http://www.faz.net/-gpf-93lcn

„Jury Duty“ : Barack Obama meldet sich als Geschworener

  • Aktualisiert am

Der ehemalige amerikanische Präsident Barack Obama am Mittwoch in einem Chicagoer Gericht Bild: AFP

In den Vereinigten Staaten kann theoretisch jeder ab 18 Jahren Geschworener bei Gericht werden – auch ehemalige Präsidenten. Barack Obama ist aber nicht der erste, der einer Vorladung folgte.

          Der ehemalige amerikanische Präsident Barack Obama hat sich in seiner Heimatstadt Chicago zum Geschworenendienst gemeldet. Der 56 Jahre alte Politiker erschien am Mittwoch in einem Gericht zur Auswahl der Jury, wie mehrere amerikanische Medien berichteten. Auf Bildern und Videos war zu sehen, wie Obama das Gebäude betrat und zahlreiche Menschen begrüßte. Ausgewählt wurde er am Ende aber nicht.

          Theoretisch kann jeder amerikanische Bürger ab 18 Jahren Teil eines Geschworenengerichts werden. Man bekommt dann eine Vorladung per Post und muss sich am genannten Tag bei Gericht melden. Danach muss man meist erst einmal abwarten. Denn erst wenn ein Prozess ansteht und eine Geschworenen-Jury benötigt wird, kommen die Wartenden nach dem Zufallsprinzip in die Auswahl.

          Pro Jury werden je nach Art des Prozesses sechs bis 23 Juroren gebraucht. In die Auswahl kommen aber zunächst einmal deutlich mehr, die dann von den Anwälten der beiden Parteien ausführlich befragt werden, um jegliche Art von Befangenheiten auszuschließen.

          Prominente werden nur ganz selten ausgewählt. Die meisten Anwälte gehen davon aus, dass eine bekannte Person in der Jury eine zu große Ablenkung für alle Prozessbeteiligten darstellt. In Chicago gibt es für die „Jury Duty“ eine Aufwandsentschädigung von 17,20 Dollar (knapp 15 Euro) pro Tag. Auch Obama hätte darauf Anspruch gehabt.

          Der Demokrat ist nicht der erste ehemalige Präsident, den die Vorladung traf. Auch George W. Bush musste sich im Jahr 2015 in einem Gericht im texanischen Dallas melden. Er wurde ebenfalls nicht ausgewählt. Der Vorsitzende Richter sagte damals, das habe nichts mit Bushs Bekanntheitsgrad zu tun. Man habe schon alle Geschworenen zusammen gehabt.

          Trump in China : Amerika und China könnten die Probleme der Welt lösen

          Quelle: alri./dpa

          Weitere Themen

          Hariri zurück im Libanon Video-Seite öffnen

          Rückkehr : Hariri zurück im Libanon

          Der ehemalige Ministerpräsident des Libanon, Saad al-Hariri, ist am Dienstag erstmals nach seiner Rücktrittserklärung in sein Heimatland zurückgekehrt. Er wurde am Flughafen Beirut von Sicherheitskräften empfangen

          Topmeldungen

          Unruhe bei Sozialdemokraten : Was will die SPD?

          Bloß keine Neuwahlen! Und bloß keine Große Koalition! Die SPD trägt ihren inneren Konflikt zur eigenen Zukunft mittlerweile offen aus.Parteichef Schulz steht bereits unter Beschuss. Wie viel Unterstützung hat er noch?
          Grau in grau - der November ist nicht leicht zu ertragen.

          Dunkle Jahreszeit : Novemberblues

          Da können wir unsere Städte noch so hell beleuchten – der menschliche Biorhythmus richtet sich weiter nach der Sonne. Dabei führte wärmeres Klima vor 8000 Jahren zu einer Erfindung, die heute so Manchem über den Winter hilft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.