele seiner Kritiker, dass Bolton wiederholt öffentlich mit der Idee präventiver Militärschläge gegen Nordkorea liebäugelte. In einer Kolumne für das „Wall Street Journal“ und in einem Interview mit „Breitbart“ argumentierte er, dass Amerika darauf vorbereitet sein müsse, „als Erster zuzuschlagen“. Ende Mai will sich Donald Trump mit dem Machthaber des Landes, Kim Jong Un, treffen. Auf einigen Gebieten gibt es durchaus Differenzen mit dem Präsidenten: so war Bolton ein Befürworter des letzten Irak-Krieges, den Trump einmal als desaströsen Fehler bezeichnete. Und er ist für eine harte Linie gegenüber Russland, was diejenigen im Kongress freuen dürfte, die sich in den vergangenen Monaten über das lange Zögern Trumps in Sachen Sanktionen ärgerten.

          Der 69 Jahre alte John Bolton startete seine Karriere unter Ronald Reagan und war unter anderem bei der Agentur für internationale Entwicklung tätig. Unter George W. Bush war er als Staatssekretär verantwortlich für internationale Rüstungskontrolle. Der Senat blockierte Boltons Berufung als Botschafter bei den Vereinten Nationen – führende Republikaner wollten ihn verhindern. Hundert Diplomaten protestierten damals in einem Brief gegen die Personalie. George W. Bush konnte Bolton jedoch trotzdem berufen, und zwar als „recess appointment“ – das geht, wenn die Abgeordneten in einer Sitzungspause sind.

          Verbindungen zu „Cambridge Analytica“

          Bolton diente von Mitte 2005 bis Ende 2006 bei den Vereinten Nationen. Später brach er mit Bush und warf ihm Schwäche gegenüber Iran und Nordkorea vor; „Aufgeben ist keine Option“ nannte er seine Memoiren.

          Weitere Themen

          Polens Justizreform könnte EU-Recht verletzen Video-Seite öffnen

          EuGH muss entscheiden : Polens Justizreform könnte EU-Recht verletzen

          Nach Auffassung der Kommission stimmt das polnische Gesetz nicht mit EU-Recht überein. Sollte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte das auch so sehen, müsste Warschau das Gesetz zur Zwangspensionierung oberster Richter ändern.

          Boykotte, wohin das Auge blickt

          Kaufstreiks : Boykotte, wohin das Auge blickt

          Jedem, der in Amerika linkem oder rechtem Volksempfinden zuwiderläuft, droht der Kaufboykott. Ob Schnellrestaurants, Sportartikel- oder Lebensmittelkonzerne, keiner wird verschont.

          Merkel habe keine Kontrolle mehr Video-Seite öffnen

          Folgen von Fall Maaßen : Merkel habe keine Kontrolle mehr

          Der Fall Maaßen hat bei der Bevölkerung für viel Unmut gesorgt. Einer Umfrage für die „Bild am Sonntag“ zufolge glauben 67 Prozent der Befragtennicht mehr, dass die drei Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD noch vertrauensvoll zusammenarbeiten können.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.