http://www.faz.net/-gpf-8yn53

Vereinigte Staaten : Sessions soll sich drei Mal mit russischem Botschafter getroffen haben

  • Aktualisiert am

Justizminister Jeff Sessions Bild: AP

Der ehemalige FBI-Direktor Comey vermutet ein drittes Treffen zwischen Justizminister Jeff Sessions und Russlands Botschafter. Das soll Comey gegenüber den Senatoren in der nicht-öffentlichen Ausschusssitzung geäußert haben.

          Der amerikanische Justizminister Jeff Sessions könnte sich laut einem Medienbericht ein drittes Mal mit dem russischen Botschafter Kislyak getroffen haben. Wie der TV-Sender CNN berichtet, soll der frühere FBI-Direktor James Comey diese Vermutung in der nicht-öffentlichen Sitzung des Geheimdienstausschusses geäußert haben. Demnach hätten amerikanische Ermittler Gespräche der Russen abgehört, die auf ein solches Treffen deuteten.

          Wegen seiner Treffen mit russischen Offiziellen während des Wahlkampfes steht Sessions in der Kritik. Er hatte angegeben, keinerlei Kontakt mit Repräsentanten Russlands gehabt zu haben. Später kam jedoch heraus, dass sich Sessions zweimal mit dem russischen Botschafter Kislyak getroffen hatte. Daraufhin zog sich Sessions aus den Ermittlungen zur Russland-Affäre zurück.

          Ein mögliches weiteres Treffen mit dem russischen Botschafter hatte Sessions zuvor abgestritten. Die dritte Begegnung könnte laut dem CNN-Bericht im Mayflower Hotel in Washington am 26. April 2016 stattgefunden haben. Eine Sprecherin des Justizministeriums sagte gegenüber dem Sender, es habe keine Besprechung im Mayflower Hotel gegeben.

          Weitere Themen

          Diskussion um UN-Migrationspakt Video-Seite öffnen

          Vorstoß von Jens Spahn : Diskussion um UN-Migrationspakt

          Das internationale Abkommen lässt den Konflikt zur Zuwanderung wieder voll aufleben. Der Gesundheitsminister stößt eine mögliche Verschiebung der Annahme des Abkommens an und forderte eine Debatte.

          Vereint in Schmerz und Wut Video-Seite öffnen

          Ukraine : Vereint in Schmerz und Wut

          In einer Kneipe in Mariupol treffen sich Studenten, die vor dem Krieg in der Ostukraine geflohen sind. Was denken sie über ihr Land, Russland und die EU?

          Topmeldungen

          Früherer SS-Wachmann angeklagt : Der Preis der späten Gerechtigkeit

          Vor Jahrzehnten hätte die Justiz Recht sprechen sollen zum Vernichtungssystem der Konzentrationslager. Sie hat es nicht ausreichend getan. Nun steht wieder ein Greis vor Gericht, der als junger Mann SS-Wachmann war. Ist das gerecht? Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.