http://www.faz.net/-gpf-8y024

Amerika unter Trump : Der große Graben

Präsident Donald Trump, Vizepräsident Mike Pence in Washington: Wie soll der tiefe Graben mitten durch Amerika wieder verschwinden? Bild: EPA

Jeder Tag unter Präsident Trump vergrößert den Spalt, der mitten durch die amerikanische Gesellschaft geht. Wenn er stürzt, könnte er für seine Anhänger zum Märtyrer werden.

          Donald Trump hat am Donnerstagabend ausnahmsweise einmal etwas sehr Wahres gesagt: Die Vereinigten Staaten seien ein „geteiltes, durcheinander geratenes, nicht-geeintes Land“, erklärte er bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem kolumbianischen Präsidenten Santos in Washington.

          Dem ist nichts hinzuzufügen – doch bei der „Analyse“ der Gründe könnte Trump (wieder einmal) nicht falscher liegen: Es ist nicht die Einsetzung eines Sonderermittlers in der Russland-Affäre, die Amerika „furchtbar schadet“, sondern Trumps beispiellose, chaotische Präsidentschaft. Vor allem aber ist es die aufwieglerische „Hexenjagd“-Rhetorik von Trump und seiner „Bewegung“, deren Spaltpotential mit jedem neuen Verteidigungsversuch nur noch größer wird.

          Was kommt nach Trump?

          Denn je zahlreicher die Vorwürfe gegen Trump und je augenscheinlicher seine Verfehlungen werden, desto trotziger stehen viele seiner Anhänger mit den Händen auf den Ohren hinter ihm zusammen, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Dass das verhasste Establishment in Washington, das „ihren“ Präsidenten nun so angreift, tatsächlich Recht haben könnte mit seinen Vorwürfen; dass dieser Präsident womöglich eine Gefahr für das demokratische System der Vereinigten Staaten ist, halten viele seiner ergebenen Jünger grundsätzlich für unmöglich – und vor allem: für unerheblich –, weil sie ebenjenes System als korrupt und illegitim erachten.

          Washington : Trump kritisiert Einsetzung von Russland-Sonderermittler

          Die Frage der kommenden Monate und Jahre ist deshalb nicht nur, ob und wann die Ära Trump vorzeitig endet und es tatsächlich zu einem Amtsenthebungsverfahren kommt, für das die Hürden hoch sind. Sondern was für ein Land diese Präsidentschaft hinterlässt – und wie der Graben, der mitten durch Amerika geht, sich auf Sicht überhaupt wieder schließen soll. Sollte Trump scheitern oder gar vor der Zeit stürzen, wird er für viele seiner Anhänger endgültig zu einem Märtyrer werden; zu einem weiteren Opfer des „Sumpfes“ in Washington, der sich erfolgreich gegen seine „Trockenlegung“ gewehrt hat. Schlimmer noch: Für seine Fans wird Trump in Drachenblut gebadet haben – und mit ihm womöglich seine Auffassung von Politik als einem großen Geschäft, bei dem ein guter Deal im Zweifel wichtiger ist als Moral und Rechtschaffenheit.

          Die größte Bewährungsprobe für Amerika ist womöglich nicht Donald Trump – sondern das Geschick seines Nachfolgers bei der Herkulesaufgabe, die Nation wieder zusammenzuführen. 63 Millionen Amerikaner haben im November Trump gewählt, und die meisten von ihnen sind keine radikalen rechten Spinner, sondern Vertreter einer zutiefst verunsicherten Schicht, die sich von den Eliten abgehängt und ignoriert fühlt. Ihnen das verloren gegangene Vertrauen in das „System“ zurückzugeben, ist eine Herausforderung, die sich nicht in Wochen und Monaten, sondern in Jahren bemessen wird.

          Läuft Mike Pence sich schon warm?

          Wer könnte Amerika in eine Zeit nach Trump führen? Nicht nur viele Republikaner setzen längst große Hoffnungen auf Vizepräsident Mike Pence, der auch bei vielen Trump-Anhängern eine teils hymnische Verehrung genießt. Auch wenn er als strikter Konservativer gilt und für die Demokraten womöglich nicht unbedingt ein angenehmer Präsident wäre, könnte er ein wichtiges Bindeglied zwischen den Trump-Anhängern und dem Washingtoner „System“ sein – eben weil das Trump-Lager ihn als Politiker außerhalb des Washingtoner „Sumpfes“ akzeptiert.

          Um Pence ist es in diesen chaotischen Tagen auffallend ruhig. Immer mehr Amerikaner nicht nur in Washington dürften hoffen, dass er sich insgeheim schon warm läuft.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Das Aus für Borussia Dortmund Video-Seite öffnen

          Champions-League : Das Aus für Borussia Dortmund

          Der BVB schaffte es am Dienstagabend nicht in der Champions-League gegen Tottenham Hotspur den erforderlichen Sieg einzufahren. Damit setzt das Team seine Negativ-Serie der letzten Pflichtspiele weiter fort.

          Topmeldungen

          Nächtliche Beratung : SPD-Führung schließt große Koalition nicht mehr aus

          Die Kurve kriegen, aber keine faulen Kompromisse machen, lautet das Motto der SPD-Spitze. Man könne über alles mögliche reden – mehr dringt nach acht Stunden Nachtsitzung nicht durch. Zumindest zur unmittelbaren Zukunft von Martin Schulz gibt es klare Worte.

          EU-Gipfel in Brüssel : Showdown beim Brexit?

          Eigentlich läuft an diesem Freitag eine wichtige Frist der EU an die Briten aus. Trotzdem bringt Premierministerin Theresa May kaum Handfestes zum Treffen mit Ratspräsident Donald Tusk. Denn ihre eigene Regierung wackelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.