http://www.faz.net/-gpf-8v04s

Trumps Regierung : Berichte über Einsatz der Nationalgarde gegen illegale Einwanderer

  • Aktualisiert am

Nationalgardisten patrouillieren am Rio Grande an der texanisch-mexikanischen Grenze Bild: AP

Denkt Donald Trump darüber nach, 100.000 Soldaten der Nationalgarde zu mobilisieren, um illegale Einwanderer abzuschieben? Das Weiße Haus hat bereits auf einen entsprechenden Bericht reagiert.

          Donald Trump soll darüber nachdenken, 100.000 Soldaten der Nationalgarde einzusetzen, um illegale Einwanderer zu verhaften. Das berichtet die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf ein entsprechendes Memorandum der Trump-Regierung. Auch Millionen von Einwanderern, die nahe der mexikanischen Grenze wohnen, könnten demnach davon betroffen sein.

          In dem elf Seiten umfassenden Dokument sei demnach von einer bisher nicht dagewesenen Militarisierung der Einwanderungsbehörde die Rede. Der Vorschlag sehe sowohl Einsätze in den Bundesstaaten an der Grenze zu Mexiko vor (Kalifornien, Arizona, New Mexico und Texas sollen betroffen sein), als auch in Bundesstaaten im Norden und Osten des Landes, Oregon und Louisiana. Das amerikanische Präsidialamt dementierte den Bericht, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

          Die Gouverneure der elf in dem Memorandum genannten Bundesstaaten könnten demnach entscheiden, ob sie ihre Truppen an den Einsätzen teilnehmen lassen wollten. Das Dokument soll den Berichten zufolge vom amerikanischen Innenminister John Kelly verfasst worden sein.

          Michael Short, ein Pressereferent des Weißen Hauses, schrieb kurz nach der Veröffentlichung des AP-Berichts über den Nachrichtendienst Twitter, der Bericht sei „nicht wahr“.

          Die Nationalgarde ist Teil der militärischen Reserve der amerikanischen Streitkräfte und untersteht dem Gouverneur des jeweiligen Bundesstaates.

          Trumps Präsidenten-Show : Höhepunkte der Pressekonferenz

          Weitere Themen

          Bewunderung statt Kritik Video-Seite öffnen

          Audi-Azubis in Mexiko : Bewunderung statt Kritik

          Das Image der deutschen Autoindustrie glänzt noch immer - trotz Diesel-Betrug-Skandalen. Zumindest im mexikanischen Puebla. Dort fertigen VW, Audi und Daimler. Und eine Ausbildung bei ihnen gilt als Glücksgriff.

          Topmeldungen

          DFB-Pokal : Die Bayern verlernen das anständige Verlieren

          Nach der Niederlage im Pokalfinale geben die Münchner kein gutes Bild ab. Länger als Stilfragen dürfte den deutschen Fußball aber das Ausrufezeichen durch den künftigen Bayern-Trainer Kovac beschäftigen. Ein Kommentar.

          Schuldenstreit : Europa macht Druck auf Italien

          Die künftige Regierung in Rom wendet sich weiter verbal von ihren europäischen Verpflichtungen ab. Mehrere Länder mahnen Italien. Ihre krasseste Forderung zumindest haben die Populisten wieder einkassiert.

          Bamf-Skandal : Hinweise auf Probleme bereits 2016

          Schon im Januar 2016 gab es Hinweise auf Unregelmäßigkeiten in der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge. Eine anonyme Information dazu war in Berlin eingegangen.

          Unternehmen müssen liefern : So kommen Sie an Ihre Daten

          In nicht mal einer Woche tritt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Nutzer haben dann das Recht zu erfahren, was Unternehmen über sie gespeichert haben. Aber es gibt einiges zu beachten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.