http://www.faz.net/-gpf-95i33

Vorwürfe gegen seinen Sohn : Trump fordert Unterlassungserklärung von Bannon

  • Aktualisiert am

Donald Trump im Oval Office, wo Steve Bannon zu Beginn seiner Präsidentschaft ein- und ausging. Bild: AP

Amerikas Präsident wehrt sich gegen Vorwürfe seines ehemaligen Chefberaters – und sucht vor der Veröffentlichung eines Enthüllungsbuches im Eiltempo Distanz zu ihm aufzubauen.

          Nach den schweren Vorwürfen gegen seinen ältesten Sohn hat Amerikas Präsident Donald Trump Medienberichten zufolge eine Unterlassungserklärung von seinem früheren Chefstrategen Steve Bannon gefordert. Trumps Anwalt Charles Harder habe Bannon in einem Brief vorgeworfen, durch seine Gespräche mit dem Journalisten und Buchautor Michael Wolff über Trump, seine Familienmitglieder und sein Wahlkampfteam eine Vertraulichkeitsvereinbarung verletzt zu haben, berichteten amerikanische Medien am Mittwoch.

          Bannon habe nicht nur vertrauliche Informationen an Wolff weitergegeben, sondern sich mit seinen „abfälligen“ Äußerungen über Trump und seine Familie auch der Verleumdung schuldig gemacht, zitierten sie aus dem Schreiben des Anwalts weiter.

          In Washington hatten zuvor brisante Auszüge aus einem Enthüllungsbuch Wolffs mit dem Titel „Fire and Fury: Inside the Trump White House“ für Aufsehen gesorgt, das am kommenden Dienstag erscheint. Darin wirft Bannon Donald Trump Junior vor, sein Treffen im Juni 2016 während des Präsidentschaftswahlkampfs mit der russischen Anwältin Natalia Weselnizkaja sei „verräterisch“ gewesen.

          Bei dem Gespräch ging es um kompromittierendes Material über Trumps Rivalin Hillary Clinton. Die Begegnung im New Yorker Trump Tower, an der auch Trumps Schwiegersohn Jared Kushner und der damalige Wahlkampfleiter Paul Manafort teilnahmen, war aus Sicht Bannons zudem „unpatriotisch“.

          Trump hatte Bannon daraufhin für verrückt erklärt. „Steve Bannon hat nichts mit mir oder meiner Präsidentschaft zu tun. Als er gefeuert wurde, hat er nicht nur seinen Job verloren, sondern auch seinen Verstand“, erklärte Trump am Mittwoch. „Jetzt, wo er allein ist, realisiert Steve, dass Siegen nicht so einfach ist. Steve spielte nur eine sehr begrenzte Rolle bei unserem historischen Sieg.“

          Trump steht wegen mutmaßlich illegaler Russland-Kontakte seines Wahlkampfteams massiv unter Druck. Mit der Affäre befasst sich unter anderem der vom Justizministerium eingesetzte Sonderermittler Robert Mueller. Die Ermittlungen führten bereits zu einer Anklage gegen Trumps zeitweiligen Wahlkampfleiter Manafort. Ihm wird Geldwäsche im Zusammenhang mit seiner Lobbyistentätigkeit für prorussische Kräfte in der Ukraine vorgeworfen.

          Weitere Themen

          Familien mit Kindern inhaftieren Video-Seite öffnen

          Trump lenkt ein : Familien mit Kindern inhaftieren

          Das radikale Vorgehen der amerikanischen Behörden bei illegalen Einwanderern sorgt selbst in der republikanischen Partei für zunehmende Kritik. Nach einem innerparteilichen Treffen unterstützt US-Präsident Donald Trump nunmehr zwei Gesetzesentwürfe seiner Partei.

          Topmeldungen

          Angela Merkel am Mittwoch bei einer Veranstaltung zum Weltflüchtlingstag

          Asyl und Euro : Merkel spaltet die Europäische Union

          Die Bundeskanzlerin pocht darauf, mit ihrem Alleingang in der Flüchtlings- und Euro-Rettungspolitik alles richtig gemacht zu haben. Die Folgen sind gewaltig – für Deutschland, die EU, Arabien und Afrika. Ein Kommentar.
          Sandra Maischberger diskutiert mit ihren Gästen den Asylstreit bei der Union.

          TV-Kritik: Maischberger : Die Kanzlerin kämpft um ihren Ruf

          Sandra Maischberger diskutierte mit ihren Gästen über die existentielle Krise der Union. Um Sachfragen scheint es in der Asyldebatte kaum noch zu gehen. Stattdessen steht ein Kampf um Macht und Deutungshoheit im Zentrum.

          Einwandererkinder : Trump gibt nach

          Donald Trump will die Trennung von Einwandererfamilien an der Grenze beenden. Nun sollen auch die Kinder in Abschiebeknäste. Dadurch könnte sich der Präsident neue juristische Probleme einhandeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.