http://www.faz.net/-gpf-94h3i

Russland-Untersuchung : Sonderermittler befragt Deutsche Bank zu Trumps Konten

  • Aktualisiert am

Robert Mueller verlässt den Kongress. Bild: AP

Der amerikanische Sonderermittler Mueller rückt Trump wegen der mutmaßlichen Russland-Kontakte weiter zu Leibe. Nun hat er deshalb auch einige Fragen an die Deutsche Bank.

          Die Deutsche Bank hat wegen ihrer Geschäftsbeziehung mit dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump wohl eine Vorladung des Sonderermittlers Robert Mueller erhalten. Das sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Der frühere FBI-Chef untersucht die mögliche Einflussnahme Russlands auf den vergangenen Präsidentschaftswahlkampf.

          Trump, der vor seinem Wechsel in die Politik als Immobilienunternehmer aktiv war, hat seit Jahren Kredite bei der Deutschen Bank laufen. Bislang hatte das Geldhaus mit Verweis auf das Bankgeheimnis jede Auskunft zu der Geschäftsbeziehung verweigert. Ein Sprecher der Bank wollte an diesem Dienstag keinen Kommentar abgeben.

          Der Insider sagte, die Vorladung - eine sogenannte Subpoena - sei bereits vor einigen Wochen der Deutschen Bank zugestellt und entsprechende Unterlagen inzwischen den Behörden weitergereicht worden. Die Deutsche Bank selbst steht nicht im Fadenkreuz der Ermittler, sie wird durch die Subpoena lediglich zur Auskunft verpflichtet. In der Vergangenheit hatten die Demokraten im amerikanischen Kongress wegen der angeblichen Verbindungen von Trump nach Russland wiederholt Auskunft über Kredite der Deutschen Bank und anderer Geldhäuser verlangt.

          Deutschlands größte Bank war bereits während des amerikanischen Wahlkampfs in den Fokus geraten, weil sie mit Trump noch Geschäfte gemacht hatte, als er gegenüber vielen großen amerikanischen Geldhäusern als Immobilien-Unternehmer längst in Ungnade gefallen war. Laut Unterlagen des Office for Government Ethics, die Mitte Juni veröffentlicht wurden, hatte Trump zur Jahresmitte mindestens 315,6 Millionen Dollar Schulden bei Kreditinstituten, davon mindestens 130 Millionen Dollar bei der Deutsche Bank Trust Company Americas.

          Weitere Themen

          Razzia auch bei Opel Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Razzia auch bei Opel

          Nach Volkswagen, Audi, Daimler und BMW ist beim Dieselskandal jetzt auch Opel ins Visier der Justiz geraten. Es geht um verschiedene Euro-6-Modelle von Opel.

          Topmeldungen

          Bayern-Wahl : Wie gewonnen, so zerredet

          Die Verlierer machen es auch nicht besser: Das Ergebnis der bayerischen Landtagswahl offenbart einen messbaren Wähler-Überdruss an Schicksalsfragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.