http://www.faz.net/-gpf-95q2b

Steve Bannon : Der tiefe Fall des dunklen Lords

  • Aktualisiert am

Steve Bannon bei einem Auftritt vergangenen Februar. Bild: Reuters

Auf seinem Höhepunkt galt er als das wahre Machtzentrum im Weißen Haus, nun verliert er sogar seine Heimatbasis. Steve Bannons Abgang bei Breitbart markiert einen tiefen Fall.

          Steve Bannon, Donald Trumps ehemaliger Chefstratege und Wahlkampfleiter, verlässt die Nachrichten-Website Breitbart News. Er war dort zuletzt Herausgeber. „Bannon und Breitbart arbeiten an einer glatten und ordnungsgemäßen Übergabe“, heißt es in einem Bericht der Website. Man sei dankbar für das gemeinsam Erreichte: „Steve ist ein geschätzter Teil unseres Vermächtnisses.“

          Mit Bannons Demission schließt sich im Eiltempo ein Kreis, der den schillernden Publizisten erst ins Innerste der Macht gesogen und von dort wieder hinausgeschleudert hat. Bannon (64) war seit vergangener Woche unter schweren Druck geraten, weil er in dem Buch „Fire and Fury“ des Journalisten Michael Wolff ausführlich mit sehr kritischen Äußerungen über Trumps Familie zu Wort kommt, vor allem über Trumps ältesten Sohn Donald Jr.

          „Fire and Fury“, Feuer und Zorn, entfaltet damit weiter seine erhebliche Sprengkraft in Washington. Rasch nach Bekanntwerden der Äußerungen Bannons brach Trump mit dem vormaligen Gefährten: Nichts habe dieser mit ihm oder seiner Präsidentschaft zu tun. Bannon habe den Verstand verloren.

          Am Wochenende hatte Bannon ausführlich sein Bedauern geäußert, die Äußerungen inhaltlich aber nicht bestritten. Am Montag teilte das Weiße Haus mit, trotz seines Bedauerns habe Bannon derzeit keine Chance auf eine Rückkehr. Auch die Milliardärsfamilie Mercer erklärte in einer ihrer seltenen öffentlichen Äußerungen, nichts mehr mit Bannon zu tun haben zu wollen, man sei sehr enttäuscht.

          Wichtig für Wahlsieg

          Bannon hatte Breitbart 2016 zunächst verlassen, um für Trumps Wahlkampfteam zu arbeiten. Er galt als ein entscheidender Faktor für Trumps Wahlsieg im November, weil er Trumps Energie und massentaugliche Fähigkeiten mit Populismus und organisatorischer Härte kurzschloss.

          Nach Bruch mit Trump : Steve Bannon verlässt Breitbart

          Nach der Wahl machte Trump Bannon zu seinem Chefstrategen – der Höhepunkt seiner Macht, sein Einfluss wurde als gewaltig beschrieben. Durch vieldeutige Interview-Äußerungen stellte er sich in Beziehung zu Darth Vader, dem dunklen Lord aus den „Star Wars“-Filmen, und galt Trump-Kritikern schnell als gefährlichste Figur im Weißen Haus.

          Den Abriss des administrativen Staates nannte er als ein Hauptziel. Bannon bezeichnete sich als ökonomischen Nationalisten, war strikt anti-globalistisch und anti-kosmopolitisch. An seine Adresse gab es anhaltende Vorwürfe des Rassismus. Dass eine so umstrittene Figur wie Bannon es ins Weiße Haus geschafft hatte, galt vielen als Skandal.

          Abgang nach einem Jahr

          Im Sommer 2017 musste Bannon auf Trumps Druck das Zentrum der Macht verlassen, fast auf den Tag genau ein Jahr, nachdem er an Bord von Trumps Team gekommen war. Rasch legte er den feinen Zwirn offizieller Auftritte ab und schlüpfte wieder in seine hemdsärmelige Art: Cargohosen, Dreitagebart, verwuschelte Haare.

          Bannon kehrte zu Breitbart News zurück und wollte die Seite als rechte und nationalistische Plattform nutzen. „Nuklear“ wollte er seinen publizistischen Einfluss nutzen und plante, Breitbart News als Sprachrohr seiner Anti-Establishment-Bewegung auszubauen. Er wusste sich breiter Unterstützung auch von ultrarechter Seite sicher. Via Breitbart wollte er bei den im November anstehenden Kongresswahlen eigene, populistische Kandidaten durchsetzen.

          Bannon schrieb zu seinem Rücktritt: „Ich bin stolz darauf, was Breitbart in so kurzer Zeit erreicht hat – eine Weltklasse-Nachrichtenplattform.“ Die Klickzahlen waren allerdings im Vergleich zum Wahljahr 2016 extrem eingebrochen, auch Werbekunden verließen die Seite.

          Finanziell ist Bannon in seiner Zeit bei der Investmentbank Goldman Sachs und in Hollywood zu einigem Reichtum gekommen. Politisch steht er mit dem Rücktritt bei Breitbart vor dem Nichts. Mit „Sloppy Steve“ hatte Trump dem Ex-Mitstreiter nach dessen Fall einen seiner berüchtigten Twitter-Stempel aufgedrückt, „schlampiger Steve“.

          Beginnen Sie Ihren Morgen mit den wichtigsten Themen des Tages – eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren. Abonnieren Sie hier den kostenfreien politischen Newsletter Countdown.

          Quelle: bard./dpa

          Weitere Themen

          „Shutdown“ zu Trumps Amtsjubiläum Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Haushaltsstreit : „Shutdown“ zu Trumps Amtsjubiläum

          Am Samstag soll eigentlich die einjährige Amtszeit von Donald Trump gefeiert werden. Nun überschattet der „Shutdown“ der amerikanischen Regierung den Jahrestag. Hunderttausende Mitarbeiter im öffentlichen Dienst müssen vorerst in einen unbezahlten Zwangsurlaub gehen.

          Proteste bei Besuch von Mike Pence Video-Seite öffnen

          Jerusalem : Proteste bei Besuch von Mike Pence

          Bei seinem Besuch in Israel hat der amerikanische Vizepräsident Mike Pence erneut die international umstrittene Entscheidung von Präsident Donald Trump verteidigt, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Im israelischen Parlament protestieren arabische Abgeordnete gegen eine Rede von Pence in der Knesset, sie wurden aus dem Saal gebracht.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Martin Schulz vor seinem Gesprächstermin mit Seehofer und Merkel

          Spitzentreffen : Verhandlungsbeginn schon in dieser Woche?

          Am Montagabend trafen sich Martin Schulz, Angela Merkel und Horst Seehofer, um das weitere Vorgehen auf dem Weg zur Groko zu besprechen. Martin Schulz sagt, die SPD-Spitze muss sich erst noch sortieren.
          Lehrer und Schüler: Paul Bocuse (l) mit Eckart Witzigmann Anfang der Achtziger

          Zum Tod von Paul Bocuse : „Die Küche muss glänzen!“

          Spitzenkoch Eckart Witzigmann erinnert sich an seinen Lehrmeister Paul Bocuse - an die harschen Ansprachen, das ungebremste Temperament, die Gastfreundschaft und das große Herz des französischen Kochs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.