http://www.faz.net/-gpf-90ewq

Geleakte Trump-Telefonate : „Ich bin die wichtigste Person der Welt“

  • Aktualisiert am

„Das wird mich umbringen“: Donald Trump im Gespräch mit dem mexikanischen Präsidenten am 28. Januar 2017. Bild: dpa

Kurz nach der Amtseinführung: In zwei Telefonanrufen fährt Trump die Staatschefs aus Mexiko und Australien ziemlich ruppig an. Nun sind die geleakten Aufzeichnungen veröffentlicht worden.

          Ein neuer Leak aus dem Weißen Haus ist aufgetaucht: Zwei Telefonaufzeichnungen von Gesprächen, die Amerikas Präsident Donald Trump mit den Staatschefs aus Australien und Mexiko geführt hat, sind veröffentlicht worden. Wie die Zeitung „Washinton Post“ schreibt, soll Trump den mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto aufgefordert haben, öffentlich nicht mehr zu sagen, dass Mexiko die Mauer nicht bezahlen würde. „Sie können das nicht der Presse sagen“, hat Trump dem Transkript zufolge mehrmals von Peña Nieto gefordert. Wenn Peña Nieto dies dennoch tue, „dann will ich Euch Leute nicht mehr treffen, denn damit kann ich nicht leben“, wird Trump zitiert.

          Auch das erste Telefonat zwischen Trump und dem australischen Premierminister Malcolm Turnbull war offensichtlich geprägt von lautstarken Aufforderungen. Gegenüber Turnbull sagte Trump: „Das wird mich umbringen“. Hintergrund ist ein Abkommen zwischen Australien und den Vereinigten Staaten, das Trumps Vorgänger Barack Obama ausgehandelt hatte. Obama hatte dem Land zugesagt, 1250 Flüchtlinge aus Australien aufzunehmen.

          Mauer offenbar nicht wichtig

          Trump nannte die Vereinbarung „dumm“ und betonte, dass „es mich schrecklich aussehen lassen wird“. An einer Stelle wird Trump ziemlich undiplomatisch zu dem Australier: „Ich bin die wichtigste Person der Welt, die keine Leute in ihr Land lassen will.“ Und weiter: „Ich habe diese Anrufe schon den ganzen Tag gemacht und dieser hier ist der unangenehmste des ganzen Tages“, so Trump. Zuvor hatte Trump offenbar auch mit dem russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin telefoniert. „Putin war ein angenehmer Anrufer. Aber das hier ist lächerlich“, durfte sich Turnbull wohl anhören. Am Ende brach er das Gespräch erbost ab, als es um Flüchtlinge ging.

          Auch beim Gespräch mit dem mexikanischen Präsidenten gab es ehrliche Worte: Dem Leak zufolge sei die Mauer „die unwichtigste Angelegenheit, über die wir reden, aber politisch dürfte es die wichtigste sein“.

          Diese Dokumente, die der „Washington Post“ vorlagen, wurden von Mitarbeitern des Weißen Hauses aufgeschrieben, erklärte die amerikanische Zeitung. Sogenannte Gesprächsvermerke („memorandum of conversation“) sind nicht ungewöhnlich und werden im Weißen Haus an Mitarbeiter und Referenten gegeben. Demnach wurden die Telefonate am 28. Januar, acht Tage nach Trumps Amtseinführung zum 45. amerikanischen Präsidenten geführt. Das Weiße Haus kommentierte die geleakten Telefonaufzeichungen bisher noch nicht.

          Die drei Staatschefs hatten sich während des G-20-Gipfels in Hamburg persönlich getroffen. Der mexikanische Präsident hatte sich geweigert, zuzugeben, dass Trump ihn bedroht hätte.

          Weitere Themen

          Fauler Kompromiss Video-Seite öffnen

          Fall Maaßen : Fauler Kompromiss

          Die Versetzung des ehemaligen Chefs des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, in Horst Seehofers Staatsministerium sorgt für Unruhe in der Koalition. Noch hält aber der seidene Faden, kommentiert F.A.Z.-Redakteur Reinhard Müller.

          Freund, Feind oder was?

          Trump und Europa : Freund, Feind oder was?

          Für Nostalgie ist im transatlantischen Verhältnis kein Platz mehr. Die Amerikaner haben die Nase voll, die Lasten des Westens zu tragen. Auf uns kommt einiges zu.

          „Er ist ein kompetenter Mitarbeiter“ Video-Seite öffnen

          Seehofer über Maaßen : „Er ist ein kompetenter Mitarbeiter“

          Der Bundesinnenminister hat dem abgesetzten Präsidenten des Verfassungsschutzes trotz Allem sein uneingeschränktes Vertrauen ausgesprochen, auch für seine neue Aufgabe im Innenministerium. Diese Umbesetzung sorgt derzeit für heftige Kritik.

          Topmeldungen

          Maaßen-Beförderung : Das Dilemma der SPD

          Nach der Beförderung von Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär zeigt sich die alte Zwangslage der SPD: Wie kann man drohen, wenn man zu viel Angst vor den Konsequenzen hat?

          Thema Brexit in Salzburg : Der EU-Gipfel soll eine Katastrophe vermeiden

          Beim informellen EU-Gipfel in Salzburg ist der Brexit wieder Thema. Eine Absage an Mays Pläne wird es wohl vorerst nicht geben, denn die Staats- und Regierungschefs haben die Zukunft der britischen Premierministerin im Blick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.