http://www.faz.net/-gpf-8w3z7

Ohne offizielles Amt : Trumps Tochter Ivanka bekommt Büro im Weißen Haus

  • Aktualisiert am

Im Weißen Haus sitzt Ivanka Trump vergangenen Freitag neben Bundeskanzlerin Angela Merkel und gegenüber von ihrem Vater, Donald Trump. Bild: EPA

Beim Treffen mit Merkel war sie schon prominent platziert. Offenbar legt Donald Trump so viel Wert auf den Rat seiner Tochter, dass Ivanka nun ein Büro im West Wing bezieht. Bedenken versucht sie zu zerstreuen.

          Ivanka Trump, Tochter des amerikanischen Präsidenten, soll eigene Büroräume im West-Flügel des Weißen Hauses bekommen. Die 35-Jährige solle eine Sicherheitsfreigabe erhalten und noch diese Woche mit Kommunikationsmitteln der Regierung ausgerüstet werden, berichtet das Magazin Politico. Einen offiziellen Posten habe sie nicht, teilte ihre Anwältin Jamie Gorelick mit. Das wäre auch rechtlich nicht zulässig.

          Donald Trump sieht seine Tochter als wichtige Beraterin. Sie solle sich in seinem Auftrag unter anderem um Pläne für Kinderbetreuung und Mutterschutz kümmern, berichtet die Washington Post. Bei wichtigen Treffen im Weißen Haus, etwa mit Kanadas Premier Justin Trudeau oder kürzlich Angela Merkel, ist sie dabei. Ivanka Trumps Ehemann Jared Kushner arbeitet bereits als Trumps Berater im Weißen Haus.

          Ivanka Trump will sich an alle Regeln halten

          Dass Staats- oder Regierungchefs demokratisch nicht legitimierte Familienmitglieder ohne offizielle Rolle in die Regierungsgeschäfte einbeziehen, ist in westlichen Demokratien nicht üblich. Ivanka Trump besitzt nach wie vor ihre Unternehmen, hat aber ihre Führungspositionen dort aufgegeben. Sie werde keine Bezahlung erhalten und sich an alle Ethik-Regeln halten, die auch für offizielle Regierungsbedienstete gälten, sagte ihre Anwältin. Sie soll nicht vereidigt werden. „Ein erwachsenes Kind des Präsidenten zu haben, das aktiv in die Regierung eingebunden ist, ist Neuland“, räumte Gorelick ein.

          Quelle: bard./dpa

          Weitere Themen

          Merkel soll gehen Video-Seite öffnen

          Gauland auf Angriff : Merkel soll gehen

          Die AfD versteht die gescheiterten Jamaika-Sondierungen als Chance. Das machten die Parteivorsitzenden am Montag in Berlin deutlich. Die Partei freue sich nun auf Neuwahlen.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Atomanlage in Majak

          Majak : Russland bestätigt hohe Radioaktivität

          Im südlichen Ural wurde eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen, die den erlaubten Wert fast tausendfach übersteigt. Zuvor hatte Russland Warnungen aus Europa widersprochen.
          Ein herber Rückschlag für die hessische Stadt: Nicht Frankfurt, sondern Paris bekommt den Zuschuss für den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht.

          Ema und Eba : Frankfurt und Bonn scheitern im Rennen um Brexit-Beute

          Statt Bonn und Frankfurt geht die Europäische Bankenaufsicht und die Europäische Arzneimittelagentur nach Paris und Amsterdam. Vor allem für Frankfurt ist das ein herber Rückschlag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.