http://www.faz.net/-gpf-90ewq

Geleakte Trump-Telefonate : „Ich bin die wichtigste Person der Welt“

  • Aktualisiert am

„Das wird mich umbringen“: Donald Trump im Gespräch mit dem mexikanischen Präsidenten am 28. Januar 2017. Bild: dpa

Kurz nach der Amtseinführung: In zwei Telefonanrufen fährt Trump die Staatschefs aus Mexiko und Australien ziemlich ruppig an. Nun sind die geleakten Aufzeichnungen veröffentlicht worden.

          Ein neuer Leak aus dem Weißen Haus ist aufgetaucht: Zwei Telefonaufzeichnungen von Gesprächen, die Amerikas Präsident Donald Trump mit den Staatschefs aus Australien und Mexiko geführt hat, sind veröffentlicht worden. Wie die Zeitung „Washinton Post“ schreibt, soll Trump den mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto aufgefordert haben, öffentlich nicht mehr zu sagen, dass Mexiko die Mauer nicht bezahlen würde. „Sie können das nicht der Presse sagen“, hat Trump dem Transkript zufolge mehrmals von Peña Nieto gefordert. Wenn Peña Nieto dies dennoch tue, „dann will ich Euch Leute nicht mehr treffen, denn damit kann ich nicht leben“, wird Trump zitiert.

          Auch das erste Telefonat zwischen Trump und dem australischen Premierminister Malcolm Turnbull war offensichtlich geprägt von lautstarken Aufforderungen. Gegenüber Turnbull sagte Trump: „Das wird mich umbringen“. Hintergrund ist ein Abkommen zwischen Australien und den Vereinigten Staaten, das Trumps Vorgänger Barack Obama ausgehandelt hatte. Obama hatte dem Land zugesagt, 1250 Flüchtlinge aus Australien aufzunehmen.

          Mauer offenbar nicht wichtig

          Trump nannte die Vereinbarung „dumm“ und betonte, dass „es mich schrecklich aussehen lassen wird“. An einer Stelle wird Trump ziemlich undiplomatisch zu dem Australier: „Ich bin die wichtigste Person der Welt, die keine Leute in ihr Land lassen will.“ Und weiter: „Ich habe diese Anrufe schon den ganzen Tag gemacht und dieser hier ist der unangenehmste des ganzen Tages“, so Trump. Zuvor hatte Trump offenbar auch mit dem russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin telefoniert. „Putin war ein angenehmer Anrufer. Aber das hier ist lächerlich“, durfte sich Turnbull wohl anhören. Am Ende brach er das Gespräch erbost ab, als es um Flüchtlinge ging.

          Auch beim Gespräch mit dem mexikanischen Präsidenten gab es ehrliche Worte: Dem Leak zufolge sei die Mauer „die unwichtigste Angelegenheit, über die wir reden, aber politisch dürfte es die wichtigste sein“.

          Diese Dokumente, die der „Washington Post“ vorlagen, wurden von Mitarbeitern des Weißen Hauses aufgeschrieben, erklärte die amerikanische Zeitung. Sogenannte Gesprächsvermerke („memorandum of conversation“) sind nicht ungewöhnlich und werden im Weißen Haus an Mitarbeiter und Referenten gegeben. Demnach wurden die Telefonate am 28. Januar, acht Tage nach Trumps Amtseinführung zum 45. amerikanischen Präsidenten geführt. Das Weiße Haus kommentierte die geleakten Telefonaufzeichungen bisher noch nicht.

          Die drei Staatschefs hatten sich während des G-20-Gipfels in Hamburg persönlich getroffen. Der mexikanische Präsident hatte sich geweigert, zuzugeben, dass Trump ihn bedroht hätte.

          Donald Trump : „Russland-Geschichte ist eine totale Erfindung“

          Quelle: marf.

          Weitere Themen

          Israelischer Raketenangriff tötet zwei Menschen Video-Seite öffnen

          Gazastreifen : Israelischer Raketenangriff tötet zwei Menschen

          Bei einem israelischen Vergeltungsangriffen auf den Gazastreifen sind nach Angaben der radikalislamischen Hamas zwei ihrer Mitglieder getötet worden. Die Hamas hatte einen „Tag des Zorns“ ausgerufen, nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannte.

          Politik im Eilschritt

          Trumps Präsidentschaft : Politik im Eilschritt

          Den Behördenstillstand hat Donald Trump erst einmal abgewendet – bis kurz vor Weihnachten. Von der Steuerreform bis zum Streit um die Staatsausgaben hat er aber noch einige Probleme vor sich. Und die nötigen Kompromisse macht er selbst schwer.

          Palästinenser protestieren in Berlin Video-Seite öffnen

          Trumps Entscheidung : Palästinenser protestieren in Berlin

          Hunderte Menschen protestierten gegen die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt von Israel durch Donald Trump. Vor der amerikanischen Botschaft in der Nähe des Brandenburger Tors schwenkten sie Flaggen und riefen Parolen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Personaldebatte : Grüner wird’s nicht

          Bei der letzten Urwahl scheiterte Robert Habeck noch an Cem Özdemir, jetzt sieht der Hoffnungsträger vieler Grüner seine Zeit gekommen und will Parteivorsitzender werden. Aber was könnte aus den anderen grünen Spitzenpolitikern werden?
          Steuerbegünstigt.

          Abgas-Affäre : Minister verteidigt Diesel

          Der VW-Chef hat vorgeschlagen, die Steuervorteile für Diesel abzubauen. Auch Fahrverbote hält er für möglich. Große Teile der Bundesregierung sehen das anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.