http://www.faz.net/-gpf-91a6o

Amerikanische Regierung : Trump hält an seinen Steuerplänen fest

  • Aktualisiert am

Weiter von seinen Plänen überzeugt: Donald Trump spricht am Mittwoch in Springfield über seine Steuerpläne. Bild: dpa

Jobs, Jobs, Jobs sind weiter das Credo von Donald Trump: Deswegen plant Amerikas Präsident weiterhin, die Steuern für Unternehmen drastisch zu senken. Die von ihm geplante Reform müsse dabei vier Voraussetzungen erfüllen.

          Amerikas Präsident Donald Trump hat ein Gerüst für eine umfassende Steuerreform vorgelegt. Demnach sollte eine Reform vier Voraussetzungen erfüllen: Sie müsse für alle verständlich und handhabbar sein, die Steuersätze müssten dem internationalen Wettbewerb standhalten, mittlere Einkommen müssten entlastet und derzeit im Ausland versteuerte Vermögen müssten zurückgeholt werden. „Das ist eine Möglichkeit, hart arbeitenden Amerikanern eine echte Steuerreform zu bieten, die es einmal in einer Generation gibt“, sagte Trump am Mittwoch in Springfield im Bundesstaat Missouri.

          Außerdem hält Trump an seinem Plan fest, die Unternehmenssteuern auf 15 Prozent abzusenken. Dieser Schritt sei zwingend, um die Wettbewerbsfähigkeit der amerikanischen Wirtschaft wiederherzustellen, sagte Trump in einer wirtschaftspolitischen Rede am Mittwoch in Springfield im Bundesstaat Missouri. „Wir müssen die Steuerquote für amerikanische Unternehmen senken, damit sie Arbeitsplätze in Amerika erhalten können, Arbeitsplätze in Amerika schaffen und um Arbeiter kämpfen, genau hier in Amerika“, sagte Trump. „Idealerweise möchten wir unsere Unternehmenssteuerquote auf 15 Prozent senken.“

          Wirtschaftsvertreter und republikanische Politiker begründen die geplante Unternehmenssteuerreform damit, dass Firmen wettbewerbsfähiger werden müssten. In den Vereinigten Staaten gilt derzeit eine Körperschaftsteuer von 35 Prozent. Das ist weltweit einer der höchsten Sätze. Manche Beobachter bezweifeln angesichts zahlreicher Querelen im Weißen Haus und Widerstand aus der eigenen Partei zunehmend, dass Trump wichtige Vorhaben wie die Steuerreform oder Großinvestitionen in die Infrastruktur wird umsetzen können

          Seine republikanische Partei herrscht derzeit nicht nur über das Weiße Haus, sondern hat die Mehrheit auch in Senat und Abgeordnetenhaus. Allerdings hatte Uneinigkeit in der Partei bereits dazu geführt, dass eine geplante Gesundheitsreform scheiterte. „Ich möchte vom Kongress nicht enttäuscht werden, versteht ihr mich?“, sagte Trump am Mittwoch.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Druck auf SPD wächst Video-Seite öffnen

          Nach Jamaika-Scheitern : Druck auf SPD wächst

          Der Widerstand in der SPD gegen eine Neuauflage der Großen Koalition bröckelt. Ergebnisoffene Gespräche mit den anderen Parteien seien nun wichtig, so der SPD-Abgeordnete Johannes Kahrs.

          Topmeldungen

          Opposition oder Regierung? : Goldene Leitern für die SPD

          Wie bekommt man die Sozialdemokraten wieder vom Oppositionsbaum herunter? Für Bundeskanzlerin Merkel könnte es sich als Glücksfall erweisen, dass im Schloss Bellevue ein Bundespräsident von sozialdemokratischem Blute sitzt.
          Mitfühlende Mutter Merkel: Doch Minderheit ist Mist!

          Fraktur : So viel Dank war nie

          Es fehlte eigentlich nur noch, dass der Cem dem Horst bei einem Joint das „du“ anbot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.